Deutsch Englisch
Navigation

Reihe Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung

Auf das Cover klicken um zum Verlag zu gelangen.

Band

Cover

Autor, Titel, Jahr

1

 

Reinhard Stockmann (Hrsg.)

Evaluationsforschung

Grundlagen und ausgewählte Forschungsfelder

2000 (3. Auflage von 2006)

   In diesem Lehrbuch werden die wichtigsten Theorien, Methoden und Entwicklungen der Evaluationsforschung beschrieben. Außerdem wird der Stand der Forschung für zentrale Politikfelder resümiert.

Im ersten Teil werden einige grundsätzliche Themen zur Entwicklung der Evaluationsforschung in Deutschland, Europa und den USA behandelt, die wichtigsten Theorien und Methoden vorgestellt und ein Ausblick auf die Entwicklung der Evaluation im 21. Jahrhundert gegeben. Im zweiten Teil des Buches wird der aktuelle Wissens- und Diskussionsstand in ausgewählten Feldern der Evaluationsforschung zusammengefasst.

Für die einzelnen Kapitel konnten renommierte Vertreter gewonnen werden. Das Buch richtet sich an Dozenten und Studierende aller sozialwissenschaftlichen Fächer, sowie an Gutachter, Consultants und Verwaltungsfachleute, die sich mit Fragen der Evaluation, der Erfolgskontrolle der Wissenschaftlichen Begleitforschung, der Wirkungsanalyse oder dem Qualitätsmanagement beschäftigen.

2

 

Reinhard Stockmann, Wolfgang Meyer, Hansjörg Gaus, Julia Urbahn, Uwe Kohlmann

Nachhaltige Umweltberatung: Evaluation eines Förderprogramms der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

2001

  Das vorliegende Buch basiert auf einer Evaluation von Umweltberatungsprojekten in den neuen Bundesländern. Nach einer ausführlichen Beschreibung der theoretischen und methodischen Grundlagen der Evaluation werden ihre Ergebnisse sowie daraus abgeleitete Empfehlungen für die Gestaltung künftiger Förderprogramme dargestellt.

Nach der Übernahme des bundesdeutschen Umweltrechts bestand ein enormer Informations- und Beratungsbedarf in den Unternehmen und Kommunen der Neuen Bundesländer - nicht nur auf der Leistungsebene, sondern auch bei den Beschäftigten. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt hat daher im Rahmen eines Sofortprogramms "Neue Bundesländer" im Jahr 1991 ein breit angelegtes Programm mit dem Ziel bewilligt, flächendeckend den Aufbau von Angeboten zur Umweltberatung zu unterstützen.

Dieses Umweltberatungsprogramm wurde nach seinem Abschluss mit dem Ziel evaluiert, die Nachhaltigkeit der Wirkungen zu überprüfen. Diese Wirkungen werden auf zwei Ebenen analysiert: Einerseits wird untersucht, welche dauerhaften Veränderungen durch das Programm innerhalb der Durchführungsorganisation ausgelöst wurden (interne Nachhaltigkeit), andererseits wird überprüft, welche Effekte außerhalb der Durchführungsorganisation bewirkt wurden (externe Nachhaltigkeit).

3

 

Alexandra Caspari

Evaluation der Nachhaltigkeit von Entwicklungszusammenarbeit. Zur Notwendigkeit angemessener Konzepte und Methoden

2004

 

  Der Begriff der Nachhaltigkeit hat seit seinem Aufkommen den Anspruch an die entwicklungspolitische Zusammenarbeit enorm erhöht und den Fokus auf die Wirksamkeit einzelner Projekte und Programme gesetzt. Ex-post Evaluationen gewinnen von daher mehr und mehr an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund zeigt die Autorin auf, wie die Qualität der Entwicklungszusammenarbeit in der Praxis adäquat nachgewiesen werden kann: Die Themen Evaluation, Nachhaltigkeit und Methoden werden unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse konzeptionell gelungen miteinander verknüpft. Es wird überzeugend die Notwendigkeit von angemessenen Konzepten und Methoden aufgezeigt. Der Autorin gelingt es nicht nur, Klarheit in die vielfältig vorherrschende Begriffsverwirrung zu bringen, sondern die Debatte auch konstruktiv voranzutreiben. Im zweiten Teil des Buches werden die Instrumente exemplarisch anhand einer vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durchgeführten Evaluationsstudie angewendet.

