Deutsch Englisch
Navigation

Dr. Vera Hennefeld

 

Hennefeld

Bereichskoordinatorin Bildung und Kultur

E-Mail: v.hennefeld(at)ceval.de
Telefon: +49 (0)6 81 - 3 02 - 45 07
Telefax: +49 (0)6 81 - 3 02 - 38 99
Anschrift:
CEval GmbH
Im Stadtwald Geb. C 5.3
66123 Saarbrücken
Funktionsbereiche: Grundlagen- und Auftragsforschung
Methodentrainings
Organisation
Masterstudiengang
Akquisition
Vertragsangelegenheiten
Schwerpunkte: Bildungs- und Umweltsoziologie
Kultur und Kulturpolitik
Evaluationsforschung
Qualitative und quantitative Methoden

Beruflicher Werdegang

Seit 04.2016 Bereichskoordinatorin Bildung und Kultur der CEval GmbH und Seniormitarbeiterin
12.2009 - 04.2016 Geschäftsführerin am Centrum für Evaluation (CEval)
01.2006 - 04.2016 Bereichskoordinatorin "Bildung und Kultur" am Centrum für Evaluation (CEval)
10.2007 - 01.2009 Koordinatorin des Studiengangs "Master of Evaluation"
07.2002 - 02.2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am CEval
12.1998 - 07.2002 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Soziologie an der Universität des Saarlandes

Ausbildung

05.2009 Promotion bei Prof. Dr. Reinhard Stockmann am Lehrstuhl für Soziologie an der Universität des Saarlandes
Dissertationsthema: Das Umweltverhalten von Handwerksbetrieben: Eine empirische Studie zur Identifikation fördernder sowie hemmender Faktoren am Beispiel des Schreinerhandwerks
07.2002 Abschluss: Magister Artium 
Thema der Magisterarbeit: "Ausmaß und Struktur der Armut im Landkreis Neunkirchen - Ein Vergleich mit Westdeutschland auf Basis des Ressourcenansatzes"
1996 - 2002 Soziologiestudium (M.A.) an der Universität des Saarlandes
Hauptfach: Soziologie; Nebenfächer: Erziehungswissenschaft, Entwicklungspsychologie
1995 Abitur am Staatlichen Saarpfalz-Gymnasium Homburg/Saar
[Nach oben]

Bücher

JahrTitelAutor
2015Ergebnisbericht zur Evaluation des DAAD-Programms "Stipendienprogramm deutsche Auslandsschulen", Bd. 79 in der Reihe Dokumentation und Materialien. Bonn: DAAD.Gründler, Jörn; Hennefeld, Vera
2015Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und WissenschaftHennefeld, Vera; Meyer, Wolfgang; Silvestrini, Stefan
2013Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme. Münster u.a.: Waxmann. Hennefeld, Vera; Stockmann, Reinhard; (Hg.)
2005Umweltkommunikation im Handwerk: Bestandsaufnahme – vergleichende Analyse – Entwicklungsperspektiven. Bd. 4 der Reihe Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung. Münster: Waxmann.Jacoby, Klaus-Peter; Schneider, Vera; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard

Aufsätze

JahrTitelAutor
2016Evaluation und Publikumsforschung. Schnittmengen, Stellenwert und Bedeutung sowie methodische Überlegungen, in: P. Glogner-Pilz, P.S. Föhl (Hrsg.): Handbuch Kulturpublikum. Forschungsfragen und -befunde. Wiesbaden: Springer VS, S. 105-140Stockmann, Reinhard; Hennefeld, Vera
2015Evaluation der Kulturförderung, in: Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hrsg.): Jahrbuch für Kulturpolitik 2014: Neue Kulturförderung. Essen: Klartext, S. 331-336Hennefeld, Vera
2015Das Centrum für Evaluation: Rückblick und Ausblick, in: V. Hennefeld, W. Meyer, S. Silvestrini (Hrsg.): Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft. Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Stockmann. Münster u.a.: Waxmann, 291-310Hennefeld, Vera
2015Lehren - Lernen - Schulen - Anforderungen und Erfahrungen aus einem MRE-Netzwerk zur Wissensvermittlung in der Infektionsprävention, in Umweltmedizin - Hygiene - Arbeitsmedizin 20 (6), S. 277-283Hennefeld, Vera; Rech, Jörg; Gründler, Jörn; Herrmann, Mathias; Nilius, Dorothea; Pieroth, Daniel
2014Zur Evaluationskultur in Kultur und Kulturpolitik, in: W. Böttcher; C. Kerlen; P. Maats; O. Schwab; S. Sheikh (DeGEval-Vorstand (Hrsg.): Evaluation in Deutschland und Österreich. Stand und Entwicklungsperspektiven in den Arbeitsfeldern der DeGEval - Stand und Entwicklungsperspektiven in den Arbeitsfeldern der DeGEval - Gesellschaft für Evaluation. Münster: u.a.: Waxmann, S. 73-87Hennefeld, Vera; Engin, Tülin; Metje, Ute; Nagel, Tanja
2013Rezension: Birnkraut, Gesa: Evaluation im Kulturbetrieb, in: Zeitschrift für Evaluation 12 (1), S. 162-164Hennefeld, Vera; Metje, Ute
2013Zielvereinbarungen und Evaluation als Instrumente zur strategischen Steuerung der Mittelorganisationen in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Deutschlands. In: Hennefeld/Stockmann (Hg.): Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme. Hennefeld, Vera
2012Zum Einsatz sozialwissenschaftlicher Erhebungsmethoden im Rahmen der Evaluation Kultureller Bildung, in: Bockhorst, Hildegard; Reinwand, Vanessa-Isabelle; Zacharias, Wolfgang (Hrsg.): Handbuch Kulturelle Bildung. München: kopaed, S. 943-945.Hennefeld, Vera
2012Evaluation als Steuerungsinstrument für Nonprofit-Organisationen, in: Birnkraut, Gesa; Lisowski, Rainer; Wesselmann, Stefanie; Wortmann, Rolf (Hg.): Jahrbuch für Management in Nonprofit-Organnisationen 2012. Berlin: Lit, S. 11-24. Hennefeld, Vera
2011Reporting. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Hennefeld, Vera; Meiers, Ralph
2011Reporting. In: Stockmann, Reinhard (Ed.): Manual de Evaluación. San José, Costa Rica: UCR, S. 367-396.Hennefeld, Vera; Meiers, Ralph
2011Mentee-Befragung zum Mentoring-Programm „Berufsziel: Professorin an einer Kunsthochschule“ der Universität der Künste Berlin, in: Haase, Sigrid (Hg.): Musen Mythen, Mentoring XII. Berlin: Universität der Künste, S. 86 – 102.Hennefeld, Vera
2010Qualitätsentwicklung in der Projektarbeit - Selbstevaluation als Lern- und Optimierungsinstrument. Leitfaden, im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Baden-WürttembergHennefeld, Vera
2010Demografischer Wandel als Herausforderung für Kultur und ihre Evaluierung. Dokumentation der Frühjahrstagung 2010 des AK Kultur und Kulturpolitik.Hennefeld, Vera; Metje, Ute M.
2010Rezension zu: Munro, Patricia/Siekierski, Eva/Weyer, Monika (Hrsg. von Thomas Pyhel): Wegweiser Evaluation. Von der Projektidee zum bleibenden Ausstellungserlebnis, in: Zeitschrift für Evaluation 9 (2), S. 324-327.Hennefeld, Vera
2009Das Umweltverhalten von Handwerksbetrieben. Eine empirische Studie zur Identifikation fördernder und hemmender Faktoren am Beispiel des Schreinerhandwerks. Universitätsschriften Soziologie, Band 11. Baden-Baden: NomosHennefeld, Vera
2009Rezension zu: Perrot, Anne Catehrine de/Wodiunig, Tina: Evaluieren in der Kultur. Warum, was, wann und wie? Ein Leitfaden für die Evaluation von kulturellen Projekten, Programmen, Strategien und Institutionen, in: Zeitschrift für Evaluation 8 (2), S.319-322 (zus. mit U.M.Metje).Hennefeld, Vera
2009Evaluation als Instrument der kulturpolitischen Steuerung: Methodische Überlegungen am Beispiel der AKBP. Nr. 13 aus der Reihe der Arbeitspapiere des CEval. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2008Gründung des Arbeitskreises "Evaluation von Kultur und Kulturpolitik". In: Zeitschrift für Evaluation, 1/2008; S. 167-170Schneider, Vera; Metje, U.
2008Evaluation: Theoretische und praktische Fragen zur Entwicklung im Kulturbereich. In: K. Ermert (Hg.): Evaluation als Grundlage und Instrument kulturpolitischer Steuerung. Wolfenbüttel; S.19-27.Schneider, Vera
2007Reporting. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Schneider, Vera; Meiers, Ralph
2007Reporting, in: R. Stockmann (Hrsg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster u.a.: Waxmann, S. 314-339Schneider, Vera; Meiers, Ralph
2007Evaluation als Instrument der kulturpolitischen Steuerung: Methodische Überlegungen am Beispiel der AKBP. Loock, F.; Scheytt, O. (Hrsg.): Kulturmanagement und Kulturpolitik. Berlin: Raabe.Schneider, Vera
2006Rezension: Qualitätskriterien transdisziplinärer Forschung: Ein Leitfaden für die formative Evaluation von Forschungsprojekten, in: Zeitschrift für Evaluation 2, S. 347-350.Schneider, Vera
2006Workshop „Evaluation in der Auswärtigen Kulturpolitik“ am 23. Juni 2006 an der Universität des Saarlandes, in: Zeitschrift für Evaluation 2, S. 357-360. Schneider, Vera
2005Umweltkommunikation auf dem Prüfstand, in: Campus 35 (3), S. 45.Schneider, Vera
2003Was versteht man unter arm?, in: Saarländische Arbeitslosenzeitung (18)4.Schneider, Vera; Kihm, Stefanie; Becker, Bettina

