Deutsch Englisch
Navigation

Dr. Hansjörg Gaus

 

Wome

Senior Researcher (CEval GmbH), Redakteur der "Zeitschrift für Evaluation" (ZfEv)

E-Mail: h.gaus(at)ceval.de
Telefon: +49 (0)6 81 - 3 02 - 33 32
Telefax: +49 (0)6 81 - 3 02 - 38 99
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Anschrift: Universität des Saarlandes
Centrum für Evaluation
Zi. E 29, Geb. C 5 3
Postfach 15 11 50
D-66041 Saarbrücken
Funktionsbereiche: Auftragsforschung
Grundlagenforschung
Akquisition
Zeitschrift für Evaluation
Schwerpunkte:
Umwelt / Nachhaltige Entwicklung
Konsum
Mobilität
Kommunikation
Bildung und Forschung

 

Beruflicher Werdegang

Seit 2009 Seniormitarbeiter am Centrum für Evaluation (CEval) der Universität des Saarlandes
2000 - 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre der Technischen Universität Chemnitz
1997 - 2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Soziologie (Schwerpunkt: Methoden der Empirischen Sozialforschung) der Universität des Saarlandes
1992 - 1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre der Technischen Universität Chemnitz
1991 - 1992 Assistent der Geschäftsleitung im Möbeleinzelhandel

Ausbildung

1999 Promotion zum Dr. rer. pol. an der Technischen Universität Chemnitz
Thema: "Wertesysteme als Ansatzpunkt für die Marktsegmentierung"
1985 - 1991 Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing, Industriebetriebslehre und Psychologie an der Universität Mannheim, Abschluss als Diplom-Kaufmann
[Nach oben]

Bücher

JahrTitelAutor
2004Bleibt das Auto mobil? Mobilität und Automobil im interdisziplinären Diskurs, Frankfurt a.M. u.a.: Verlag Peter LangZanger, Cornelia; Habscheid, Stephan; Gaus, Hansjörg; (Hrsg.)
2003Social Marketing und Umweltschutz. Welche Rolle kann Social Marketing für die Veränderung umweltrelevanten Verhaltens spie­len? Chemnitz: Rabenstück Verlag.Häfner, Peter; Gaus, Hansjörg
2001Nachhaltige Umweltberatung. Evaluation eines Förderprogramms der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Opladen: Verlag Leske + BudrichStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Gaus, Hansjörg; Kohlmann, Uwe; Urbahn, Julia
2000Wertesystem-Segmentierung im Automobilmarketing, Wiesbaden: Deutscher Universitäts-VerlagGaus, Hansjörg
2000 Berufliche Umweltbildung und Umwelt­beratung. Grundlagen, Konzepte und Wirkungsmessung, Bielefeld: W. Bertelsmann VerlagHärtel, Michael; Stockmann, Reinhard; Gaus, Hansjörg; (Hrsg.) im Auftrag des Bun­desinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Aufsätze