4

 

Klaus-Peter Jacoby, Vera Schneider, Wolfgang Meyer, Reinhard Stockmann

Umweltkommunikation im Handwerk

Bestandsaufnahme – vergleichende Analyse – Entwicklungsperspektiven

2005

  Das Buch basiert auf einer Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk, die im Auftrag der Deutschen Bundesstiftung Umwelt durchgeführt wurde. Im Rahmen der Evaluation erfolgte eine umfassende Bestandsaufnahme und Dokumentation von Aktivitäten zur Förderung der Umweltkommunikation im Handwerk. Der Schwerpunkt der Studie liegt in der Erfassung und Bewertung der Nachhaltigkeit von Projektwirkungen, wobei zwischen der Evaluation thematisch eingegrenzter Einzelvorhaben und der Evaluation von Projekten zum Aufbau institutioneller Strukturen zu unterscheiden ist. Auf Basis der Ergebnisse werden Empfehlungen zur Optimierung künftiger Aktivitäten zur Umweltkommunikation abgeleitet.

5

 

Reinhard Stockmann

Evaluation und Qualitätsentwicklung

Eine Grundlage für wirkungsorientiertes Qualitätsmanagement

2006

  Die Themen Evaluation und Qualitätsmanagement sind bisher kaum miteinander verbunden. Insbesondere mit Blick auf die Qualitätsentwicklung in Nonprofit-Organsiationen (NPO) trägt das vorliegende Buch zur Überwindung dieses Defizits bei. Ausgehend von der Überlegung, dass die Qualität der von NPO erbrachten Leistungen vor allem im Erreichen der ursprünglich geplanten Wirkungen besteht, wird in diesem Buch die Optimierung von Wirkungen ins Zentrum einer theoretisch fundierten Evaluationskonzeption gerückt.

Darauf aufbauend wird eine Methodik entwickelt mit der leistungs- und wirkungsbezogene Daten für eine rationale Programmsteuerung gewonnen werden können. Darüber hinaus werden aus der Konzeption Bewertungskriterien für die Evaluation abgeleitet. Diese lassen sich zu einem multidimensionalen Kriterienset zur Beurteilung der Qualität von NPO verdichten.

Die hier präsentierte Evaluationskonzeption ist prinzipiell für alle Tätigkeitsfelder und alle Programmphasen einsetzbar. Zudem kann sie für den Aufbau von Monitoring-Systemen genutzt werden. Sie ist zwar auf die Erfordernisse und den situativen Kontext von NPO ausgerichtet, aber aufgrund ihrer Flexibilität auch für Organisationen des Profit-Sektors (Unternehmen) anwendbar.

6

 

Reinhard Stockmann (Hrsg.)

Handbuch zur Evaluation

Eine praktische Handlungsanleitung

2007

  Ziel dieses Buches ist es, kompakt und nutzerfreundlich Grundkenntnisse für die Planung, Durchführung und Anwendung von Evaluationen zu vermitteln. Hierfür greift es auf die inhaltlichen Konzepte und Unterlagen zahlreicher Kurse zur Evaluation im In- und Ausland zurück.

Das Buch richtet sich an Interessierte, die erst über wenige Kenntnisse im Bereich der Evaluation verfügen und sich weiterbilden möchten. Es dient sowohl Personen, die Evaluationen selbst durchführen als auch Entscheidungsträgern, die Evaluationen in Auftrag geben, aber auch denjenigen, die evaluiert werden. Alle Beteiligten an einer Evaluation sollten wissen, welche Charakteristika und Standards eine professionell und kompetent durchgeführte Evaluation auszeichnen.