Manuskripte und Gutachten

JahrTitelAutor
2014Gute Arbeit im Vollzug - eine Studie zu Arbeitsbedingungen und Gesundheit im saarländischen Justizvollzug im Auftrag des Ministeriums der Justiz des Saarlandes, SaarbrückenRech, Jörg; Hennefeld, Vera
2014Prozess- und Wirkungsevaluation des Stipendienprogramms Deutsche Auslandsschulen, im Auftrag des DAAD, BonnGründler, Jörn; Hennefeld, Vera
2012Evaluation der Arbeit der Deutschen UNESCO-Kommission, im Auftrag des Auswärtigen Amtes. Saarbrücken: Centrum für Evaluation. Hennefeld, Vera; Müller, Christoph E.; Metje, Ute M.; Violet, Anette
2012Abschlussbericht zur Evaluierung der Arbeit der Deutschen UNESCO-Kommission, im Auftrag des Auswärtigen Amts, Berlin.Hennefeld, Vera; Müller, Christoph C.; Metje, Ute M.; Violet, Anette
2010/2011Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms ‚Talente sichern – Zukunft gestalten‘ des Cusanuswerks (3 Zwischenberichte, Endbericht), im Auftrag des Cusanuswerks – Bischöfliche Studienförderung. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Schenke, Hanna
2010Qualitätsentwicklung in der Projektarbeit – Selbstevaluation als Lern- und Optimierungsinstrument. Leitfaden, im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg. Hennefeld, Vera
2010Evaluation der Sonderprogramme zum wissenschaftlichen Wiederaufbau in Südosteuropa der Alexander von Humboldt-Stiftung, im Auftrag der Alexander von Humboldt-Stiftung. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Schenke, Hanna
2010Evaluation des Dillinger Mitarbeitergesprächs (MAG). Evaluationsbericht im Auftrag der AG der Dillinger Hüttenwerke. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Schenke, Hanna
2010Begleitende Evaluation der Medienhilfe für Zentralasien 2009 (Zwischen- und Endbericht), im Auftrag der Deutsche Welle-AKADEMIE. Saarbrücken: Centrum für Evaluation. Hennefeld, Vera
2009Evaluation der Konferenz "Sprache und Integration". Evaluationsbericht im Auftrag des Goethe-Instituts. Saarbrücken: Centrum für Evaluation (zus. mit E. Quiring).Hennefeld, Vera
2009Evaluation der Deutsche Welle-AKADEMIE: Endbericht. Evaluationsbericht im Auftrag der Deutsche Welle-AKADEMIE. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Klären, Pascal; Wolf, Sonja
2009Evaluation der Deutsche Welle-AKADEMIE. Länderfallstudie Vietnam. Evaluationsbericht im Auftrag der Deutsche Welle-AKADEMIE. Saarbrücken: Centrum für Evaluation. Hennefeld, Vera
2009Evaluation des Mediendialogs mit der Ukraine. Evaluationsbericht im Auftrag des Auswärtigen Amts. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2007Evaluation der Sur-Place-Stipendienprogramme der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Schneider, Vera; Silvestrini, Stefan
2006Bewertung der Wolfgang Paul- und Sofja Kovalevskaja-Preisträgerprogramme der Alexander von Humboldt-Stiftung. Saarbrücken.Schneider, Vera; Brandt, Tasso
2004Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation – Vergleichende Analyse von Projekten der Umweltkommunikation, Evaluationsbericht im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2004Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation – Zwischendokumentation im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2004Evaluation des Umweltzentrums für Handwerk und Mittelstand e.V. an der Handwerkskammer Freiburg, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Instituts für Umweltschutz an der Handwerkskammer Müns-ter, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Zentrums für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „E-valuation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Saar-Lor-Lux Umweltzentrums des Handwerks an der Handwerkskammer des Saarlandes, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Saar-Lor-Lux Umweltzentrums des Handwerks an der Handwerkskammer Trier, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Berufliche Umweltbildung zur regenerativen Energieerzeugung an den Berufsbildenden Schulen Bersenbrück“ der Berufsbildenden Schulen Bersenbrück, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Bedingungen ökologischer Innovation im Bau-handwerk“ des Instituts für Internationale Sozialforschung e.V. (INFIS), Fallstudie im Rahmen des DBU-For¬schungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Modellhafte Umsetzung vorbildlicher Umweltkrite-rien in Handwerksbetrieben“ der Dachdecker-Innung Essen, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Entwicklung von integrierten Beratungs- und Schulungskonzepten für das Kfz-Handwerk“ des Zentrums für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkom-munikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Integriertes Management in der Fleischprodukti-on“ der Handwerkskammer Lübeck, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Anforderungen an das Handwerk durch die Inno-vation Brennstoffzelle“ des Heinz-Piest-Instituts für Handwerkstechnik an der Universität Hannover, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Innovative Holzbearbeitung“ des Holz-Alu-Forums e.V., Fallstudie im Rahmen des DBU-For¬chungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation der Projekte „Multimediales Lernprogramm Solarthermie für Handwerker – Multi-SOL“ und „Seminare zum Einsatz von Multimedia zum Thema Solarthermie“ der ECONSULT GmbH, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkom-munikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2003Evaluation des Projektes „Umweltmanagement für das Handwerk in Kon-stanz“ der Handwerkskammer Konstanz und der Stadt Konstanz, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungs¬vorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2002Analyse und Bewertung der Projektberichterstattung von EURES-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz und Konzeption eines Monito-ring- und Evaluations-Systems. Saarbrücken. Schneider, Vera

Von Prof. Stockmann betreute Qualifizierungsarbeiten

JahrTitelAutor
2009Das Umweltverhalten von Handwerksbetrieben. Eine empirische Studie zur Identifikation fördernder und hemmender Faktoren am Beispiel des Schreinerhandwerks. Universitätsschriften Soziologie, Band 11. Baden-Baden: Nomos. Hennefeld, Vera
[Nach oben]

Laufende Projekte

ProjektnameBeginnEndeAuftraggeber
Begleitende Evaluation des Studienbegleitprogramms des Masterstudiengangs AMASE8/201811/2018European School of Materials (EUSMAT)

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: M.A. Sandra Bäthge, Dr. Cornelia Römling

Beschreibung

Die European School of Materials (EUSMAT) der Universität des Saarlandes bietet im Konsortium mit drei weiteren europäischen Universitäten (Luleå Technical University, Schweden, Barcelona Tech, Spanien und Université de Lorraine, Frankreich) den internationalen Masterstudiengang AMASE (Advanced Materials Science and Engineering) an. Die Studierenden haben die Möglichkeit, zu Beginn des Studiums an einer Einführungswoche in Saarbrücken teilzunehmen, die darauf abzielt, eine grundlegende Orientierung bezüglich des Studienverlaufs zu vermitteln sowie mithilfe von Trainings diverse Schlüsselkompetenzen zu stärken. Nach dem ersten Jahr des zweijährigen Masterstudiums wird den Studierenden zudem die Teilnahme an einer Sommerschule in Saarbrücken angeboten, deren Ziel es ist, die Studierenden mit Blick auf Ihren Berufseinstieg zu unterstützen. Beide Veranstaltungen sollen als Bestandteil des Studienbegleitprogramms evaluiert werden. Im Rahmen einer begleitenden Evaluation steht die Ermittlung des Nutzens der beiden Angebote für die Zielgruppe im Mittelpunkt.

In methodischer Hinsicht werden hierfür zwei standardisierte Befragungen sowie Fokusgruppendiskussionen mit den Teilnehmenden der beiden Veranstaltungen durchgeführt.
Wissenschaftliche Begleitung einer Wirkungsanalyse des Projektes „egal war gestern – Richtung Nachhaltigkeit an beruflichen Schulen“6/20188/2019Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) e.V.

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: M.A. Sandra Bäthge

Beschreibung

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) führt im Schuljahr 2018/19 zum zweiten Mal das Projekt „egal war gestern – Richtung Nachhaltigkeit an beruflichen Schulen“ durch. Es zielt darauf ab, zu einer Mobilisierung der Jugend für Nachhaltigkeitsfragen beizutragen. Genauer richtet sich das Projekt dezidiert an Schülerinnen und Schüler bayerischer beruflicher Schulen. Mit dem Projekt soll ihre Aufmerksamkeit in dieser wichtigen Lebensphase der beruflichen Orientierung auf Nachhaltigkeitsthemen gelenkt und ihr Bewusstsein für entsprechende Themen gestärkt werden. Hierzu setzen die Schülerinnen und Schüler eigenverantwortlich Projektideen für einen nachhaltigeren Schulalltag an ihren Schulen um. Das Projekt wird einer Wirkungsanalyse unterzogen, welche im Rahmen einer begleitenden Evaluation gemeinsam von LBV und CEval GmbH durchgeführt wird. Ziel ist es zu ermitteln, ob die durch das Projekt angestrebten Wirkungen tatsächlich eintreten, ob sich also die Nachhaltigkeitseinstellungen und das -verhalten der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler verändern und ob es gelingt, das Thema Nachhaltigkeit noch besser an bayrischen beruflichen Schulen zu verankern. In methodischer Hinsicht wird eine standardisierte Vorher-Nachher-Befragung der am Projekt teilnehmenden Schülerinnen und Schüler (Interventionsgruppe) sowie einer Vergleichsgruppe durchgeführt. Zusätzlich werden vor und nach dem Projekt leitfadengestützte Interviews mit dem die Projekte betreuenden Lehrpersonal geführt.
Evaluation des Projekts Media in Libya: Stability through reconciliation1/20188/2020DW Akademie

Leiter: Dr. Vera Hennefeld

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: M.A. Sandra Bäthge

Beschreibung

Evaluationsgegenstand ist das Projekt „Media in Libya: Stability through reconciliation“ (MLSR) der DW Akademie. MLSR ist ein Nachfolgeprojekt von „Media in Libya: Stability through Structure“. Das übergeordnete Ziel von MLSR lautet:“Enabling a process of public discourse and eventually reconciliation across a fragmented Libyan society – prerequisites for development of democratic reform and constitutional process in the country.” by “promoting [the] right to access to information to the people of Libya and [the] freedom of expression in Libya”. Zum Erreichen dieser Zielsetzung setzt die DW Akademie auf vier Aktivitäten-Cluster: (1) Unterstützung (öffentlicher) Institutionen in Libyen im Bereich „media governance“, (2) Entwicklung eines Mediennetzwerks in Libyen, (3) Training freier Journalisten aus allen Regionen Libyens mit einem besonderen Fokus auf ethnische Minderheiten und Geschlechterfragen, (4) Bereitstellung von Fördermöglichkeiten für Libysche Medienprojekte.

Die Evaluation von MLSR ist als Wirkungsevaluation angelegt. Es ist daher erforderlich, Daten zum Zeitpunkt des Maßnahmenbeginns (Baseline) zu erheben, eine Zwischenevaluation erfolgt in der ersten Jahreshälfte 2019. Durch Vergleich der Befunde aus Baselinestudie und Zwischenevaluation können bereits erste Effekte von MLSR identifiziert und bewertet werden. Darüber hinaus können erste Empfehlungen zur Projektoptimierung (z. B. Identifikation [weniger] erfolgreicher Projektstrategien, alternative Vorgehensweisen) gegeben werden. Die dritte Evaluationsphase (Schlussevaluation) startet zum Projektende. Hauptziel der Schlussevaluation ist die Bewertung der Zielerreichung von MLSR. Durch die drei Erhebungszeitpunkte kann eine längsschnittliche Analyse der Mechanismen, Prozesse und Effekte von MLSR realisiert werden.