JahrTitelAutor
2018Temporary Communitas and Willingness to Return to Events. Journal of Business Research, Vol. 92, No. 11, pp.329-338Jahn, Steffen; Cornwell, T. Bettina; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
2018Treatment Effect Estimation Using Self-Estimated Counterfactuals Under Varying Conditions: A Meta-Analytic Exploration, Vol. 14, No. 30, S. 16-36Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2017A Two-Step Approach to Evaluating Sustainability-Related Consumer Education Interventions. Journal of Cleaner Production, Vol. 140, Part 3, S. 1850-1859Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2017Quasi-Experimental Comparison Group Designs for Social Policy Evaluation. In Greve, Bent (Ed.): Handbook of Social Policy Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar, pp. 38-56. Müller, E. Christoph; Gaus, Hansjörg
2016Predicting Research Producitvity in International Evaluation Journals across Countries. Journal of Multidisciplinary Evaluation, Vol. 12, No. 27, S. 79-92Gaus, Hansjörg; Konradt, Ingo; Müller, Christoph E.
2016Evaluierung von gesellschaftlichen Leistungen der Forschung: Synergien mit der anwendungsorientieren Forschungsförderung. Die Hochschule, 25. Jg., Nr. 1, S. 76-86Gaus, Hansjörg; Heß, Jürgen; Szerencsits, Manfred; Wolf, Birge
2015Assessing the Performance of the “Counterfactual as Self-Estimated by Program Participants”: Results from a Randomized Controlled Trial. American Journal of Evaluation Vol. 36, No. 1, pp. 7-24.Müller, Christoph E.; Gaus, Hansjörg
2015Consumer Response to Negative Media Information About Certified Organic Food Products. Journal of Consumer Policy, Vol. 38, No. 4, S. 387-409Müller, Christoph E.; Gaus, Hansjörg
2015Die Zeitschrift für Evaluation - Aufbau und Entwicklung. In Hennefeld, Vera; Meyer, Wolfgang; Silvestrini, Stefan (Hrsg.): Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft, Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Stockmann, Münster: Waxmann, S. 177-183Gaus, Hansjörg
2014The Counterfactual Self-Estimation of Program Participants: Impact Assessment Without Control Groups and Pretests. American Journal of Evaluation, Vol. 35, No. 1, pp. 8-25.Müller, Christoph E.; Gaus, Hansjörg; Rech, Jörg
2014Developing a Documentation System for Evaluating the Societal Impact of Science. Procedia Computer Science, Vol. 33, S. 289-296. Wolf, B.; Szerencsits, M.; Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.; Hess, J.
2013Das Internet als Instrument zur Klimaschutzaufklärung von Verbrauchern: Eine empirische Untersuchung zu Wirkung und Wirkungsweise eines Informationsportals. Umweltpsychologie, 17.Jg, Nr.1, S.36-59. Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2013Der Beitrag der Service-Dominant Logic zur Weiterentwicklung der Markenführung. Die Betriebswirtschaft, 73. Jg., Nr. 2, S. 143-160.Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg
2013Brand Values als Instrument der Markenführung – Konzeptualisierung, Messung und Abgrenzung von der Markenpersönlichkeit. In Baumgarth, Carsten/ Boltz, Dirk-Mario (Hrsg.): Impulse für die Markenpraxis und Markenforschung. Tagungsband der internationalen Konferenz "Der Markentag 2011", Wiesbaden: Gabler, S. 215-239.Jahn, Steffen; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg; Kießling,Tina
2013Wirkungsevaluation von Veranstaltungen zur themenspezifischen Sensibilisierung. In: Hennefeld, Vera; Stockmann, Reinhard (Hrsg.): Evaluation in Kultur und Kulturpolitik: Eine Bestandsaufnahme, Münster u.a.: Waxmann, S. 193-219.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2012Eventaufklärung zum Klima schonenden Mobilitätsverhalten, in: Zanger, Cornelia (Hrsg.): Erfolg mit nachhaltigen Eventkonzepten, Wiesbaden: Gabler, S. 181-200.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2012Trust, Commitment, and Older Women: Exploring Brand Attachment Differences in the Elderly Segment. Psychology & Marketing, Vol. 29, No. 6 (June), pp. 445-457.Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg; Kießling, Tina
2012Creating Loyalty in Collective Hedonic Services: The Role of Satisfaction and Psychological Sense of Community. Schmalenbach Business Review,64. Jg., Nr.1, S. 59-76.Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg
2012Connected Consumers: The Influence of Temporal Sense of Community, Socio-Emotional Experience, and Satisfaction on Event Loyalty. In Ahluwalia, Rohini/ Chartrand, Tanya L./ Ratner, Rebecca (Eds.): Advances in Consumer Research, Volume 39 (2012), Duluth, MN: Association for Consumer Research.Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg; Cornwell, T. Bettina
2012PROFIN auf dem Prüfstand: Ziel erreicht, es gibt jedoch noch viel zu tun. In: DAAD (Hg.): Bewährte Vielfalt – PROFIN. Bilanz zum Programm zur Förderung der Integration ausländischer Studierender. Berlin: Raabe, S. 32-33.Rech, Jörg; Gaus, Hansjörg
2011Mikroökonometrische Evaluation eines Angebots zur Verbraucherberatung unter Anwendung von Propensity Score Matching. Zeitschrift für Evaluation, 10.Jg., Nr.2, S.249-266.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2011Wer beweist Qualität? Stellungnahme zum VENRO Positionspapier zur Wirkungsbeobachtung. In: Zeitschrift für Evaluation, 10. Jg., Nr. 1: S. 135-140.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg; Silvestrini, Stefan; Stockmann, Reinhard; Wolf, Sonja; Gaus, HansJörg
2011Evaluating Free-Choice Climate Education Interventions Applying Propensity Score Matching. Evaluation Review, Vol. 35, No. 6 (December), pp. 673-722.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Klimabewusster Auto fahren. Analyse der PKW-Zulassungen 2008/2009. Eine Analyse im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.V. im Rahmen des Projekts „Starke Verbraucher für ein gutes Klima“. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Meyer, Wolfgang; Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010How to Measure Brand Values? In Campbell, Margaret C.; Inman, Jeff; Pieters, Rik (Eds.): Advances in Consumer Research, Volume 37 (2010), Duluth, MN: Association for Consumer Research.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Drengner, Jan
2010Trust, Commitment, and the Elderly: Exploring Age Differences in Consumer-Brand Relationships. In Campbell, Margaret C.; Inman, Jeff; Pieters, Rik (Eds.): Advances in Consumer Research, Volume 37 (2010), Duluth, MN: Association for Consumer Research.Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg; Kießling, Tina
2010Collective Hedonic Services and the Co-Creation of Value – Is Satisfaction the Silver Bullet? In Brady, Michael K.; Hartline, Michael D. (Eds.): Proceedings of the 2010 AMA Winter Marketing Educators’ Conference, February 19-22, New Orleans, LA: American Marketing Association.Jahn, Steffen; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
2010Collective Hedonic Services and Loyalty Intentions: The Role of Customer Satisfaction, Psychological Sense of Community, Emotional Experience, and Frequency of Use. Proceedings of the 39th EMAC conference, June 1-4, 2010, Copenhagen: European Marketing Academy.Jahn, Steffen; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
2010Events and Loyalty Formation: The Role of Satisfaction, Felt Community, Emotional Experience, and Frequency of Use, in: Zanger, Cornelia (Hrsg.): Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden: Gabler, S. 151-165.Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg
2009Developing a Scale to Measure Brand Values. Proceedings of the 2009 AMS World Marketing Congress, July 22-25, 2009 Oslo: Academy of Marketing Science. Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Drengner, Jan
2009Not That Equal: The Impact of Age on Older Consumers' Brand Relationships. Proceedings of the 2009 AMS World Marketing Congress, July 22-25, 2009 Oslo: Academy of Marketing ScienceGaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina
2009Developing a Brand Values Scale Based on Schwartz's Value Survey. Proceedings of the 38th EMAC Conference, May 26-29, 2009, Nantes: European Marketing Academy. Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Drengner, Jan
2009Toward a Brand Values Scale: Concept and First Empirical Steps. In Reynolds, K./ White, J. C. (Eds.): Proceedings of the 2009 AMA Winter Marketing Educators' Conference, February 20-23, Tampa, FL: American Marketing Association. Gaus, Hansjörg; Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Kießling, Tina
2009Brand Values, menschliche Werte und Brand Emotional Appeal, in: Klimawandel - eine Herausforderung für die BWL, Dresdner Beiträge zur Betriebswirtschaftslehre Nr. 150/09, Dresden: Technische Universität Dresden, S. 145-152.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen
2008Consumer-Brand Relationships in the Gray Market: An Empirical Study Among `Younger' and `Older' Elderly Women. In Brown, J. R./ Dant, R. P. (Eds.): Proceedings of the 2008 AMA Summer Marketing Educators' Conference, August 8-11, 2008, San Diego, CA: American Marketing Association. Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Weißgerber, Anja
2008Does Aging Affect Brand Relationships? A Comparison of `Younger' and `Older' Elderly Women. Proceedings of the 37th EMAC Conference, May 27-30, 2008, Brighton: European Marketing Academy.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Weißgerber, Anja
2008Does Flow Influence the Brand Image in Event-Marketing? Journal of Advertising Research, Vol. 48, No. 1 (March), pp. 138-147. Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen
2008Psychic Distance and Cross-Border Cooperation of SMEs: An Empirical Study on Saxon and Czech Entrepreneurs' Willingness for Cooperation. Journal for East European Management Studies, Vol. 13, No. 1, pp. 40-62. Zanger, Cornelia; Hodicova, Radka; Gaus, Hansjörg
2007Consumer Knowledge and Country of Origin Effect in the Era of Global Automobile Production: Results of an Empirical Study. Proceedings of the 36th EMAC Conference, May 22-25, 2007, Reykjavik: European Marketing Academy. Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen
2007Image Effects of Marketing Events: The Impact of Flow Experiences. In Dixon, A./ Machleit, K.A. (Eds.): Proceedings of the 2007 AMA Winter Marketing Educators' Conference, February 16-19, 2007, San Diego, CA: American Marketing Association.Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen
2007Strengthening the Marketing of a Regional SME Cluster Facing Global Competition. In Würth, Rein­hold/ Gaul, Wolfgang (Eds.): The Entrepreneurship - Innovation - Marketing Interface: 2nd Symposium, University of Karlsruhe, Künzelsau: Swiridoff Verlag, pp. 341-354.Gaus, Hansjörg; Kaminski, Sandra; Wenisch, Michael
2006Brand Relationships and Consumer Reaction to Negative Media Information. Proceedings of the 35th EMAC Conference, May 23-26, 2006, Athens: European Marketing Academy.Gaus, Hansjörg; Weißgerber, Anja; Zanger, Cornelia
2006Competence-Based Preconditions for the Operativeness of a Regional Marketing Cluster. Proceedings of the 51st ICSB World Conference, June 18-21, 2006, Melbourne: International Council of Small Business. Zanger, Cornelia; Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kaminski, Sandra; Wenisch, Michael
2006Werthaltung, Autokauf und Mobilitätsverhalten. Untersu­chungen zur sozialen Einbettung des Automobils. In: Pries, Ludger/Bosowski, Christian (Hrsg.): Europäische Automobilindustrie am Scheideweg. Harte globale Herausforderungen und weiche lokale Erfolgsfaktoren, München/ Mering: Rainer Hampp, S. 115-135.Gaus, Hansjörg
2005Die Bestimmung der Passfähigkeit zwischen Sportart und Produkt als Erfolgsdeterminante im Sponsoring und Eventmarketing. In Horch, Heinz-Dieter/ Hovemann, Gregor/ Kaiser, Sebastian/ Viebahn, Kai (Hrsg.): Perspektiven des Sportmarketing - Besonderheiten, Herausforderungen, Tendenzen. Beiträge des 4. Deutschen Sportökonomie-Kongresses, Köln, S. 55-69.Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
2005Social Style in Advertising: Current Approaches in Linguistics and Consumer Research. Sociolinguistica: International Yearbook of European Sociolinguistics, Vol. 19: Economy and Language, pp. 58-72.Habscheid, Stephan; Gaus, Hansjörg
2005Developing a Tool for Competence Analysis within a Regional SME Cluster. Proceedings of the 50th ICSB World Conference, June 15-18, 2005, Washington D.C.: International Council of Small Business.Zanger, Cornelia; Gaus, Hansjörg; Wenisch, Michael; Kamniski, Sandra
2004Die Passfähigkeit zwi­schen Produkt und Kommunikationsinhalt beim Eventmarketing - eine empirische Studie unter Anwendung der Korrespondenzanalyse. Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 50. Jg., Nr. 4, S. 411-431.Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg; Zanger, Cornelia
2004Characterizing Customer Groups during the Life Cycle of a Car Model: Results of an Empirical Study. In Albers, Sönke (Ed.): Cross-functional Innovation Management: Perspectives from Different Disciplines, Wiesbaden: Gabler, pp. 295-308.Zanger, Cornelia; Kuder, Martin; Gaus, Hansjörg
2004Werte und Automobilkauf - Erklärungs­ansätze, empirische Ergebnisse und Implikationen für die Markenkommunikation. In Zanger, Cornelia/ Habscheid, Stephan/ Gaus, Hansjörg (Hrsg.): Bleibt das Auto mobil? Mobilität und Automobil im interdisziplinären Diskurs, Frankfurt a.M. u.a.: Verlag Peter Lang, S. 89-106.Gaus, Hansjörg; Zanger, Cornelia
2004Soziale Stile in der Automobilwerbung: Anzeige und Fernsehspot. In Zanger, Cornelia/ Habscheid, Stephan/ Gaus, Hansjörg (Hrsg.): Bleibt das Auto mobil? Mobilität und Automobil im interdisziplinären Diskurs, Frankfurt a.M. u.a.: Verlag Peter Lang, S. 107-126.Habscheid, Stephan; Lehmann, Katy; Gaus, Hansjörg
2004Wertesysteme und Auto­mobilkauf: eine empirische Untersuchung. In Wiedmann, Klaus-Peter (Hrsg.): Fun­dierung des Marketing. Verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage ei­ner angewandten Marketingforschung, Wiesbaden: DUV, S. 205-230. Zanger, Cornelia; Baier, Gundolf; Gaus, Hansjörg
2003Das Umweltschutzzeichen als Marke - Relaunch des Blauen Engels. Science Factory, 5. Jg., Nr. 3, S. 1-8.Zanger, Cornelia; Gaus, Hansjörg
2003Grundlagen zur Weiterentwicklung der Umweltkommunikation vor dem Hintergrund des Nachhaltigkeits-Leitbildes - darges­tellt am Beispiel der Entwicklung einer Kommunikationskonzeption für das Umwelt­zeichen Blauer Engel. In Zabel, Hans-Ulrich (Hrsg.): Theoretische Grundlagen und Ansätze einer nachhaltigen Umweltwirtschaft, Halle: UZU, S. 163-176.Gaus, Hansjörg; Zanger, Cornelia
2002Nachhaltige Mobilität fängt in den Köpfen an. Empirische Studie zur kognitiven Verankerung des Car-Sharing. In Scherhorn, Gerhard/ Weber, Christoph (Hrsg.): Nachhaltiger Konsum: Auf dem Weg zur gesell­schaftlichen Verankerung. München: Ökom-Verlag, S. 209-218.Gaus, Hansjörg; Zanger Cornelia
2001Ansatzpunkte eines integrativen Erklä­rungsmodells des Umwelthandelns am Beispiel Mobilität. In Schrader, Ulf/ Hansen, Ursula (Hrsg.): Nachhaltiger Konsum - Forschung und Praxis im Dialog, Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 241-256.Gaus, Hansjörg; Zanger, Cornelia
2001Die Nachhaltigkeit von Umweltbera­tungspro­grammen. In Stockmann, Reinhard/ Urbahn, Julia (Hrsg.): Umweltberatung und Nachhaltigkeit. Dokumentation einer Tagung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Initiativen zum Umweltschutz 30, Berlin u.a.: Erich Schmidt Verlag, S. 131-148.Urbahn, Julia; Gaus, Hansjörg
2000Umweltberatung - Entwicklung, Gegenstand und For­schungsergebnisse. In Härtel, Michael/Stockmann, Reinhard/Gaus, Hansjörg (Hrsg.): Berufliche Umweltbildung und Umweltberatung. Grundlagen, Konzepte und Wirkungsmessung, Bielefeld: W. Bertelsmann, S. 65-89.Gaus, Hansjörg
1999Konsumentenakzeptanz von Nutzungsdauerverlängerung und -intensivierung. UmweltWirtschaftsForum (uwf), 7. Jg., Nr. 1, S. 92-96.Zanger, Cornelia; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg

Manuskripte und Gutachten

JahrTitelAutor
2016Weiterentwicklung und Erprobung eines Konzeptes zur Dokumentation und Evaluierung von Leistungen der Agrarforschung für Praxis und Gesellschaft (Praxis-Impact II). Abschlussbericht des durch das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft geförderten Projekts, Kassel/SaarbrückenWolf, Birge; Szerencsits, Manfred; Heß, Jürgen; Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph; Stockmann, Reinhard
2012Evaluation des DAAD-Fachprogramms ‚Moderne Anwendungen in der Biotechnologie – Postdoktoranden-Austausch mit ausgewählten Ländern in Mittel- und Osteuropa‘, im Auftrag des DAAD, Bonn. Gaus, Hansjörg; Schächtele, Simeon
2012Evaluation des DAAD-Fachprogramms ‚Studieren und Forschen für Nachhaltigkeit‘, im Auftrag des DAAD, Bonn. Gaus, Hansjörg; Schächtele, Simeon
2012Evaluierung des Projekts ‚Diakonie und Caritas als Orte zukunftsfähigen Lebensstils und nachhaltiger Beschaffung‘ im Auftrag des Instituts für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen, Schwerte.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2012Evaluation des ‚Programms zur Förderung der Integration ausländischer Studierender (PROFIN)‘ im Auftrag des DAAD, Bonn. Gaus, Hansjörg; Rech, Jörg
2012Abschlussbericht zur Evaluierung des Projekts „Diakonie und Caritas als Orte nachhaltigen Lebensstils und nachhaltiger Beschaffung“, im Auftrag des Instituts für Kirche und Gesellschaft der Ev. Kirche von Westfalen, Köln.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph C.
2010Projektfortschrittskontrolle "Starke Verbraucher für ein gutes Klima - Zwischenbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Klimabewusster Auto fahren – Eine Analyse der Pkw-Zulassungen 2008/2009, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Meyer, Wolfgang; Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Die Wirkung des Internetportals „verbraucherfuersklima.de“ - Experimentalanalyse, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Repräsentativbefragung - Eine Untersuchung der klimabezogenen Verhaltensabsichten von Verbrauchern, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Die Verbraucherallianz auf dem ökumenischen Kirchentag- Beobachtungs- & Auswertungsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Das Schulprogramm zur Ausstellung „Klima schützen kann jeder“ - Evaluationsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Multiplikatorenschulungen der BAGSO - Evaluationsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Informationsveranstaltungen des DMB - Evaluationsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., BerlinGaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Informationsveranstaltungen und Klimabrotzeiten des Verbraucherservice Bundesverband im Katholischen Deutschen Frauenbund e.V. Evaluationsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Das CO2-Barometer: Abschätzung von CO2-Reduktionen, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Evaluation der Projektaktivitäten im Rahmen des Projekts „Starke Verbraucher für ein gutes Klima“ - Abschlussbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2009Kurzbericht: Befragung der Teilnehmer des Carrerabahn-Rennens auf der IAA, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
[Nach oben]