7

 

Tasso Brandt

Evaluation in Deutschland

Professionalisierungsstand und -perspektiven

2009

   Das Thema Evaluation hat in den vergangenen Jahren einen wachsenden Stellenwert in Deutschland erfahren. Dies zeigt sich sowohl in der quantitativen Nachfrage nach Evaluation in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen als auch in einer zunehmenden gesetzlichen bzw. administrativen Verankerung dieses Instrumentes. Einhergehend hiermit lassen sich strukturelle Ansätze einer Professionalisierung von Evaluation erkennen, die vor allem in der Gründung der DeGEval (Gesellschaft für Evaluation) und deren Aktivitäten im Hinblick auf die Etablierung von Evaluationsstandards zum Ausdruck kommen. Hier wird vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen der Frage nachgegangen, inwiefern sich Evaluation als eigenständiges Berufs- bzw. Tätigkeitsfeld mit professionellen Strukturen herausbildet. Den theoretischen Bezugsrahmen hierzu liefern verschiedene Ansätze der Professionssoziologie, die in einem übergreifenden multidimensionalen Analysemodell zusammengeführt werden. Im Mittelpunkt der Analyse stehen dabei sowohl strukturelle Aspekte des Tätigkeitsfeldes Evaluation als auch die Einschätzungen, Einstellungen und Motivlagen von Akteuren bezüglich einer Professionalisierung des Feldes.

8

 

Axel Borrmann, Reinhard Stockmann

Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Band 1: Systemanalyse

Band 2: Fallstudien

2009

  Die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) ist in Deutschland das Politikfeld mit der längsten Evaluationstradition. Alle größeren deutschen EZ-Organisationen nutzen das Instrument der Evaluation – quantitativ und qualitativ jedoch in sehr unterschiedlichem Maße. Diese zwei Bände umfassende Studie im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) untersucht mit erheblichem methodischen Aufwand, wie die einzelnen EZ-Organisationen evaluieren, was sie über die Wirkungen der von ihnen geförderten Projekte und Programme wissen und ob und wie sich die Evaluationssysteme der einzelnen Organisationen zu einem sinnvollen Ganzen zusammenfügen. Eine vergleichbare Studie liegt bisher weder über ein anderes Politikfeld in Deutschland noch über die Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit in einem anderen Land Europas vor.

9

 

Axel Borrmann, Reinhard Stockmann

Evaluation in German Development Cooperation

A System Analysis

2009

  In Germany, development cooperation is the policy field with the longest tradition in evaluation. All major German organisations in development cooperation use the instrument of evaluation – however, to different degrees with regard to qualitative and quantitative aspects. This study on behalf of the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) methodically analyses the way the different organisations evaluate, how much they know about the impact of their projects and programmes, and if or how their evaluation systems can be integrated into a larger whole.

Until now, there has been no comparable analysis, neither in other German policy fields nor in development cooperation of other European countries.

10

 

Stefan Silvestrini

Ex-ante-Evaluation

Ein Planungsansatz für die Entwicklungszusammenarbeit

2011

 

Ziel des Buches ist es, durch die systematische Verknüpfung des Gegenstandsbereichs verschiedener Analyseansätze einen ganzheitlichen und theoretisch fundierten Bewertungsrahmen sowie einen methodisch ausgearbeiteten Verfahrensvorschlag für die Ex-ante-Evaluation von Programmen zu vermitteln.

Im ersten Teil des Buches werden zunächst die Ziele definiert, die Ex-ante-Evaluationen erfüllen sollen. Auf Grundlage dieser Zielsetzungen werden die zentralen Analysedimensionen identifiziert, die im Rahmen einer Ex-ante-Evaluation zu berücksichtigen sind. Diese Analysedimensionen werden anschließend in einem umfassenden Bewertungsrahmen zusammengefasst.

