Deutsch Englisch
Navigation

Selina Röhrig, M.Sc.

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

E-Mail: s.roehrig(at)ceval.de
Telefon: +49 (0)6 81 - 3 02 - 37 20
Telefax: +49 (0)6 81 - 3 02 - 38 99
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Anschrift:
Universität des Saarlandes
Centrum für Evaluation
Geb. C 5.3, Zi. E14
66123 Saarbrücken
Funktionsbereiche: Mitarbeit am Lehrstuhl für Soziologie
Schwerpunkte:  

 

Beruflicher Werdegang

Seit 10.2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Soziologie, Universität des Saarlandes, Saarbrücken
02.2014 - 09.2017 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Soziologie, Universität des Saarlandes, Saarbrücken
08.2014 - 10.2014 Praktikantin am Centrum für Evaluation (CEval GmbH), Saarbrücken
11.2011 - 02.2013 Praktikantin am Landeskriminalamt Saarland Dezernat LKA 14 - Polizeiliche Kriminalprävention und Opferschutz, Saarbrücken

Ausbildung

Seit 10.2015
Master of Evaluation, Universität des Saarlandes, Saarbrücken
10.2013 - 06.2017
Master of Science Psychologie, Universität des Saarlandes, Saarbrücken
Thema der Masterarbeit: 'Andere Länder, andere Sitten: Der Ankerpräzisionseffekt in einer "östlichen" Verhandlungskultur'
10.2008 - 04.2013
Bachelor of Science Psychologie, Universität des Saarlandes, Saarbrücken
Thema der Bachelorarbeit: 'Elaboration und Implementierung von ProPK-Leitlinien zur Prozessevaluation im Rahmen des Gewaltpräventionsprojektes "Aktion Tu Was" (Dezember 2011) - Evaluationsbericht im Auftrag von Dezernat LPP 246 "Polizeiliche Kriminalprävention und Opferschutz"'
06.2008  Abitur am Leibniz-Gymnasium, St. Ingbert
[Nach oben]

Aufsätze

JahrTitelAutor
2015Evaluation in der Zivilgesellschaft. CEval Arbeitspapier im Auftrag des Deutschen Evaluierungsinstitutes (DEval)Stockmann, Reinhard; Röhrig, Selina
[Nach oben]

Laufende Projekte

ProjektnameBeginnEndeAuftraggeber
Evaluation der Deutschen Strategie zur Anpassung an den Klimawandel7/20176/2020Umweltbundesamt (UBA)

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Stefan Silvestrini

Mitarbeiter: Dr. Hansjörg Gaus, Selina Röhrig, M.A. Sandra Bäthge

Kooperationspartner: adelphi

Beschreibung

Die Deutsche Strategie zur Anpassung an den Klimawandel (DAS) und der dazugehörige Aktionsplan Anpassung sind die Hauptpfeiler der deutschen Anpassungspolitik. Langfristig verfolgt die Bundesregierung das Ziel, die Verwundbarkeit von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft gegenüber den Folgen des Klimawandels zu reduzieren. Um dies zu erreichen, wurde in den vergangenen Jahren bereits eine Vielzahl konkreter Maßnahmen auf unterschiedlichen Ebenen umgesetzt. Für die Fortführung einer erfolgreichen Anpassung an den Klimawandel und für die Weiterentwicklung der Strategie ist es wichtig, den bisherigen Prozess kritisch zu reflektieren sowie erzielte Erfolgte und mögliche Versäumnisse aufzuzeigen.

Übergreifendes Ziel der vom Umweltbundesamt (UBA) beauftragten Evaluation ist es, herauszufinden, ob die DAS einen erfolgreichen strategischen Ansatz darstellt, um die Anpassungsfähigkeit natürlicher, gesellschaftlicher und ökonomischer Systeme an die Auswirkungen des Klimawandels zu steigern bzw. deren Vulnerabilität zu senken. Die Evaluation umfasst dabei drei zentrale Teile: Zunächst wird in einer Prozessevaluation der DAS-Prozess auf strategischer Ebene betrachet, eine Umsetzungsevaluation analysiert den Umsetzungsstand der Anpassungsmaßnahmen auf Bundeseben und eine Wirkungsevaluation befasst sich mit der Wirkung der DAS auf die Vulnerabilität und Anpassungkapazität natürlicher, gesellschaftlicher und ökonomischer Systeme.

Gemeinsam mit adelphi führt das Centrum für Evaluaion (CEval) die Evaluation im Auftrag der UBA durch. Dabei greift das Konsortium auf die in einem Vorgängervorhaben entwickelte und politisch bereits abgestimmte Methodik zurück. Entlang zentraler Evaluationsfragen und unter Berücksichtigung eines Wirkungsmodells werden zunächst mit verschiedenen Methoden (Interviews, Dokumentenanalysen etc.) Daten erhoben. Anhand definierter Evaluationskriterien erfolgt anschließend eine umfassende Analyse und Auswertung der Daten. Die daraus resultierenden Ergebnisse und Empfehlungen werden in einem Delphi-Verfahren reflektiert und weiter verdichtet.
[Nach oben]