Laufende Projekte

ProjektnameBeginnEndeAuftraggeber
Auswertung der Gefahrenabwehr und Schäden nach den Starkregenereignissen im Saarland von Mai/Juni 20188/201810/2018Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Susanne Johanna Väth

Mitarbeiter: Dr. Hansjörg Gaus, Fabian Otto

Beschreibung

In den Monaten Mai und Juni 2018 wurde das Saarland durch schwere Unwetter getroffen, wobei in einer Reihe von Kommunen hohe Schäden durch Starkregen verursacht wurden. Das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes (MUV) möchte im Nachgang dieser Ereignisse die Maßnahmen zur Gefahrenabwehr und der Abwehr von Schäden überprüfen. Dazu soll eine Stärken- und Schwächenanalyse von Gefahrenabwehr und Katastrophenmanagement bezüglich Vorsorge, Einsatz und Nachsorge durchgeführt werden, anhand derer Verbesserungspotenziale erkannt und Handlungsempfehlungen abgeleitet werden können. Darüber hinaus soll eine Auswertung der entstandenen Schäden vorgenommen werden.

Zur Analyse der Stärken und Schwächen von Gefahrenabwehr und Katastrophenmanagement werden ca. 90 leitfadengestützte Interviews mit Vertretern des Ministeriums für Inneres, Bau und Sport, Wehrführern, Hilfsorganisationen vor Ort sowie Bürgermeistern und Ortsvorstehern der am stärksten betroffenen Kommunen geführt. Die inhaltsanalytische Auswertung dieser Interviews bildet die Grundlage zur Identifikation von Verbesserungspotenzialen und zum Ableiten konkreter Handlungsempfehlungen. Die Schäden im Bereich von kommunaler Infrastruktur, Landwirtschaft und Privathaushalten werden anhand der vom Auftraggeber bereitgestellten Daten quantitativ ausgewertet.
Evaluation der Deutschen Strategie zur Anpassung an den Klimawandel7/20176/2020Umweltbundesamt (UBA)

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Stefan Silvestrini

Mitarbeiter: Dr. Hansjörg Gaus, Selina Röhrig, M.A. Sandra Bäthge

Kooperationspartner: adelphi

Beschreibung

Die Deutsche Strategie zur Anpassung an den Klimawandel (DAS) und der dazugehörige Aktionsplan Anpassung sind die Hauptpfeiler der deutschen Anpassungspolitik. Langfristig verfolgt die Bundesregierung das Ziel, die Verwundbarkeit von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft gegenüber den Folgen des Klimawandels zu reduzieren. Um dies zu erreichen, wurde in den vergangenen Jahren bereits eine Vielzahl konkreter Maßnahmen auf unterschiedlichen Ebenen umgesetzt. Für die Fortführung einer erfolgreichen Anpassung an den Klimawandel und für die Weiterentwicklung der Strategie ist es wichtig, den bisherigen Prozess kritisch zu reflektieren sowie erzielte Erfolgte und mögliche Versäumnisse aufzuzeigen.

Übergreifendes Ziel der vom Umweltbundesamt (UBA) beauftragten Evaluation ist es, herauszufinden, ob die DAS einen erfolgreichen strategischen Ansatz darstellt, um die Anpassungsfähigkeit natürlicher, gesellschaftlicher und ökonomischer Systeme an die Auswirkungen des Klimawandels zu steigern bzw. deren Vulnerabilität zu senken. Die Evaluation umfasst dabei drei zentrale Teile: Zunächst wird in einer Prozessevaluation der DAS-Prozess auf strategischer Ebene betrachet, eine Umsetzungsevaluation analysiert den Umsetzungsstand der Anpassungsmaßnahmen auf Bundeseben und eine Wirkungsevaluation befasst sich mit der Wirkung der DAS auf die Vulnerabilität und Anpassungkapazität natürlicher, gesellschaftlicher und ökonomischer Systeme.

Gemeinsam mit adelphi führt das Centrum für Evaluaion (CEval) die Evaluation im Auftrag der UBA durch. Dabei greift das Konsortium auf die in einem Vorgängervorhaben entwickelte und politisch bereits abgestimmte Methodik zurück. Entlang zentraler Evaluationsfragen und unter Berücksichtigung eines Wirkungsmodells werden zunächst mit verschiedenen Methoden (Interviews, Dokumentenanalysen etc.) Daten erhoben. Anhand definierter Evaluationskriterien erfolgt anschließend eine umfassende Analyse und Auswertung der Daten. Die daraus resultierenden Ergebnisse und Empfehlungen werden in einem Delphi-Verfahren reflektiert und weiter verdichtet.

Abgelaufene Projekte

ProjektnameBeginnEndeAuftraggeber
Evaluierung und Weiterentwicklung der deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel10/20159/2017Umweltbundesamt (UBA)

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Stefan Silvestrini

Mitarbeiter: Dr. Hansjörg Gaus

Kooperationspartner: Adelphi Research gGmbH

Beschreibung

Die Deutsche Strategie zur Anpassung an den Klimawandel (DAS) und der dazugehörige Aktionsplan Anpassung sind die Hauptpfeiler der deutschen Anpassungspolitik. Langfristig verfolgt die Bundesregierung das Ziel, die Verwundbarkeit von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft gegenüber den Folgen des Klimawandels zu reduzieren. Um dies zu erreichen, wurde in den vergangenen Jahren bereits eine Vielzahl konkreter Maßnahmen auf unterschiedlichen Ebenen umgesetzt. Für das Jahr 2019 ist geplant, die DAS sowie die mit ihr verbundenen strategischen Elemente in einem zweiten Fortschrittsbericht zu evaluieren.