Methodisch wird vor dem Hintergrund der sehr volatilen und schwierigen Rahmenbedingungen in Libyen ein robuster Mixed-Method-Ansatz verfolgt: Sekundäranalyse vorhandener Dokumente/Daten, Inhaltsanalyse kurzer schriftlicher und tiefgehender mündlicher Befragungen sowie statistische Analyse quantitativer Daten aus einer standardisierten Fragebogenerhebung.
Entwicklung und Implementation eines M&E-Systems für das Projekt "EinTanzHaus"12/20178/2020Kulturamt der Stadt Mannheim

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Mit dem EinTanzHaus soll in Mannheim ein Zentrum für zeitgenössischen Tanz in einem Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung geschaffen werden.Der Gründer des La_Trottier Dance Collectives Eric Trottier und die Gestalterin und Künstlerin Daria Holme haben gemeinsam durch den beispielhaften Umbau des denkmalgeschützten Sakralbaus die Voraussetzungen geschaffen, in Süddeutschland ein Tanzzentrum zu entwickeln, das durch seine Infrastruktur, seine Bühnengröße, seinen zentralen Standort in der Innenstadt und die künstlerische Erfahrung der Akteure für den Tanz in Deutschland neue Perspektiven eröffnen kann.

Aufgabe der CEval GmbH ist es, ein M&E-Konzept zu entwickeln und umzusetzen, das der Projektsteuerung sowie der regelmäßigen Überprüfung der Zielerreichung und der Wirkungserfassung dient. Hierzu werden in einem ersten Schritt gemeinsam mit den Beteiligten eine Zielhierarchie und wertbestückte Indikatoren für das EinTanzHaus sowie ein Datenerhebungsplan entwickelt. Die CEval GmbH ist in alle Schritte der Datenerhebung, -auswertung und -interpretation eingebunden und unterstützt so die Beteiligten in der strategischen Steuerung des Projektes.
Datenerhebung zur Vergabe des Qualitätssiegels "Fanprojekt nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit"10/201712/2019Koordinationsstelle Fanprojekte bei der Deutschen Sportjugend (KOS)

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: M.A. Sandra Bäthge

Beschreibung

In Deutschland existiert ein dichtes Netzwerk von Einrichtungen der sozialen Arbeit mit jugendlichen Fußballfans, die nach den Rahmenbedingungen und Vorgaben des Nationalen Konzepts Sport und Sicherheit (NKSS) arbeiten. Das "Qualitätssiegel nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit" wurde im Jahr 2010 mit dem Ziel eingeführt, diesen sozialpädagogisch arbeitenden Fußballfanprojekten in Deutschland ein Instrument der Qualitätssicherung an die Hand zu geben, um gemeinsame Standards und mehr Handlungssicherheit herbeizuführen und die strukturellen Rahmenbedingungen der sozialpädagogisch arbeitenden Fußballfanprojekte verbessern. Das Qualitätssiegel wird vergeben von der AG Qualitätssicherung, welche durch die Koordinationsstelle Fanprojekte bei der Deutschen Sportjugend (KOS) organisiert wird. In der AG Qualitätssicherung sind Akteure aus dem Fußball, den obersten Landes- und Familienbehörden, der Wissenschaft und der Fanprojekte selbst vertreten.

Im abgeschlossenen ersten Teilprojekt (5/2015-06/2016) wurde (a) das Qualitätssiegel von der CEval GmbH überarbeitet, (b) modellhaft mit fünf Fanprojekten getestet und so (c) ein standardisiertes, praxistauglisches Konzept zur Erhebung der erforderlichen Informationen entwickelt. Das Qualitätssiegel ist damit heute ein valides Zeichen für die hohe Qualität der Arbeit von Fanprojekten. Weitere Informationen finden sich hier.

Im laufenden zweiten Teilprojekt unterstützt die CEval GmbH die bundesweite Ausrollung des überarbeiteten Qualitätssiegels durch die Erhebung der für die Vergabe notwendigen Informationen in allen Fanprojekten Deutschlands.
Evaluation des arbeitsweltbezogenen Demografie-Monitorings demowanda: Bedarfsorientiertes Coaching zur Durchführung einer Selbstevaluation9/201712/2018Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

"Die Bundesanstalt (BAuA) für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin erforscht die Bedingungen und die Entwicklungen innerhalb der Erwerbsarbeit, um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer heute und in Zukunft bestmöglich zu schützen und zu fördern" (s. BAuA-Website). Unter anderem leitet die BAuA das Projekt Demografischer Wandel in der Arbeitswelt (demowanda). demowanda ist ein Demografie-Monitoringsystem, dessen Entwicklung vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales beauftragt wurde.

Die BAua möchte eine Selbstevaluation von demowanda - das Kollaborationsprojekt mit BiB, BIBB, DZA, IAB, RKI - durchführen. Gegenstand dieser Selbstevaluation durch die BAuA sind Projektergebnis und Projektverlauf. Die Projektpartner möchten (a) das Monitoringsystem in Form des Internetportals www.demowanda.de und (b) den Projektprozess von Auftragsvergabe bis hin zur Umsetzung evaluieren.

Um diese Selbstevaluation erfolgreich umzusetzen, hat die BAuA die CEval GmbH mit deren Begleitung beauftragt. Im Rahmen der Evaluationsbegleitung werden bedarfsorientierte Coachings/Trainings der beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchgeführt. Bedarfsorientiertes Coaching/Training ermöglicht es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, gezielt etwaige Wissenslücken zu schließen und vorhandene Kenntnisse zu erweitern. Zugleich wird so die konzeptionelle und methodische Qualität der Selbstevaluation gesichert.

Das bedarfsorientierte Coaching beinhaltet (a) telefonische Vor-Ort-Beratung, (b) in house-Schulungen/-Workshops sowie (c) Unterstützung bei der Erstellung evaluationsrelevanter Unterlagen/Dokumente und deren Qualitätssicherung.
Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms "Talente sichern - Zukunft gestalten"(2017-2018)6/201712/2018Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Leiter: Dr. Vera Hennefeld

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das Programm "Talente sichern - Zukunft gestalten" des Cusanuswerks - Bischöfliche Studienförderung zielt auf die Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses. Hierzu setzt das Programm auf Mentoringelemente, also eine tutorielle Betreuung von Stipendiatinnen deutscher Begabtenförderungswerke durch berufserfahrene Akademikerinnen und Akademiker, auf berufsspezifisch ausgerichtete Trainings- und Fördermaßnahmen sowie den Aufbau eines Peer-Networks. Seit Beginn des Karriereförderprogramms im Jahr 2007 führt das CEval zur Qualitätssicherung prozessbegleitende, externe Evaluationen durch. Auch im sechsten Programmdurchlauf 2017-2018 findet eine begleitende Evaluation statt. Zentrale Aufgabe dieser Evaluation ist es, den durchführungsverantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Cusanuswerks zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Von besonderem Interesse sind entsprechend der Zielsetzungen des Programms Fragen zur Zufriedenheit mit den angebotenen Veranstaltungen, zur Qualität der tutoriellen Beziehungen sowie zum beruflichen und persönlichen Nutzen der Beziehung für beide Seiten. Methodisch stützt sich die Evaluation auf standardisierte Online-Befragungen der Mentees und Mentorinnen und Mentoren zu drei Zeitpunkten.
Rahmenvertrag für die Entwicklung und Implementierung wirkungsorientierter Monitoringsysteme von DAAD-Programmen6/20165/2019Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Dr. Vera Hennefeld

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: M.A. Sandra Bäthge

Beschreibung

Projektziel ist es, den DAAD in die Lage zu versetzen, dem steigenden Anspruch an Wirkungsorientierung und kontrolle in seinen Förderbereichen noch besser gerecht zu werden. Damit möchte sich der DAAD noch stärker an konkreten Entwicklungsergebnissen orientieren und eine noch stärkere Anpassung an den Bedarf seiner Partner sichern (managing for results). Als Mittlerorganisation ist der DAAD auf eine wirkungsorientierte Planung, Steuerung und Berichterstattung der Hochschulen als Projektnehmer angewiesen. Die einzuführenden Monitoringsysteme sollen dazu beitragen, die Qualität von Informationen über Programmaktivitäten zu steigern, sowohl im Rahmen der Rechenschaftslegung durch die Fördernehmer als auch im Dialog zwischen den Beteiligten (Förderorganisationen, DAAD, Hochschulen). Dadurch können gemeinsames Lernen und die strategische Weiterentwicklung der Förderprogramme des DAAD befördert werden.

Die Aktivitäten des CEval bei diesem Vorhaben lassen sich folgenden Bereichen zuordnen: Entwicklung programmspezifischer Wirkungsgefüge und Indikatorenkataloge sowohl für bestehende als auch zukünftige Fördervorhaben; Anpassung bestehender Monitoringprozesse, -verfahren und -instrumente zur Projektplanung, Steuerung und Berichterstattung im Rahmen der Förderprogramme und Ausarbeitung programmspezifischer Monitoring- und Umsetzungskonzepte. Zudem schult das CEval Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DAAD sowie der Hochschulen im Bereich der wirkungsorientierten Planung und des Monitorings (capacity building).

Abgelaufene Projekte

ProjektnameBeginnEndeAuftraggeber
Evaluation der Webseite www.bne-portal.de8/201712/2017Deutsche UNESCO-Kommission (DUK)

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Die Deutsche UNESCO-Kommission ist eine Mittlerorganisation im Bereich der multilateralen Kultur-, Bildungs-, Wissenschafts- und Medienpolitik. Mit der Webseite www.bne-portal.de unterstützt die Deutsche UNESCO-Kommission das Global Action Programme on Education for Sustainable Development (dt. Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung). Die Webseite möchte die inhaltliche Einstiegsplattform für (künftige) nationale BNE-Akteure sein. Nach ihrem Relaunch im Jahr 2016 und einer Laufzeit von einem Jahr soll die Webseite www.bne-portal.de durch die CEval GmbH evaluiert werden.

