Deutsch Englisch
Navigation

Laszlo Szentmarjay, M.A.

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter,
Trainee CEval GmbH
E-Mail: l.szentmarjay(at)ceval.de
Telefon: +49 (0)6 81 - 3 02 - 49 37
Telefax: +49 (0)6 81 - 3 02 - 38 99
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Anschrift: Universität des Saarlandes
Centrum für Evaluation
Geb. C 5 3
Postfach 15 11 50
D-66041 Saarbrücken
Funktionsbereiche:
Auftragsforschung
Mitarbeit am Lehrstuhl für Soziologie
Organisation
Schwerpunkte:
Geographische Entwicklungsforschung
Internationale Beziehungen
Klima- und Umweltwandel
Quantitative und partizipative Methoden
 

Beruflicher Werdegang

seit 04.2019
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Centrum für Evaluation an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken
seit 02.2019
Trainee CEval GmbH, Saarbrücken
09.2017-11.2107
Praktikum bei Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Lima/Peru
03.2014-05.2014
Praktikum im Konsularbereich, Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Barcelona/Spanien
01.2007-09.2008 Sachbarbeiter im Vertriebsinnendienst National/International, Bartsch International GmbH, Ottobrunn bei München

Ausbildung

10.2015-09.2018
Master of Arts, Kulturgeographie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Thesis: "Das Konzept der ökosystembasierten Anpassung an den Klimawandel - Möglichkeiten und Hindernisse der Implementation am Beispiel Perus"
10.2011-03.2015
Bachelor of Arts, Politikwissenschaft und Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität, München
Thesis: "Die Beziehungen Deutschlands zu Lateinamerika - Einheitlichkeit oder Differenzierung? Deutsche Außenpolitik und ihre diplomatische, wirtschaftliche und entwicklungspolitische Dimension zu Brasilien und Peru im Vergleich"
2010 Abitur, Städtische Berufsoberschule München, Fachrichtung Wirtschaft
[Nach oben]

Laufende Projekte

ProjektnameBeginnEndeAuftraggeber
Rahmenvertrag zur Weiterentwicklung und Implementierung von Ansätzen der systematischen Wirkungserfassung mittels Monitoring und Evaluationen für DAAD-Programme5/20205/2026Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Dr. Vera Hennefeld

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Fabian Otto, M.A. Sandra Bäthge, Laszlo Szentmarjay

Beschreibung

Der DAAD versteht sich als moderne Wissenschaftsorganisation, die durch kontinuierliches Lernen und die Bereitschaft zur Veränderung ihrer Arbeit bestrebt ist, deren Wirksamkeit kontinuierlich zu verbessern. Dieser Ansatz ist in dem 2019 verabschiedeten Integrierten Monitoring- und Evaluationskonzept des DAAD ausformuliert, in dem institutionelles Lernen, Qualitätssicherung, Wirkungsorientierung, Transparenz in Prozessen und Legitimation als wichtige Dimensionen benannt werden, auf die die verschiedenen Monitoring- und Evaluationsaktivitäten ausgerichtet sind. Aus übergeordneter Perspektive soll so auch die strategische Ausrichtung des DAAD und seiner Programme evidenzbasiert unterstützt werden.

Der Rahmenvertrag mit der CEval GmbH zielt darauf ab, den steigenden Ansprüchen an Wirkungsorientierung und -kontrolle in den verschiedenen Förderbereichen des DAAD noch besser gerecht zu werden, indem die Umsetzung der Wirkungsorientierung und -kontrolle für bestehende und neue Programme in den AA- und BMBF-Förderbereichen unterstützt und die Wirkungsorientierung neu konzipierter BMZ-Programme begleitet werden. Hierfür werden Leistungen in folgenden Aufgabenbereichen erbracht:

  • Entwicklung von Wirkungsgefügen und Indikatorenkatalogen
  • (Weiter-)Entwicklung programmspezifischer Monitoring-Instrumente und Überarbeitung der programmsteuernden Dokumente entsprechend der Anforderungen des Monitoring-Konzepts
  • Datenaufbereitung und -analyse
  • Capacity Development: interne und externe Workshops zur Umsetzung des Wirkungsorientierten Monitorings (WoM)
  • Methodische und/oder vor-Ort-Begleitung im Rahmen von Monitoring-Besuchen bei Projektnehmern
  • Beratung zu weiterführenden Ansätzen und Methoden im Bereich Monitoring und Evaluation
  • Zusätzliche Beratungs- und Schulungsleistungen
  • International Program for Development Evaluation Training (IPDET)7/20180/0Independent Evaluation Group (IEG)

    Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

    Ansprech­partner: Dr. Stefan Silvestrini

    Mitarbeiter: Felix Stips, Laszlo Szentmarjay, Theresa Weippert

    Beschreibung

    Das International Program for Development Evaluation Training (IPDET) ist eines der führenden Trainingsprogramme im Bereich der Evaluierung von Entwicklungszusammenarbeit. Seit 2018 wird es gemeinsam vom Zentrum für Weiterbildung an der Universität Bern (Schweiz), dem Centrum für Evaluation an der Universität des Saarlandes (Deutschland) und der Independent Evaluation Group der Weltbank durchgeführt. Ziel von IPDET ist es Praktizierenden im Bereich der Evaluierung die notwendigen Fertigkeiten zu vermitteln, um Richtlinien, Programme und Projekte auf lokaler, nationaler, regionaler und globaler Ebene zu evaluieren, sowie Führungskräften die nötigen Kenntnisse, um Evaluierungen zu beauftragen und Evaluierungsergebnisse für Entscheidungsprozesse zu nutzen. Weitere Infos zum diesjährigen IPDET finden Sie auf der Website: https://ipdet.org/.
    Hochschulkooperation mit der Universität von Costa Rica (UCR) und der Päpstlichen Katholischen Universität von Ecuador (PUCE) gefördert durch das DAAD-Programm "Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern"7/201712/2020Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

    Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

    Ansprech­partner: Laszlo Szentmarjay

    Beschreibung

    Die Universität des Saarlandes (UdS) und die Universität von Costa Rica (UCR) pflegen seit 2008 eine intensive Zusammenarbeit, welche zwischen 2012 und 2015 durch das DAAD Programm "Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen und Entwicklungsländern" unterstütz wurde. Durch das DAAD-Beraterprogramm war bereits die vorangegangene Zusammenarbeit der beiden Hochschulen finanziell unterstützt worden. Vor dem Hintergrund eines stetig steigenden Bedarfs an Evaluationen und Evaluationskompetenzen sind beide Partner bestrebt die Zusammenarbeit im Rahmen des DAAD-Programms weiterzuführen und durch die Einbindung einer weiteren Partnerschule nachhaltig auszuweiten. Hierfür konnte die Päpstliche Katholische Universität von Ecuador (PUCE) gewonnen werden.

    Kernstücke dieser dritten Phase der Kooperation sollen die Einführung eines neuen Blended Learning Masterstudiengangs in Evaluation an der PUCE bzw. eines Blended Learning Weiterbildungsangebotes am Centrum für Forschung und Weiterbildung in Öffentlicher Verwaltung (CICAP) der UCR sowie die Qualitätssicherung der Aus- und Weiterbildung in Evaluation in Costa Rica, Ecuador und Lateinamerika sein (Verbesserung der Aus- und Weiterbildung sowie der Forschung in Evaluation). Zudem stehen der Aufbeau eines lateinamerikanischen Hochschulnetzwerkes im Fachbereich Evaluation (Netzwerkbildung und Internationalisierung), die Stärkung des Praxisbezugs der akademischen Evaluationsausbildung sowie der Beitrag zu evidenzbasiertet Politikgestaltung (Anwendung wissenschaftlicher Evaluationsforschung in der politischen Praxis) und schließlich die Vertiefung und institutionelle Erweiterung der Zusammenareit zwischen den beteiligten Universitäten sowie dem Forschungsinstitut CICAP (Dreiecks- und Süd-Süd-Kooperation) auf dem Programm der auf vier Jahre angelegten Partnerschaft.

    Abgelaufene Projekte

    ProjektnameBeginnEndeAuftraggeber
    Sektor-Evaluierung der Klimaprojekte im Rahmen der BMZ-Sonderinitiative Klima der Hanns-Seidel-Stiftung e.V. 20198/201912/2019Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)

    Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

    Ansprech­partner: Dr. Stefan Silvestrini

    Mitarbeiter: Laszlo Szentmarjay, Teresa Böttcher

    Beschreibung

    Die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) bezieht seit 2011 Mittel aus der Sonderinitiative Klima des BMZ und führt seitdem Projektmaßnahmen in zahlreichen Ländern im Bereich Klima, Umwelt und Energie durch. Mit den Maßnahmen in dem Bereich soll ein Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz insgesamt geleistet werden sowie zur Bekämpfung des und Anpassung an den Klimawandel, zur nachhaltigen Energieversorgung und Ressourceneffizienz sowie zur nachhaltigen und umweltbewussten Land- und Forstwirtschaft. Formativ wurde aus dem Kontext der aktuellen Auslandsarbeit der Hanns-Seidel-Stiftung in den Themenbereichen Klima-Umwelt-Energie (KUE) und deren internationalen Lösungsversuchen, eine grundlegende Strategie erarbeitet. Diese wurde am Beispiel von drei Projekten in den Ländern Indien, Bolivien und Namibia von der CEval GmbH evaluiert.

    Methodisch gesehen beinhaltete die Evaluation einen theoriebasierten Anteil, welcher in der Rekonstruktion der Theories of Change (ToC) der drei Projekte bestand. Außerdem wurden die drei ausgewählten Projekte auf Projektebene evaluiert, wofür Feldphasen in allen drei Ländern durchgeführt wurden und Interviews mit Partnern und Zielgruppen geführt wurden. Zudem beinhaltete die Evaluation einen Syntheseteil, welcher sich auf die Klimastrategie der Hanns-Seidel-Stiftung allgemein bezog und in welchem die Ergebnisse aus den Evaluationen der drei Projekte gebündelt und mit Informationen aus der Zentrale der HSS in München ergänzt wurden.
    [Nach oben]