Um die Evaluierung des DAS-Prozesses fachlich vorzubereiten, unterstützte die CEval GmbH adelphi (Berlin) bei der Entwicklung und Erprobung einer passenden Methodik. Allerdings gestaltet sich eine solche Evaluierung mitunter als schwierig: zum einen ist die Bestimmung kausaler Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge zwischen Anpassungsaktivitäten und verringerter Vulnerabilität nicht unproblematisch. Zum anderen stellt die Entwicklung quantitativer und messbarer Ziele eine herausfordernde Aufgabe dar. Die entwickelte Methodik berücksichtigte daher diese und weitere Herausforderungen bei der Evaluation von Anpassungsstrategien und erarbeitete entsprechende Lösungen.

Zu diesem Zweck wurden zunächst bestehende Methoden zur Evaluation nationaler Anpassungs- und Nachhaltigkeitsstrategien analysiert und bewertet. Im Zuge dessen wurde außerdem geprüft, inwiefern sich einzelne Aspekte sinnvoll auf die Evaluation des DAS-Prozesses übertragen lassen. Die Ergebnisse der Auswertung und die daraus abgeleiteten Methodenvorschläge wurden anschließend im Rahmen mehrerer Workshops mit relevanten politischen Akteuren diskutiert. Zum Abschluss wurde die Methodik in einem Pilotverfahren getestet und die daraus gewonnenen Erkenntnisse in die abschließende Finalisierung der Evaluationsmethode einbezogen.
Assessing the Impacts of Multinational Corporations on Global Development and Value Creation (Global Value)1/20146/2017Europäische Union (EU)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: Dr. Hansjörg Gaus

Beschreibung

Die Bedeutung Multinationaler Unternehmen für die globale wirtschaftliche und soziale Entwicklung wird kontrovers diskutiert. Durch ihre Investitionen sind sie ein wichtiger Treiber wirtschaftlichen Wachstums, stellen Arbeitsplätze zur Verfügung und erzeugen dadurch Einkommen. Außerdem tragen sie durch die Bezahlung von Steuern zur Bereitstellung von öffentlichen Dienstleistungen bei. Gleichzeitig wird ihnen vorgeworfen, ausbeuterische Arbeitsbedingungen und Menschenrechtsverletzungen zu fördern, Umweltschäden zu verursachen und Korruption zu verbreiten. Vor allem in Entwicklungsländern werde es versäumt, verantwortungsvolle Geschäftspraktiken zu etablieren.

Im Rahmen des GLOBAL VALUE Projekts wurde ein innovatives Rahmenkonzept entwickelt, um die Auswirkungen multinationaler Unternehmen hinsichtlich nachhaltiger Entwicklung, verantwortungsvoller Arbeitsbedingungen, der Achtung von Menschenrechten und Korruptionsbekämpfung zu erfassen. Dazu wurden institutionelle Strukturen und Konzepte verantwortungsvoller Geschäftspraktiken untersucht, die Komplementarität zwischen öffentlichem und privatwirtschaftlichem Engagement bewertet sowie Empfehlungen für Entscheidungsträger in Wirtschaft, Politik und Nichtregierungsorganisationen erarbeitet.

Das Projekt wurde von verschiedenen europäischen Universitäten und zivilgesellschaftlichen Organisationen sowie Partnern der Internationalen Zusammenarbeit durchgeführt. Ein zu erarbeitendes Toolkit zur Wirkungsuntersuchung in den o.g. Bereichen wurde an führenden multinationalen Unternehmen (BATA (Bekleidung, Bangladesch), OLAM (Nahrungsmittel, Tansania)) getestet.

Die Hauptaufgabe des CEval bestand darin, einen Beitrag zur Vorbereitung und Entwicklung des Toolkits und des Rahmenkonzepts zu leisten, welches auf den Millennium Development Goals sowie den nachfolgenden Sustainable Development Goals, Menschenrechten, Gender & Diversity sowie Korruptionsbekämpfung und Transparenz basiert und Managementansätze wie Supply Chain Management, Life Cycle Analysis und Base-of-Pyramid sowie verantwortungsvolle Geschäftspraktiken, Wettbewerb und Komplementarität mit öffentlicher Entwicklungshilfe berücksichtigt. Außerdem wurden zwei Fallstudien zur Komplementarität von Aktivitäten Multinationaler Unternehmen mit öffentlicher Entwicklungshilfe durchgeführt.
Begleit- und Akzeptanzforschung zu aktuellen Fragen des Stromnetzausbaus in Deutschland - Wissenschaftliche Begleitung der Planungspraxis (Modul III)9/20134/2016Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Hansjörg Gaus

Kooperationspartner: Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) gGmbH

Beschreibung

Im Rahmen des Gesamtvorhabens wurden in einem ganzheitlichen und systematischen Ansatz die verschiedenen Einflussfaktoren auf die Akzeptanz des Netzausbaus ermittelt und vergleichend dargestellt. Aus den wissenschaftlichen Ergebnissen wurden für die anstehenden Fragen des Netzausbaus, wie z.B. Planungsverfahren und Kommunikationsstrategien, praktisch nutzbare Empfehlungen abgeleitet. Das Forschungsvorhaben gliederte sich insgesamt in drei Module, in welchen akzeptanzrelevante Prozesse und Faktoren in verschiedenen Regionen und auf unterschiedlichen Akteursebenen untersucht wurden. Um ein gesamtgesellschaftliches Verständnis für den Leitungsausbau zu erreichen, waren übergeordnete und breitenwirksame Informations- und Kommunikationsmaßnahmen erforderlich. Im vom CEval bearbeiteten Modul III wurde ein Überblick über die momentan existierenden und geplanten Maßnahmen erstellt und bei ausgesuchten Elementen genauer spezifiziert, welche Maßnahme welche Zielgruppe anspricht. Folgend wurden die Informations- und Kommunikationsmaßnahmen begleitet, um Effekte auf Einstellungsveränderungen bzgl. des Netzausbaus festzustellen, Erfolgskriterien zu identifizieren und Rückmeldungen in Hinblick auf deren Wirkweisen und Optimierungsmöglichkeiten geben zu können.
Praxis-Impact II: Weiterentwicklung und Erprobung eines Konzeptes zur Dokumentation und Evaluierung von Leistungen der Agrarforschung für Praxis und Gesellschaft 12/20129/2016BÖLN - Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Hansjörg Gaus