Die Evaluation sollte die Website hinsichtlich folgender Aspekte bewerten: (a) Verständlichkeit, fachliche Relevanz und Attraktivität der bereitgestellten Informationen, (b) Attraktivität von Design und Aufbau, (c) Auffindbarkeit von Informationen, (d) Praxisrelevanz der Informationen, (e) Eignung der Kontaktmöglichkeiten, (f) Erfüllung von Nutzererwartungen, (g) Nutzungsintensität, (h) Bekanntheisgrad/Attraktivität der angebotenen Lehrmaterialsammlung und (i) Bekanntheisgrad/Attraktivität der angebotenen Akteursdatenbank.

Die Evaluation basierte auf einer Online-Nutzerbefragung und quantitativer Datenwuswertung.
Durchführung einer Evaluation des Internationalen Klimaschutzstipendien-Programms12/201610/2017Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Susanne Johanna Väth

Beschreibung

Im Jahr 2009 hat die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) das Internationale Klimaschutz-Programm (IKS) zur Förderung begabter Nachwuchsführungskräfte aus außereuropäischen Schwellen- und Entwicklungsländern initiiert. Zwischen 2010 und 2015 wurden 100 Stipendiat_innen aus dem wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Bereich gefördert.

Zielgruppen des IKS sind Nachwuchswissenschaftler_innen und akademisch ausgebildete Nachwuchsführungskräfte aus Industrie und Politik aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Diese Zielgruppen sind nämlich beteiligt an Gestaltung/Umsetzung von (1) Klimaschutzmaßnahmen, (2) Maßnahmen des klimarelevanten Ressourcenschutzes und (3) Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel in Entwicklungs- und Schwellenländern. Ziel des IKS ist die langfristige individuelle Begleitung der ausgewählten Stipendiat_innen: (1) Zwölfmonatiges Stipendium zur Durchführung eines selbstgewählten forschungsnahen Projekts bei einem/r selbstausgesuchten/r Gastgeber_in in Deutschland. (2) Alumni-Förderung (u.a. Finanzierung weiterer Deutschlandaufenthalte, Einladung Gastgeber_innen an Heimatinstitutionen, Einbindung in AvH-Netzwerk).

Die Evaluation des IKS prüfte, inwiefern die Wirkungen des Programms einen Beitrag leisten zu (1) Klimaschutz und klimarelevantem Ressourcenschutz und (2) Anpassung an den Klimawandel in Entwicklungs- und Schwellenländern. Im Mittelpunkt stehen die Analyse der Zielerreichung auf Ebene der Programmziele sowie die Analyse bereits überprüfbarer Programmwirkungen.

Die Evaluation des IKS orientierte sich an den DAC-Kriterien. Sie zeichnete sich durch einen partizipativen sowie Multimethoden-Ansatz aus. So wurden im Rahmen der Evaluation Dokumenten- und Sekundäranalysen kombiniert mit qualitativen (leitfadengestützte Intensivinterviews, Fallstudien) sowie quantitativen Verfahren (teilstandardisierte Online-Erhebungen). Evaluationsbericht
Evaluierung der §§20a und b PolG (Polizeigesetz) NRW6/20165/2017Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Cornelia Römling

Beschreibung

Gegenstand dieses Projekts war die wissenschaftliche Begleitung der Evaluierung der §§ 20a und b des Polizeigesetzes Nordrhein-Westfalen (PolG NRW), welche am 01. Juli 2013 in Kraft traten. Sie wurden eingeführt zur Neuregelung des landesrechtlichen Auskunftsanspruchs der Polizei über Telekommunikations- und Telemediendaten und der Datenerhebung mit eigenen technischen Mitteln. Im Gesetz wurde verankert, dass die Auswirkungen dieser Vorschrift und die praktische Anwendung (...) nach einem Erfahrungszeitraum von drei Jahren durch die Landesregierung unter Mitwirkung einer oder eines unabhängigen wissenschaftlichen Sachverständigen geprüft (werden)(§20a Absatz 7 Satz 1).

Diese gesetzliche Neuregelung betrifft eine in der Politik und Öffentlichkeit immer wieder intensiv diskutierte Frage. So ist es einerseits Aufgabe der Polizei (nicht nur in) NRW, die innere Sicherheit im Land zu gewährleisten und sie ist daher mit allen Befugnissen auszustatten, die sie zur Erfüllung dieser Aufgabe benötigt. Andererseits argumentieren Datenschützer, dass gerade die Telekommunikations- und Telemediendaten einen sehr sensiblen Bereich der individuellen Privatsphäre darstellen, des es so weitreichend wie möglich zu schützen gilt. Aus diesem Grund sollte durch die neuen Normen ein klarer Handlungsrahmen geschaffen werden, der sowohl Polizei als auch Dienstanbietern im Bereich Telekommunikation Rechtssicherheit verschafft. Das CEval war im Rahmen der Evaluation insbesondere für die Konkretisierung und Operationalisierung der leitenden Fragestellungen, die Identifizierung geeigneter Indikatoren und die Entwicklung eines geeigneten Evaluationsdesigns und der Erhebungsinstrumente zuständig und unterstützte bei der Datenerhebung. Auch die Analyse der Daten und die Berichtsfertigung erfolgten unter der Federführung des CEval.

Methodisch wurden sowohl leitfadengestützte Interviews, Fokusgruppendiskussionen als auch standardisierte Befragungen durchgeführt, um so Aussagen über durch die Einführung des Gesetzes bewirkte Veränderungen in den Prozessabläufen und die Auswirkungen der Neuregelung zu generieren und Empfehlungen für die Weiterentwicklung des Gesetzes abzuleiten.
Evaluation der Fördertätigkeit der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen1/20163/2017Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 fördert die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen die vornehmlich ehrenamtliche umwelt- und entwicklungspolitische Arbeit zivilgesellschaftlicher Gruppen. Ziel der Stiftungsarbeit ist es, die umwelt- und entwicklungspolitische Arbeit in Nordrhein-Westfalen (NRW) zu unterstützen, um diese Arbeit im Bewusstsein und im praktischen Engagement der Bevölkerung dauerhaft und auf der Höhe der Zeit zu etablieren.

Hierfür wurden in NRW bis zum Evaluationszeitpunkt etwa 1.100 Vorhaben gemeinnütziger Träger mit einem Volumen von 47,5 Mio. Euro unterstützt. Hinzu kommen Eigenprojekte der Stiftung, die durch diese operativen Tätigkeiten und ihre Öffentlichkeitsarbeit ebenfalls die Umsetzung der Agenda 21 der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung von Rio de Janeiro im Jahr 1994 und die sich daran anschließenden Prozesse voranbringen möchte. Im Rahmen der Evaluation wurden die Ergebnisse und Wirkungen der Förderaktivitäten der Stiftung erfasst und bewertet und Erkenntnisse über mögliche hemmende und/oder fördernde Faktoren in der Förderarbeit der Stiftung in Bezug auf die Stiftungsziele generiert.

Die Datengewinnung basierte auf einem mixed-methods-Ansatz, d.h. es erfolgte eine vertiefende Analyse bereits vorhandener Dokumente und Daten der Stiftung und von geförderten Projekten. Zudem wurden im Rahmen von qualitativen Erhebungen (leitfadengestützte Einzel- und Gruppeninterviews) und einer quantitativen Befragung der laufenden und abgeschlossenen Projekte Primärdaten zur Zielerreichung und Wirksamkeit der Fördertätigkeit der Stiftung erhoben und ausgewertet. Auf Basis dieser Erkenntnisse wurden schließlich Empfehlungen zu Schwerpunktsetzungen der Stiftung hinsichtlich Inhalten, Akteuren, Zielgruppen und die angewandten Methoden und Formate abgeleitet.
Wie steuert man Nachhaltigkeit und Wirksamkeit?1/20165/2016Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Die Akteure der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) stehen vor der Herausforderung, dass der Kontext ihres Handelns immer auch in Interaktion mit komplexen, dynamischen Politik- und Sozialzusammenhängen steht. Dies erschwert die Generierung von Wissensgrundlagen zur Projektsteuerung und damit zur Sicherung der Nachhaltigkeit und Wirksamkeit der Projekte der AKBP.

Ziel des Forschungsprojekts war daher die Beantwortung der Frage, welche Methoden und Instrumente sich in den volatilen Kontexten der AKBP eignen, um Wirkungen unter sich verändernden Rahmenbedingungen erkennen zu können. Zudem wurde untersucht, wie dieses Wissen für die Projektsteuerung genutzt werden kann. Hierfür wurde zunächst eine Bestandsaufnahme bereits eingesetzter Instrumente durchgeführt, darauf aufbauend wurden neuere Ansätze zur Generierung von Bewertungs- und Entscheidungsgrundlagen im Hinblick auf ihre Übertragbarkeit in der AKBP analysiert.
Evaluation des Deutschen Partnerschaftsprogramms für Biosicherheit und Gesundheitssicherstellung1/20166/2016Auswärtiges Amt

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das Deutsche Partnerschaftsprogramm für Biologische Sicherheit und Gesundheitssicherstellung wurde durch das Auswärtige Amt (AA) im Jahr 2013 ins Leben gerufen. Es fügt sich in die „G7 Globale Partnerschaft gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und -materialien“ ein. Das Programm wurde im Auftrag des AA durch das Robert Koch-Institut (RKI) und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) entwickelt. Für das Programm wurden folgende Ziele formuliert: (1) Missbrauch von biologischen Agenzien und Erregern vorbeugen; (2) Kontrolle von biologischen Sicherheitsrisiken verbessern; (3) Ausbreitung von gefährlichen Agenzien und Erregern eindämmen; (4) Nationale Gesundheitskapazitäten in Partnerländern stärken; (5) Deutsche Expertise zur Abwehr biologischer Risiken erhöhen; (6) Internationale Kooperationen deutscher Institute nachhaltig stärken. Zum Erreichen dieser Ziele fokussiert das Partnerschaftsprogramm auf folgende Schwerpunkte: Surveillance, Detektion und Diagnostik, Biosafety und Biosecurity, Awareness Raising & Sensibilisierung, Vernetzung.

Die CEval GmbH wurde durch das AA mit der Durchführung einer externen Evaluation beauftragt. Die Ziele der Evaluation waren die Untersuchung der Arbeitsweise, Planung, Durchführung sowie Resultate bei den beteiligten Institutionen, die Analyse der Zusammenarbeit mit internationalen Partnern und die Überprüfung der Zielerreichung. Auf Basis der Ergebnisse wurden Entscheidungshilfen zur Nachsteuerung/Neuorientierung der Programmaktivitäten für die derzeit in Planung befindliche zweite Programmphase 2016-2019 generiert.