Im zweiten Teil der Arbeit werden auf Grundlage eines Szenario-Ansatzes verschiedene Instrumente aus dem Bereich der Technikfolgen-Abschätzung vorgestellt und mittels eines hypothetischen Beispiels aus der Evaluationspraxis auf ihre Anwendbarkeit im Rahmen von Programmplanungsprozessen diskutiert.

11

 

Vera Hennefeld, Reinhard Stockmann (Hrsg.)

Evaluation in Kultur und Kulturpolitik

Eine Bestandsaufnahme

2013

  In der deutschen Kultur und Kulturpolitik sowie in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Deutschlands sind in den vergangenen Jahren ein zunehmendes Interesse und ein wachsender Bedarf an Evaluationen zu beobachten. In Zeiten verstärkter Sparzwänge sieht sich auch dieses Politikfeld einem steigenden Legitimationsdruck ausgesetzt. Evaluationen werden jedoch nicht nur zu dem Zweck der Rechenschaftslegung durchgeführt, sondern vor allem auch um Managemententscheidungen auf eine sichere Datenbasis zu stellen und um Lern- und Entwicklungspotenziale zu erschließen.

Während in der Auswärtigen Kulturpolitik bereits seit Jahren Evaluationen eine „evidence based policy“ unterstützen sollen, tut sich die deutsche Kulturpolitik deutlich schwerer mit diesem Instrument: Auch wenn es im Bereich von Ausstellungen und der Besucherforschung schon eine Reihe von Evaluationen gibt, kann keinesfalls von einer übergreifenden Evaluationskultur gesprochen werden.

Ziel dieses Buches ist es, das in der Evaluation im Kulturbereich vorhandene Know-how im Sinne einer Bestandsaufnahme zu bündeln und zu systematisieren – und zwar sowohl auf theoretischer Ebene als auch in der praktischen Anwendung.

12

 

Reinhard Stockmann, Stefan Silvestrini (Hrsg.)

Metaevaluierung Berufsbildung

Ziele, Wirkungen und Erfolgsfaktoren der deutschen Berufsbildungszusammenarbeit

2013

  Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) führt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) seit einigen Jahren Querschnittsauswertungen ihrer Einzelevaluierungen in einem Fördersektor durch. Neu ist die Kombination einer Querschnittsauswertung mit einer Metaevaluierung. Auf diese Weise können nicht nur die methodische Qualität der Einzelstudien bewertet werden, sondern auch „neue“ Kriterien, die bisher nicht Gegenstand der Evaluierungen waren, für die Analyse der inhaltlichen Befunde eingeführt werden. In diesem Buch werden erstmals die Vorgehensweise, Erkenntnisse, Empfehlungen und die Verwertung einer solchen Studie vorgestellt. Neu ist dabei auch, dass die GIZ einführend erläutert, wozu das Instrument der Metaevaluierung nutzt und nach der Darstellung der Ergebnisse beschreibt, wie sie mit den Empfehlungen einer solchen Studie umgeht.

Das Buch richtet sich an Evaluatorinnen und Evaluatoren, Berufsbildungsexpertinnen und -experten sowie entwicklungspolitisch Interessierte in Praxis und Hochschule gleichermaßen. Es werden sowohl die Methodik der Querschnittsauswertung und Metaevaluierung vorgestellt, als auch wichtige inhaltliche Kenntnisse und Erkenntnisse aus dem Anwendungsfeld der Berufsbildung vermittelt.

Darüber hinaus werden die zentralen Erfolgsfaktoren für die Nachhaltigkeit von Berufsbildungsmaßnahmen für die Konstruktion einer „Balanced Scorecard“ zur Erzielung nachhaltiger Projekte und Programme verwendet. Die identifizierten Schlüsselgrößen sind somit nicht nur für Vorhaben der Berufsbildung von Bedeutung, sondern können für die Gestaltung von jeglichen Maßnahmen der Entwicklungszusammenarbeit genutzt werden.