Mitarbeiter: Dr. Hansjörg Gaus

Beschreibung

Kooperationspartner: Universität Kassel, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaft, Fachgebiet Ökologischer Land und Pflanzenbau

Die etablierte Forschungsevaluierung erfasst vornehmlich den wissenschaftlichen Impact und nutzt dafür Indikatoren wie begutachtete Publikationen, zitationsbasierte Indikatoren und Drittmittel. Damit wird jedoch nur unzureichend erfasst, inwieweit Beiträge zur Lösung gesellschaftlich relevanter Probleme geleistet und ein Nutzen für Praxis und Gesellschaft generiert werden. Gerade die Agrarforschung hat hier jedoch ein wichtiges Tätigkeitsfeld, das angesichts der Herausforderungen Klimawandel, Ernährungssicherung und Ressourcenverknappung künftig noch stark an Bedeutung gewinnen wird. Dieses Forschungsprojekt sollte dazu beitragen, die Evaluierung der Agrarforschung grundsätzlich um eine Bewertung der Leistungen für Praxis und Gesellschaft zu erweitern. Die Forschungsarbeiten bauten auf den zahlreichen bestehenden Evaluierungskonzepten auf. Diese umfassen sowohl die Aktivitäten der Forschung, die einen Impact wahrscheinlich machen (z.B. Vorträge, Workshops, Praxispublikationen), als auch eine Erfassung des tatsächlichen Impacts. Hindernisse für eine breitere Etablierung dieser Konzepte bestehen jedoch bisher hinsichtlich des Aufwandes für die Datenerfassung.

Kernziel des Projektes war die Entwicklung eines auf die Agrarforschung abgestimmten, erprobten und anschlussfähigen Dokumentations- und Evaluierungskonzeptes. Dieses sollte so breit angelegt sein, dass die gesamte Agrarforschung damit abgedeckt werden kann, um die Nutzung für verschiedene Evaluierungsgegenstände (Wissenschaftler, Projekte, Programme, Institutionen) zu gewährleisten. Die Dokumentation soll einen hohen Nutzwert für die Verwendung in der Antragsstellung und Berichterstattung haben, um durch Synergieeffekte den Dokumentationsaufwand für die Wissenschaftler nicht zu erhöhen. Erstellt wurden strukturierte Dokumentationsvorlagen, die für die technische Umsetzung in einem Datenbanksystem ausgereift sind, sowie Analyse- und Bewertungsraster. Die Entwicklung und Erprobung erfolgte anhand realer Forschungsprojekte, in welche jeweils drei Perspektiven dokumentierende Wissenschaftler, Forschungsförderung und Evaluation – eingebunden waren. Ferner engagierte sich das Projekt darin, mit der der Agrarforschung und relevanten Akteuren und Experten umsetzbare und akzeptierte Etablierungswege zu erarbeiten.

Evaluation zweier DAAD-Fachprogramme („Moderne Anwendungen in der Biotechnologie – Postdoktoranden-Austausch mit ausgewählten Ländern in Mittel- und Osteuropa“ und „Studieren und Forschen für Nachhaltigkeit“)5/201212/2012Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Hansjörg Gaus

Beschreibung

Gegenstand der Evaluation waren zwei aus Mitteln des BMBF-geförderte Fachprogramme des DAAD, die beide 2005 begonnen wurden und Ende 2012 ausliefen. Ziel des Programms „Moderne Anwendungen der Biotechnologie – Postdoktoranden-Austausch mit ausgewählten Ländern in Mittel- und Osteuropa“ war es, besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern mit Stipendien die Möglichkeit zu geben, für bis zu 12 Monate mit eigenen wissenschaftlichen Vorhaben an der Forschung selbst gewählter Institute an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im In- bzw. Ausland mitzuarbeiten. Damit sollten ihre Vernetzung in wichtigen Feldern der modernen Biotechnologie gefördert und ggf. Kooperationen angestoßen werden.

Das Programm „Studieren und Forschen für Nachhaltigkeit“ verfolgte das Ziel, die internationale Fachkommunikation und die Vernetzung zwischen Instituten, Studierenden und Wissenschaftlern in Deutschland und im Ausland zu entwickeln. Dazu wurden an besonders qualifizierte Studierende, Doktoranden und Postdoktoranden aus Deutschland, den BRICS-Staaten sowie der Mongolei Langzeitstipendien für Studium bzw. Forschung in ausgewählten Feldern der Nachhaltigkeitsforschung vergeben und die Durchführung von Sommerschulen gefördert. In einer dritten Programmlinie wurden zusätzliche Forschungsstipendien für Doktoranden und Postdoktoranden aus China und Deutschland vergeben.

Im Rahmen der Evaluation der beiden Programme sollten Aussagen über die wissenschaftliche Qualität der Stipendiatinnen und Stipendiaten und ihre persönlichen Motivationen für die Bewerbungen sowie die Nachhaltigkeit der Förderung und Vernetzung gewonnen werden. Weiterhin sollte die Erreichung der Ziele der Programme untersucht werden. Aus den gewonnenen Erkenntnissen sollten Schlussfolgerungen und Empfehlungen für die Gestaltung vergleichbarer Fachprogramme abgeleitet werden.