Die Evaluation erfolgte nach den OECD/DAC-Evaluierungskriterien: Relevanz, Effektivität, Effizienz, Impact und Nachhaltigkeit. Ergänzend dazu wurden die Kriterien Koordination, Komplementarität und Kohärenz untersucht. Seit Programmstart wurden 17 Projekte in mehr als 20 Ländern umgesetzt. Im Rahmen der Evaluation wurde der Schwerpunkt auf eine Analyse und Bewertung der Aktivitäten der Partner in den folgenden vier Ländern gelegt: RKI+GIZ: Sudan, BNI: überregionales Projekt GIBACHT, FLI: Kamerun, IMBw: Kasachstan. Hierzu erfolgten jeweils dreitägige Länderfallstudien vor Ort, in deren Rahmen Datenerhebungen durch ein interdisziplinäres Gutachterteam bei den für die Konzeption und Umsetzung der Projekte Verantwortlichen erfolgten. Zur Datenerhebung wurden Dokumentenanalysen, leitfadengestützte Interviews, Fokusgruppen (Gruppendiskussionen) sowie Begehungen und Beobachtung eingesetzt.
Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms „Talente sichern – Zukunft gestalten“6/201512/2016Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Vera Hennefeld, M.A. Sandra Bäthge

Beschreibung

Das Programm „Talente sichern – Zukunft gestalten“ des Cusanuswerks – Bischöfliche Studienförderung zielt auf die Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses. Hierzu setzt das Programm auf Mentoringelemente, also eine tutorielle Betreuung von Stipendiatinnen deutscher Begabtenförderungswerke durch berufserfahrene Akademikerinnen und Akademiker, auf berufsspezifisch ausgerichtete Trainings- und Fördermaßnahmen sowie den Aufbau eines Peer-Networks. Seit Beginn des Karriereförderprogramms im Jahr 2007 führt das Centrum für Evaluation (CEval) zur Qualitätssicherung prozessbegleitende, externe Evaluationen durch. Auch im fünften Programmdurchlauf 2015-2016 fand eine begleitende Evaluation statt. Zentrale Aufgabe dieser Evaluation war es, den durchführungsverantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Cusanuswerks zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Von besonderem Interesse waren entsprechend der Zielsetzungen des Programms Fragen zur Zufriedenheit mit den angebotenen Veranstaltungen, zur Qualität der tutoriellen Beziehungen sowie zum beruflichen und persönlichen Nutzen der Beziehung für beide Seiten. Ergänzend dazu wurde eine Verbleibstudie der ersten vier Förderjahrgänge realisiert. Methodisch stützte sich die Evaluation auf standardisierte Online-Befragungen der Mentees und Mentorinnen und Mentoren zu drei Zeitpunkten; zur Datenerhebung im Rahmen der Verbleibstudie wurden die bislang geförderten Mentees ebenfalls online befragt.
Externe Auditierung im Rahmen der Vergabe des Qualitätssiegels „Fanprojekt nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit“5/20156/2016Koordinationsstelle Fanprojekte bei der dsj

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

In Deutschland existiert in Form von Fanprojekten ein dichtes bundesweites Netzwerk von Einrichtungen der Sozialen Arbeit mit jugendlichen Fußballfans, die nach den Rahmenbedingungen und Vorgaben des Nationalen Konzepts Sport und Sicherheit arbeiten (NKSS). Zu Zwecken der Qualitätssicherung und der kontinuierlichen Verbesserung der Arbeit der Fanprojekte wurde 2010 das Qualitätssiegel ‘Fanprojekt nach dem NKSS‘ eingeführt. Dieses soll zu einer verbesserten Wahrnehmung der Fanprojekte beitragen und den Fanprojekten Handlungssicherheit bieten. Das Qualitätssiegel ist 2012 in das überarbeitete NKSS aufgenommen worden und damit auf hoher politischer Ebene anerkannt. Vergeben wird das Qualitätssiegel von der Arbeitsgruppe Qualitätssicherung, in welcher Akteure aus dem Fußball, der obersten Landes- und Familienbehörden, der Wissenschaft sowie der Fanprojekte vertreten sind.

Das Vergabeverfahren des Qualitätssiegels sollte sowohl aus inhaltlicher als auch aus prozeduraler Perspektive überarbeitet werden, um ein Siegel zu schaffen, das ein valides Zeichen für die Güte und Qualität eines Projektes ist. Das Vergabeverfahren soll möglichst objektiv gestaltet sein und Transparenz über die Gründe für eine Vergabe oder auch Nicht-Vergabe des Siegels sichern. Im Rahmen der Überarbeitung des Siegels war es daher Aufgabe des Centrums für Evaluation (CEval), einen Kriterienkatalog sowie einen standardisierten Erhebungsbogen zu entwickeln. Darüber hinaus erarbeitete das CEval in Absprache mit den Partnern ein Konzept für die Umsetzung einer Pilotphase, in der das überarbeitete Qualitätssiegel und dessen Vergabeprozess auf ihre Praxistauglichkeit geprüft wurden. Die Pilotphase wurde mit fünf ausgewählten Fanprojekten umgesetzt. Auf Basis der Erkenntnisse und Erfahrungen der Pilotphase wurden das Konzept und die Instrumente finalisiert.
Evaluation der Initiative „Schulen – Partner der Zukunft“ (PASCH)4/201510/2016Auswärtiges Amt

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Clemens Fell

Beschreibung

Die im Jahr 2008 ins Leben gerufene Initiative „Schulen – Partner der Zukunft“ (PASCH) gehört zu den zentralen Initiativen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik der aktuellen Legislaturperiode. PASCH ist ein weltweites Netzwerk von derzeit ca. 1800 Partnerschulen mit hoher Deutschlandbindung, an denen verstärkt Deutsch unterrichtet wird. Die Initiative bündelt breit gefächerte Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, lebendige, langfristige Bindungen zu Deutschland aufzubauen und die Schulen, ihre Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler zum Austausch und zur Zusammenarbeit anzuregen. PASCH wird vom Auswärtigen Amt koordiniert und gemeinsam mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA), dem Goethe-Institut (GI), dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD), der Kultusministerkonferenz (KMK) und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) umgesetzt. Im Rahmen der Evaluation wurde PASCH hinsichtlich Relevanz, Effizienz, Effektivität, Wirksamkeit (Impact) und Nachhaltigkeit überprüft. Dabei wurde auch untersucht, inwiefern sich die bestehenden Angebote, Prozesse und Strukturen zukünftig zur Zielerreichung eignen. Auf Basis der Ergebnisse wurden Empfehlungen zur Optimierung der Maßnahmen, Prozesse und Strukturen und zur Schaffung von Synergien abgeleitet. Die Evaluation fand in zwei Phasen statt: In der ersten Phase wurden die Dokumentenanalysen sowie persönliche und telefonische leitfadengestützte Interviews mit Stakeholdern in Deutschland und ausgewählten Partnerländern (Polen, Türkei, China) geführt. Schwerpunkt der zweiten Phase war eine breit angelegte quantitative Onlinebefragung mit den PASCH-Zielgruppen in insgesamt zehn Partnerländern.
Evaluation des Programms Baden-Württemberg-STIPENDIUM für Studierende – BWS plus1/201511/2015Baden-Württemberg Stiftung gGmbH

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Seit über zehn Jahren vergibt die Baden-Württemberg Stiftung das Baden-Württemberg-STIPENDIUM, durch das jährlich bis zu 1.400 Studierende aus dem In- und Ausland Stipendien für ein Auslandsstudium erhalten. Mit dem Programmteil BWS plus unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung seit 2011 innovative Initiativen baden-württembergischer Hochschulen, die den Auf- und Ausbau von neuen Beziehungen zu ausländischen Hochschulen bzw. die nachhaltige Intensivierung bestehender Kontakte zum Ziel haben. Aufgabe der Evaluation des Programmteils BWS plus war es, das Erreichen der gesetzten Ziele zu überprüfen. Hierbei wurde unterschieden zwischen programmbezogenen (z.B. Ausbau des internationalen Netzwerks, Förderung innovativer Ideen von Studierenden) und strukturellen Zielen (z.B. die Verbesserung der Wahrnehmung des Stipendienprogramms und der Baden-Württemberg Stiftung). Zur Datengewinnung folgte das CEval einem mixed-methods Ansatz. Dabei wurde eine Sekundäranalyse bereits vorhandener Dokumente vorgenommen und es wurden eigene Erhebungen in Form einer standardisierten Onlinebefragung realisiert. Zudem wurden qualitative Leitfadeninterviews mit Projektbeteiligten durchgeführt.
Verbleibstudie: Evaluation der Begabtenförderung der Heinrich-Böll-Stiftung e.V.11/20149/2015Heinrich-Böll-Stiftung e.V (hbs)

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Zu den zentralen Aufgaben der Heinrich-Böll-Stiftung (hbs) gehört die Studien- und Promotionsförderung. Seit dem Beginn der Studien- und Promotionsförderung im Jahre 1990 wurden rund 3000 Studierende und Promovierende gefördert. Das Ziel der Nachwuchsförderung ist es, die ausgewählten Persönlichkeiten sowohl materiell wie ideell zu unterstützen und damit einen Beitrag zur Förderung der demokratischen Kultur sowie grüner Ideen und Werte zu leisten. Das CEval führte zur Evaluation der Langzeitwirkung der Begabtenförderung eine Verbleibstudie aller ehemaligen Stipendiatinnen und Stipendiaten der hbs durch. Die Förderwirkungen der hbs in Studium und Promotion wurden dabei erstmals dokumentiert und fach-, zielgruppen- und diversityspezifisch analysiert. Aufgabe war es, die Langzeitwirkungen der Begabtenförderung zu analysieren und die Befunde mit den Ergebnissen anderer Absolventen- und Verbleibstudien zu vergleichen. Zur Datengewinnung folgte das CEval einem mixed-methods Ansatz. Dabei wurde eine vertiefende Analyse bereits vorhandener Daten und Dokumente vorgenommen und es wurden eigene Erhebungen in Form einer standardisierten Onlinebefragung der Alumni und qualitativen Leitfadeninterviews mit Alumni und Zuständigen der hbs durchgeführt.
Begleitende Evaluation des Projektes “Media in Libya – Stability through Structure”9/20146/2018Deutsche Welle-Akademie

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das Projekt „Media in Libya - Stability through Structure“ hatte das übergeordnete Ziel, die Einführung einer modernen Mediengesetzgebung in Libyen zu unterstützen und die Medieninstitutionen des Landes zu stärken. Darüber hinaus sollte das Projekt zu einer Stärkung von unabhängigem und professionellem Journalismus in den Provinzen Libyens beitragen. Das Projekt hatte eine Gesamtlaufzeit von insgesamt 30 Monaten und wurde von der Europäischen Kommission im Rahmen des SPRING Programms gefördert. Gesteuert und umgesetzt wurde das Projekt von der Deutsche Welle-Akademie (Abteilung Medienentwicklung, Team Afrika) in Kooperation mit dem Institute for War and Peace Reporting (IWPR). Die Maßnahmen des Projekts waren in vier Aktivitätscluster untergliedert, von denen die DW-Akademie drei und das IWPR eines bearbeitete. Das CEval evaluierte in diesem Projekt die Cluster 1 bis 3, für deren Umsetzung die DW-Akademie verantwortlich war.

Die Evaluierung des Projekts unterteilte sich in eine Basis-, eine Zwischen- und eine Abschlussevaluation zum Ende der Implementierungsphase. Zur Datengewinnung folgte das CEval einem „mixed-methods“ Ansatz. Dabei wurde eine vertiefende Analyse bereits vorhandener Dokumente vorgenommen und es wurden eigene Erhebungen (standardisierte Onlinebefragungen der Teilnehmer der Trainings und qualitative Leitfadeninterviews mit externen Experten und Verantwortlichen der DW-Akademie) durchgeführt.
Evaluation des Mitarbeitergesprächs 2014 der Saarstahl AG8/201411/2014Saarstahl AG

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Im Jahr 2013 führte die Saarstahl AG auf Wunsch der Führungskräfte systematische Mitarbeitergespräche (MAG) als Instrument der Mitarbeiterführung ein. Dieses partnerschaftliche, anlassunabhängige Vieraugengespräch wird nun jährlich zwischen Mitarbeitern mit Führungsverantwortung und deren Vorgesetzten durchgeführt, um eine verbesserte Ausrichtung auf die Ziele des Unternehmens und die Unternehmenskultur zu erreichen und eine Förderung der Mitarbeiter und Verbesserung der Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens zu realisieren. Die Aufgabe der Evaluation des MAG 2014 war es zu prüfen, ob das MAG auch im zweiten Jahr erfolgreich von MitarbeiterInnen wie Führungskräften aufgenommen wird und ob erste Trends in der Akzeptanz und Umsetzung des MAG identifiziert werden können. Ein besonderer Fokus lag dabei auf der Vorbereitung der Mitarbeiter auf das Gespräch (Schulungen, Materialien), die Umsetzung und Kommunikation von Zielvereinbarungen sowie Förder- und Entwicklungsmaßnahmen und der generellen Handhabbarkeit des Instruments hinsichtlich Inhalt und Struktur. Darüber hinaus galt es zu bewerten, inwieweit das MAG als sinnvolles Instrument der Mitarbeiterführung angesehen wird und ob dadurch eine Verbesserung der Führungskultur im Unternehmen Saarstahl erreicht werden konnte. Ziel war es, das MAG in seiner gegenwärtigen Form zu bewerten und ggf. Optimierungspotenziale zu identifizieren. Hierzu wurde von der CEval GmbH in Abstimmung mit der Saarstahl AG eine standardisierte Online-Befragung der MitarbeiterInnen des Unternehmens über verschiedene Hierarchieebenen hinweg konzipiert und durchgeführt. Die im Rahmen der Evaluation erhobenen quantitativen Daten wurden dann im Rahmen der Berichtslegung unter Einbezug der Daten der MAG-Evaluation 2013 in einer Längsschnittanalyse ausgewertet.
Durchführung einer Mitgliederbefragung von IMMOEBS e.V.2/20146/2014IMMOEBS e.V.

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

IMMOEBS e.V. ist der Verein der Ehemaligen und Förderer der Post-Graduate- und Masterstudiengänge zur Immobilienökonomie an der European Business School und der Universität Regensburg. IMMOEBS wurde 1991 gegründet und hat derzeit ca. 2.600 Mitglieder; es ist damit das größte Alumni-Netzwerk der Immobilienwirtschaft in Deutschland.

IMMOEBS hat das CEval mit einer Mitgliederbefragung beauftragt. Übergeordnetes Ziel der als Online-Erhebung angelegten Befragung ist es, die Bewertung von IMMOEBS und seinen Aktivitäten durch die Mitglieder zu erfassen und Entwicklungspotenziale und eventuelle Anpassungsbedarfe zu identifizieren.

Studie „Gute Arbeit im Vollzug – eine Studie zu Arbeitsbedingungen und Gesundheit im saarländischen Justizvollzug“ 2/201410/2014Ministerium der Justiz des Saarlandes

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Im Jahr 2011 wurde der Justizvollzug im Saarland einer Strukturreform unterzogen, die unter anderem mit einer Schließung von Teilanstalten einherging. Vor dem Hintergrund der seitherigen Veränderungen ist es Aufgabe der Studie, die Auswirkungen auf Arbeitsbedingungen, Arbeitsmotivation und Gesundheit der Beschäftigten des saarländischen Justizvollzugs zu analysieren. Auf Basis der Untersuchungsergebnisse sollen Empfehlungen zur Optimierung der Veränderungsprozesse abgeleitet und geeignete Maßnahmen für ein nachhaltiges anstaltsspezifisches Arbeits- und Gesundheitsmanagement aufgezeigt werden.

Die Datengewinnung basiert auf einem „mixed-methods“-Ansatz, d.h. es erfolgt eine vertiefende Analyse bereits vorhandener Dokumente und Daten und es werden Daten im Rahmen von qualitativen Befragungen (Leitfadeninterviews und Fokusgruppen) und einer quantitativen Befragung der Mitarbeiter des saarländischen Justizvollzugs erhoben und ausgewertet.

Evaluation der Umsetzung des internetstrategischen Konzepts „Länderportale als interkulturelle Begegnungsplattform“ 10/201312/2013Goethe-Institut e.V.

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Gegenstand der Evaluation ist die Umsetzung des internetstrategischen Konzepts des Goethe Instituts (GI) „Länderportale als interkulturelle Begegnungsplattform“. Dieses Konzept ist seit 2011 für das GI handlungsleitend und folgt dem Leitgedanken, dass

- Interkulturalität und Dialog als Wirkprinzipien des Goethe-Instituts zu sehen sind,
- das Erlebnis der Begegnung durch Multimedia und Online-Interaktion bedeutsam ist,
- das Online-Angebot im Sinne einer Plattform durch (eine gewisse) Reichhaltigkeit und Dauerhaftigkeit gekennzeichnet ist und
- die Nutzer sich beteiligen und Inhalte beitragen können.

Die interkulturellen Begegnungsplattformen zielen somit sowohl auf Informationsvermittlung als auch auf interkulturelle Sensibilisierung und interkulturellen Austausch.

Im Rahmen der Evaluationsstudie soll untersucht werden, ob die mit den Länderportalen angestrebten Ziele und die vorgesehen Zielgruppen erreicht werden. Zudem soll die Effektivität der Länderportale hinsichtlich der Informationsvermittlung und des interkulturellen Austauschs analysiert werden. Aus den dabei gewonnenen Erkenntnissen ist des Weiteren die Ableitung von konkreten Schlussfolgerungen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Konzepts bzw. der Länderportale vorgesehen.

Zur Datengewinnung folgt das CEval einem „mixed-methods“-Ansatz. Dabei wird eine vertiefende Analyse bereits vorhandener Dokumente und Daten aus einer Online-Befragung des GI vorgenommen. Zudem werden eigene Erhebungen (qualitative Leitfadeninterviews) durchgeführt.

Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms „Talente sichern – Zukunft gestalten“ (2013-2014) 10/201311/2014Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das Programm „Talente sichern – Zukunft gestalten“ des Cusanuswerks – Bischöfliche Studienförderung hat eine Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses zum Ziel. Hierzu setzt das Programm auf Mentoringelemente – also eine tutorielle Betreuung von Stipendiatinnen deutscher Begabtenförderungswerke durch berufserfahrene Akademikerinnen und Akademiker – auf berufsspezifisch ausgerichtete Trainings- und Fördermaßnahmen sowie den Aufbau eines Peer-Networks.

Seit Beginn des Karriereförderprogramms im Jahr 2007 führt das Centrum für Evaluation (CEval) zur Qualitätssicherung prozessbegleitende, externe Evaluationen durch. Auch im vierten Programmdurchlauf 2013-2014 findet nun eine begleitende Evaluation statt. Zentrale Aufgabe dieser Evaluation ist es, den durchführungsverantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Cusanuswerks zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Von besonderem Interesse sind entsprechend der Zielsetzungen des Programms hierbei Fragen zur Zufriedenheit mit den angebotenen Veranstaltungen, zur Qualität der tutoriellen Beziehungen sowie zum beruflichen und persönlichen Nutzen der Beziehung für beide Seiten.

Das bestehende und bewährte Evaluationskonzept wird im Rahmen der Evaluation inhaltlich durch eine Anwendung des CIPP-Modells geschärft, wobei jedoch eine Vergleichbarkeit von Evaluationsergebnissen seit Beginn des Karriereförderprogramms sichergestellt wird. Methodisch umfasst die Evaluation standardisierte Online-Befragungen der Mentees und Mentorinnen und Mentoren zu drei Zeitpunkten. Dieses Vorgehen ermöglicht eine frühzeitige Identifikation eventueller Probleme und eine zeitnahe Entwicklung geeigneter Maßnahmen, um diesen entgegenzuwirken.

Evaluation des Mitarbeitergesprächs 2013 der Saarstahl AG6/201310/2013Saarstahl AG

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Im Jahr 2013 führte die Saarstahl AG auf Wunsch der Führungskräfte systematische Mitarbeitergespräche (MAG) als Instrument der Mitarbeiterführung ein. Dieses partnerschaftliche, anlassunabhängige Vieraugengespräch wird nun jährlich zwischen Mitarbeitern mit Führungsverantwortung und deren Vorgesetzten durchgeführt, um eine verbesserte Ausrichtung auf die Ziele des Unternehmens und die Unternehmenskultur zu erreichen und eine Förderung der Mitarbeiter und Verbesserung der Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens zu realisieren.

Die Aufgabe der Evaluation des MAG 2013 war es zu prüfen, ob die Einführung des MAG erfolgreich verlaufen ist. Besonderer Fokus lag dabei auf der Vorbereitung der Mitarbeiter auf das Gespräch (Schulungen, Materialien) sowie auf der Handhabbarkeit des Instruments hinsichtlich Inhalt und Struktur. Darüber hinaus galt es zu bewerten, inwieweit das MAG als sinnvolles Instrument der Mitarbeiterführung angesehen wird und ob dadurch eine Verbesserung der Führungskultur im Unternehmen Saarstahl erreicht werden konnte. Ziel war es, das MAG in seiner gegenwärtigen Form zu bewerten und ggf. Optimierungspotenziale zu identifizieren.