Zur Datengewinnung folgte das CEval einem „mixed-methods“ Ansatz. Dabei wurde eine vertiefende Analyse bereits vorhandener Dokumente vorgenommen und es wurden eigene Erhebungen (qualitative Leitfadeninterviews und standardisierte Onlinebefragungen) durchgeführt.
Evaluierung des Projekts „Diakonie und Caritas als Orte zukunftsfähigen Lebensstils und nachhaltiger Beschaffung“4/201212/2012Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Hansjörg Gaus

Mitarbeiter: Dr. Hansjörg Gaus

Beschreibung

Gegenstand der Evaluation war das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderte Projekt „Diakonie und Caritas als Orte zukunftsfähigen Lebensstils und nachhaltiger Beschaffung“, das am 1.11.2010 gestartet wurde und bis zum 30.4.2013 lief. Im Rahmen dieses Projekts sollte die Beschaffung in Einrichtungen der stationären Altenhilfe sowie der Kinder-/Jugend- und Behindertenhilfe im Sinne der Nachhaltigkeit verbessert werden. Gleichzeitig sollten MitarbeiterInnen, BewohnerInnen und BesucherInnen informiert und zu einer nachhaltigen Lebensgestaltung motiviert werden. Darüber hinaus sollten die in Testeinrichtungen erprobten Ansätze zur Senkung des Ressourcenverbrauchs und der Einführung nachhaltiger Beschaffungsstandards deutschlandweit sowohl innerhalb der Projektträger als auch in nichtkirchlichen Wohlfahrtseinrichtungen verbreitet und verstetigt werden.

Es handelte sich um eine formative, den Prozess begleitende Evaluation nach ca. 1,5 Jahren, die Erkenntnisse für die restliche Laufzeit des Projekts und seine geplante Weiterführung über das Förderende hinaus gewinnen sollte. Ganz allgemein wurde dazu die detaillierte inhaltliche Beschreibung der vier Projektphasen mit dem Projektstand zum Zeitpunkt des Beginns der Evaluierung abgeglichen. Konkreter gesagt, ging es darum, die bis zum Evaluationszeitpunkt realisierten Aktivitäten zu dokumentieren, Informationen zur Erreichung der Teilziele („Verbesserung der Beschaffung unter Nachhaltigkeitskriterien“, „Bundesweite Verbreitung des Projektes“, „Aufbau von Netzwerkstrukturen“) zu gewinnen und Hinweise für die Optimierung von Prozessen abzuleiten. Besonderes Augenmerk sollte dabei darauf gerichtet werden, wie die LeiterInnen und MitarbeiterInnen der Einrichtungen für die nachhaltige Beschaffung gewonnen werden können.

Zur Bearbeitung der Evaluationsaufgaben folgte das CEval einem „mixed-methods“ Ansatz, wobei zur Bearbeitung der einzelnen Fragestellungen vorwiegend qualitative Leitfadeninterviews sowie standardisierte Onlinebefragungen als Datenerhebungsinstrumente genutzt wurden. Zur vertiefenden Analyse sowie zur Instrumentenanalyse wurde zudem auf das Instrument der Dokumentenanalyse zurückgegriffen.

Evaluation des "Programms zur Förderung der Integration ausländischer Studierender" (PROFIN)3/201212/2012Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Hansjörg Gaus

Beschreibung

Gegenstand der Evaluation war das BMBF-geförderte ‚Programm zur Förderung der Integration ausländischer Studierender‘ (PROFIN), das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) in einer vierjährigen Förderlaufzeit von 2009 bis 2012 durchgeführt wurde. Der DAAD zielte mit PROFIN auf eine verbesserte Integration ausländischer Studierender in Hochschule und Gesellschaft durch Projekte an Hochschulen zur allgemeinen, fachlichen und sozialen Integration ab. Durch das Programm sollte auch ein Paradigmenwechsel im Verhältnis der deutschen Hochschule zu ihren ausländischen Studierenden erreicht werden: von der Betreuung zur Integration.

Im Rahmen der Evaluationsstudie wurde untersucht, ob die angestrebten Ziele des Programms erreicht wurden und welche Maßnahmen und Projekte sich als besonders erfolgreich und wirksam erwiesen haben.

Zur Datengewinnung folgte das CEval einem „mixed-methods“ Ansatz. Dabei wurde eine vertiefende Analyse bereits vorhandener Dokumente vorgenommen und es wurden eigene Erhebungen (qualitative Leitfadeninterviews und standardisierte Onlinebefragungen) durchgeführt.

Projektfortschrittkontrolle „Starke Verbraucher für ein Gutes Klima“ im Rahmen der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung7/200912/2010Verbraucherzentrale Bundesverband (VZVB)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: Dr. Hansjörg Gaus

Beschreibung

Das Projekt „Starke Verbraucher für ein gutes Klima“ wird von der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. als Dachorganisation der 16 Verbraucherzentralen der Bundesländer in Kooperation mit fünf weiteren verbraucherpolitisch orientierten Verbänden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, die Akzeptanz für Klimaschutzmaßnahmen zu erhöhen und das Potenzial privater Haushalte beim Verhalten, Konsumieren und Investieren für den Klimaschutz besser zu nutzen.

Die begleitende Projektfortschrittkontrolle widmet sich insbesondere der externen Wirksamkeit des Klimaprojekts und versucht darüber hinaus, Best-Practice Beispiele im Rahmen eines benchmarking-Verfahrens zu ermitteln. Zu den Arbeitsaufgaben gehört die Entwicklung von Erhebungsinstrumenten, die Durchführung von Datenerhebungen, die Auswertung selbst- und fremderhobener Daten, eine begleitende und möglichst aktuelle Berichterstattung (u.a. durch zeitnahe Dokumentationen von Ergebnissen für die Intranetplattform ELVIS) während des Projektverlaufs sowie zur Dokumentation der Zwischen- und Abschlusskontrolle.

[Nach oben]