Hierzu wurde von der CEval GmbH in Abstimmung mit der Saarstahl AG eine standardisierte Online-Befragung der Mitarbeiter des Unternehmens über verschiedene Hierarchieebenen hinweg konzipiert und durchgeführt. Im Vorfeld dazu wurden leitfadengestützte Interviews unter anderem mit für die Implementierung verantwortlichen Personen sowie mit ausgewählten Mitarbeitern unterschiedlicher Hierarchieebenen des Unternehmens geführt.

Unterstützung der Qualitätssicherungsprozesse des SIAP6/20133/2014Saarländisches Institut zur Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie (SIAP)

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das Saarländische Institut zur Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie (SIAP) wurde 1995 gegründet und gehört zur Saarland Heilstätten GmbH (SHG). Das Institut ist eine staatlich anerkannte Ausbildungsstätte unter anderem für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychotherapeuten.

Aufgabe der seitens des SIAP beauftragten Beratung, die auch eine Evaluation einschloss, war es für die beiden Ausbildungen a) Verbesserungspotentiale innerhalb der Ausgestaltung der Ausbildung aufzudecken und b) zur Qualitätssicherung der Kurse einen Fragebogen zu entwickeln.

Dafür wurden neben einer vertiefenden Analyse vorhandener Akten, Programmdokumente und der einschlägigen Literatur vor allem Leitfaden- und Gruppeninterviews mit den Ausbildungsteilnehmern (aus unterschiedlichen Ausbildungsstufen), den Praxisanleitern, den Dozenten und Supervisoren – und damit mit allen an der Ausbildung beteiligten Akteuren – durchgeführt.

Besonders im Fokus stand dabei die Frage, inwieweit die Ausbildungsabsolventen durch Optimierungen der Ausbildungsprozesse entlastet und gleichzeitig zielgerichteter auf eine Tätigkeit in der therapeutischen Praxis vorbereitet werden können. Alle Daten wurden einer synergetischen Datenauswertung unterzogen und mündeten in einem kurzen Evaluationsbericht inklusive Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Ausbildung.

Daran anschließend wurde ein Fragebogen zur fortlaufenden Qualitätssicherung der Ausbildungskurse entwickelt, in den neben den Ergebnissen aus der Literaturanalyse die Erkenntnisse aus den qualitativen Interviews einflossen. Damit die Datenerhebungen sowie deren Auswertung von den Mitarbeitern des Instituts auch nach Beendung des Evaluationsprojekts in Eigenregie erfolgen können, wurde im Rahmen des Vorhabens zusätzlich ein Leitfaden entwickelt.

MRE Netzwerk Hessen-Saarland: Schnittstellen in der Versorgung und ihre Überwindung durch Analyse, Wirkungsevaluation, und Einsatz neuer Lehr/Lerntechniken5/201312/2015Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Leiter: Prof. Dr. Matthias Hermann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Der Prävention vermeidbarer Infektionen im Gesundheitssystem kommt mit zunehmender Erkenntnis über die Bedingungen ihrer Entstehung und Ausbreitung ein legitimer und wachsender öffentlicher Anspruch zu. Mit dem Projekt wurde das Ziel verfolgt, durch ein über verschiedene Strukturen und Institutionen des Gesundheitssystems ausgerolltes Maßnahmen-Spektrum, unter Anwendung unterschiedlicher Methoden aus Infektionsmedizin, Lehr/Lerntheorie, differentieller Psychologie und Sozialwissenschaften, ein umfassendes Modell der integrativen, Sektor übergreifenden Intervention zur Prävention bakterieller Resistenzen und nosokomialer Infektionen in etablierten Regionalnetzwerken zu entwickeln. Diese für Deutschland neue, integrative Form der Versorgungsforschung sollte durch innovative Ansätze zur Infektions- und Resistenzprävention neue Erkenntnisse für deren Umsetzung im Rahmen allgemein anwendbarer Empfehlungen und Richtlinien liefern.

Das übergreifende Ziel des Projekts bestand darin, etablierte Verfahren und Maßnahmen zur Antibiotikakontrolle sowie zur Vermeidung von nosokomialen Infektionen in den bestehenden Netzwerken MRSAar/netz und MRE Rhein-Hessen weiterzuentwickeln und schwerpunktmäßig im nicht-akutstationären Bereich auszurollen.

Im interdisziplinären Forschungsprojekt unterstützte das CEval die Evaluation unterschiedlicher Informations- und Aufklärungsinterventionen durch sozialempirische Erhebungen und Analysen. Neben qualitativen Verfahren der Datenerhebung und -auswertung wurde für die Wirkungsanalyse auf quasi-experimentelle Untersuchungsanordnungen und entsprechende statistische Auswertungstechniken zurückgegriffen. Auf Grundlage der Synthese der infektionsepidemiologischen, biometrischen, sozialempirischen und differentialpsychologischen Befunde sollten Erkenntnisse mit Bedeutung für die praktische Umsetzung (z.B. in Richtlinien oder Empfehlungen zur Infektionsprävention und Antibiotikaversorgung) gewonnen werden.
Evaluation des Verfahrens zur Erstsemesterauswahl des Cusanuswerkes4/20137/2013Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das Cusanuswerk führt seit 2009 parallel zum bestehenden Grundauswahlverfahren ein neues Verfahren zur Stipendiatenauswahl, die sog. Erstsemesterauswahl, durch. Dieses komprimierte Verfahren, welches sich noch in der Pilotphase befindet, soll einen deutlich früheren Zugang zur Förderung durch das Cusanuswerk ermöglichen. Nachdem nun drei Kohorten bei der Erstsemesterauswahl aufgenommener Stipendiaten den endgültigen Aufnahmeprozess durch die festen Gremien durchlaufen haben, soll das Erstsemesterauswahlverfahren evaluiert werden.

Aufgabe der seitens des Cusanuswerkes beauftragten Evaluation ist die Bewertung der prognostischen Validität des Verfahrens. Dabei werden das bisherige Grundauswahlverfahren und das neue Erstsemesterverfahren miteinander verglichen, indem die Teilnehmer beider Verfahren mittels standardisierter Online-Befragungen befragt und vorhandene Daten und Dokumente analysiert werden.

Talking about migrants‘ lives in Russia2/20136/2013Deutsche Welle-Akademie

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Gegenstand der Evaluation war das von der Deutschen Welle-Akademie und der russischen Foundation for Independent Radio Broadcasting durchgeführte EU-Projekt „Talking about migrants‘ lives in Russia“. Ziel des Projekts war es, die Inklusion von Migranten in der russischen Gesellschaft zu fördern. Zur Erreichung dieses Zieles wurden russische Radiojournalisten und Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen (VZOs) aus dem Bereich Migration in Workshops fortgebildet und auf lokaler Ebene miteinander vernetzt. Durch diese Workshops sollte zum einen die Professionalität der Radiojournalisten und zum anderen die Medienkompetenz der VZOs erhöht werden. Mithilfe von Podiumsdiskussionen, einer Internetplattform und eines journalistischen Wettbewerbs wurde zudem angestrebt, die Kooperation zwischen Radiojournalisten und VZOs dauerhaft zu intensivieren. Mittelfristig wurde mit all diesen Maßnahmen beabsichtigt, die Quantität und Qualität journalistischer Beiträge zu migrationsrelevanten Themen zu erhöhen.

Der Fokus der summativen ex-post-Evaluation lag auf der Analyse und Bewertung der kurz- und mittelfristigen Wirkungen der Workshops. Zu diesem Zweck wurde zudem näher untersucht, in welcher Weise die Projektdurchführung, die Internetplattform und die Podiumsdiskussionen die beabsichtigten Wirkungen beeinflusst haben.

Im Rahmen der Datenauswertung und Evaluation verwendete die CEval GmbH einen Multimethodenansatz mit u.a. einer Analyse von Projektdokumenten, Sekundäranalysen von Evaluationsfragebögen der Teilnehmer und qualitativen Leitfadeninterviews. Zudem wurden eine standardisierte russischsprachige Online-Befragung aller Teilnehmer sowie eine russischsprachige Emailbefragung mit dem russischen Projektmanager durchgeführt.

East4South - Development Awareness from the Roots1/20136/2013Deutsche Welle-Akademie

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Gegenstand der Evaluation war das von der EU finanzierte Projekt der Deutschen Welle-Akademie (DWA) „East4South - Development Awareness from the Roots“. Das Projekt zielte darauf ab, Nachwuchsjournalisten aus den osteuropäischen EU12-Staaten dabei zu unterstützen, qualitativ hochwertige Reportagen über entwicklungspolitische Themen in den Medien ihrer Heimatländer zu veröffentlichen. Langfristig ist mit dem Projekt beabsichtigt, EU12-Bürger für entwicklungspolitische Themen zu sensibilisieren und in den EU12-Ländern eine positive Einstellung gegenüber der EU-Entwicklungspolitik zu erzeugen. Im Rahmen dieses Vorhabens wurden insgesamt 60 Nachwuchsjournalisten aus Osteuropa und Afrika in interkulturellem Journalismus weitergebildet und miteinander vernetzt. Bei einem Aufenthalt in Afrika produzierten afrikanische und osteuropäische Journalisten anschließend gemeinsam journalistische Beiträge über entwicklungspolitische Themen, mit dem Ziel diese in den Medien der EU12 Ländern zu veröffentlichen.

Ziel der summativen ex-post Evaluation war die Analyse und Bewertung der Wirkungen der Projektmaßnahmen und der Qualität der Projektdurchführung. Hierzu verwendete die CEval GmbH einen Multimethodenansatz mit u.a. qualitativen Leifadeninterviews mit Stakeholdern, einer Analyse von Projektdokumenten, Sekundäranalysen von Evaluationsfragebögen und Kurzberichten der Teilnehmer sowie einer standardisierten Online-Befragung aller Teilnehmer.

DAAD-Stipendienprogramm „Deutsche Auslandsschulen“ 12/20122/2014Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Dr. Stefan Silvestrini

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das DAAD-Stipendienprogramm „Deutsche Auslandsschulen“ besteht seit 2001; seit 2008 ist das Programm in die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) des Auswärtigen Amts eingebettet. Ziel des Programms ist es, den leistungsstärksten Absolventinnen und Absolventen deutscher Auslands- und Sprachdiplomschulen (seit 2004) sowie im Einzelfall auch sog. Fit-Schulen (seit 2010) im direkten Anschluss an die schulische Ausbildung eine stipendienfinanzierte akademische Ausbildungsperspektive in Deutschland zu bieten und sie so an den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Deutschland zu binden. Auf diese Weise sollen Multiplikatoren für deutsche und bilaterale Anliegen in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur gewonnen werden.

Aufgabe der seitens des DAAD beauftragten Evaluation ist neben der Bewertung der Zielerreichung die Beurteilung wesentlicher Parameter der Programmförderung sowie der Programmdurchführung. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Frage, wie sich das Stipendienprogramm in die PASCH-Initiative integriert. Ausgehend von den Ergebnissen der Evaluation werden Empfehlungen für die Weiterentwicklung des Programms und seine Vernetzung mit anderen DAAD- und PASCH-Maßnahmen entwickelt.

Zur Datengewinnung folgt die CEval GmbH einem „mixed-methods“ Ansatz. Neben der vertiefenden Analyse vorhandener Programmdokumente beinhaltet dieser die Durchführung einer Reihe von Leitfadeninterviews mit verschiedenen Stakeholdern sowie die Umsetzung mehrerer standardisierter Online-Befragungen und eine teilnehmende Beobachtung.

Evaluation der Arbeit der Deutschen UNESCO-Kommission 4/201212/2012Auswärtiges Amt

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Christoph E. Müller

Beschreibung

Die UNESCO fordert von ihren Mitgliedsstaaten die Einrichtung nationaler Kommissionen, die zu einer effektiveren Ausgestaltung der Mitgliedschaft beitragen sollen. Dementsprechend hat die Bundesrepublik Deutschland die Deutsche UNESCO-Kommission e.V. (DUK) eingerichtet. Neben Beratungsaufgaben von Regierung und Parlament bearbeitet die DUK gemäß ihrer Satzung weitere Aufgaben wie bspw. die Mitwirkung an der Ausgestaltung der Mitgliedschaft Deutschlands in der UNESCO, die Förderung internationaler Verständigung, die Leistung eines Beitrags zur friedenssichernden Arbeit der UNESCO oder das Unterrichten der Öffentlichkeit über die Zwecke und die Arbeit der DUK.

Das Centrum für Evaluation (CEval) wurde mit der Evaluation der Arbeit der DUK beauftragt und bearbeitete dabei unterschiedliche Aufgabenstellungen. So wurde eine Bewertung der von der DUK erbrachten Beratungsleistungen für die Bundesregierung und das Parlament vorgenommen. Zudem wurden die Ziel- und Steuerungssysteme der DUK analysiert sowie die Arbeitsabläufe innerhalb der DUK einer Prozessanalyse unterzogen. Schließlich wurden unterschiedliche Programmbereiche wie die „Kontaktstelle kulturelle Vielfalt“, das Kooperationsprojekt mit afrikanischen Nationalkommissionen und die Aktivitäten der DUK im Zusammenhang mit den „UNESCO-Biosphärenreservaten“ evaluiert.

Die Ziele der Evaluation leiteten sich aus ihren Aufgabenstellungen ab und bestanden unter anderem in der Entwicklung erkenntnisbasierter Empfehlungen zur Optimierung des Beitrags der DUK im Hinblick auf das Ziel der Bundesregierung, die Rolle Deutschlands in der UNESCO zu stärken und zur Optimierung der Zielerreichung der DUK. Zudem sollte die Evaluation zur Optimierung der Arbeitsabläufe hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Prozess- und Produktqualität, Wirksamkeit und Relevanz sowie zur Optimierung der Instrumente zur Erfolgsmessung, u.a. im Hinblick auf die Notwendigkeit der Rechenschaftslegung gegenüber dem Auswärtigen Amt, beitragen.

Die Herangehensweise des CEval ist grundsätzlich theoriegeleitet. Mit Blick auf die Validität der Forschungsergebnisse waren für die Evaluationskonzeption sowohl theoretische Modelle als auch methodische Grundannahmen bedeutsam. Auf der theoretischen Ebene war im Hinblick auf den Evaluationsgegenstand vor allem das organisationstheoretische Wirkungsmodell von besonderem Interesse. Aus methodischer Sicht kamen ein Multimethodenansatz sowie der partizipative Evaluationsansatz des CEval zur Anwendung.

Unterstützung der Evaluationsaktivitäten des Doktorandenkollegs DES11/20113/2012Universität Luxemburg

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Christoph E. Müller

Beschreibung

Die Doctoral School in Educational Sciences (DES) bietet qualifiziertem wissenschaftlichem Nachwuchs die Möglichkeit, innerhalb von maximal vier Jahren ein Studium mit einem PhD in Psychologie, Geschichts-, Sozial-, Erziehungs- oder Sprachwissenschaften abzuschließen. Um von den Studierenden Rückmeldungen über diverse Aspekte des Studiums (allgemeine Zufriedenheit, Nutzen und Qualität der Lehrveranstaltungen etc.) zu erhalten, wurden seitens des Centrums für Evaluation zwei Instrumente im Auftrag des Doktorandenkollegs entwickelt.

Dabei handelte es sich zum einen um einen lehrangebotsbezogenen Seminarbeurteilungsbogen, der in den Kursen des Kollegs eingesetzt wurde und Erkenntnisse über die Qualität der Veranstaltungen generieren sollte. Zum anderen wurde ein DES-übergreifendes Evaluationsinstrument entwickelt. Dabei handelte es sich um einen Online-Fragebogen, mit dessen Hilfe allgemeine Aspekte des Doktorandenkollegs eruiert wurden, etwa bezüglich der Erwartungen der Studierenden an das Graduiertenkolleg und ihre Erfahrungen mit dem Kolleg.

Während das CEval bei dem Seminarbeurteilungsbogen lediglich für die Instrumentenentwicklung zuständig war, zeichnete das CEval sich im Rahmen der DES-übergreifenden Befragung für den gesamten Befragungsprozess (von der Instrumentenentwicklung über die Durchführung bis hin zur Auswertung der Befragung) verantwortlich.
Evaluation des Mentoring-Programms 2010 des „MentorinnenNetzwerks für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“ 11/20111/2012MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Als Basis für eine fortlaufende Qualitätssicherung und -entwicklung der Angebote des „MentorinnenNetzwerks für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“ erhielt das CEval den Auftrag, in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Koordinierungsbüro ein Monitoring- und Evaluationssystem (M+E-System) für die Aktivitäten und Angebote des Netzwerks zu entwickeln und zu implementieren. Hierzu wurden im Jahr 2011 zwei Instrumente entwickelt, mittels derer die Teilnehmerinnen der jährlichen Mentoring-Programme (Mentorinnen und Mentees) künftig regelmäßig, in standardisierter Form zu relevanten Aspekten befragt werden. Die Auswertung und Analyse der erhobenen Daten dient sowohl der kontinuierlichen Prüfung und ggf. Optimierung der verschiedenen Aktivitäten als auch der jährlichen Rechenschaftslegung gegenüber den Mittelgebern. Während diese M+E-Aktivitäten ab dem Jahr 2012 von den Mitarbeiterinnen des Hessischen Koordinierungsbüros in Eigenregie durch- bzw. fortgeführt werden, wurde in 2011 (noch) das CEval mit der in einen Evaluationsbericht mündenden Auswertung der zum Mentoring-Programm 2010 erhobenen Daten beauftragt.
Datenauswertung und Evaluation der Aktivitäten der DW-AKADEMIE in Ruanda10/201112/2011Deutsche Welle (DW)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Für die Deutsche Welle evaluierte das Centrum für Evaluation das von der Deutsche Welle-AKADEMIE in Ruanda durchgeführte Training „Reporting for Democracy“. Das von Deutsche Welle-AKADEMIE und der School of Journalism and Communication an der National University of Rwanda gemeinsam organisierte Training umfasste im Zeitraum von Juni 2010 bis April 2011 zehn verschiedene Module zum Thema „Wahlberichterstattung“. Journalisten aus allen Bereichen (Print, Online, Radio, TV) waren Zielgruppe der Veranstaltungen.

Im Rahmen der Datenauswertung und Evaluation wurden die quantitativen und qualitativen Daten der Seminarbeurteilungen der Module ausgewertet. Weiterhin wurden telefonische Kurzinterviews mit sechs bis acht Trainern geführt. Mit Unterstützung der Deutschen Welle-AKADEMIE wurden schließlich alle Teilnehmer in einer Abschlusssitzung einige Monate nach dem letzten Trainingsmodul mittels eines standardisierten Fragebogens um eine Bewertung des langfristigen Nutzens des Trainings gebeten. Ziel der Evaluation war über die deskriptive, summative Auswertung der Rückmeldungen hinaus die Ableitung von Empfehlungen zur Durchführung derartiger Trainings.
Wirkungsevaluation der internen Weiterbildungsmaßnahmen der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke7/201110/2012AG der Dillinger Hüttenwerke

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Ein zentrales Anliegen der Dillinger Hütte ist es, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dazu zu befähigen, mit dem fortwährenden technischen und wirtschaftlichen Wandel in der Gesellschaft Schritt zu halten. Gemäß dem Grundsatz „Weiterbildung ist ein unverzichtbares Element für die eigene und die Zukunft des Unternehmens“ bietet die Dillinger Hütte für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein umfassendes Weiterbildungsprogramm an. Dieses zielt darauf ab sowohl fachliche als auch soziale Kompetenzen zu stärken.
Die Dillinger Hütte ist bestrebt qualitative hochwertige Weiterbildungen anzubieten und sich in diesem Zusammenhang kontinuierliche weiterzuentwickeln. Aufgrund dessen führte das Centrum für Evaluation ein umfassendes Evaluationsprojekt durch. Dieses besteht aus zwei Teilprojekten:

1. Einer Wirkungsevaluation der internen Weiterbildungsmaßnahmen
2. Die Entwicklung und Implementierung eines M+E-Systems

Ziel des ersten Teilprojekts war es, strategisch relevante, interne Weiterbildungen bezüglich ihrer Wirkung und Nachhaltigkeit zu beurteilen, um dadurch den Lernprozess und die kontinuierliche Verbesserung des Programms voranzutreiben.
Methodisch umfasste diese Evaluation eine Dokumenten-und Sekundäranalyse sowie explorative Interviews zur Entwicklung von Wirkungsindikatoren. Anhand leitfadengestützter Interviews mit Vorgesetzten der Teilnehmenden sowie einer Online-Erhebung wurden Wirkung und Nachhaltigkeit der Weiterbildungen erfasst.

Entwicklung und Implementierung eines Monitoring- und Evaluations (M+E)-Systems für die Weiterbildungsaktivitäten der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke7/20118/2013AG der Dillinger Hüttenwerke

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Ein zentrales Anliegen der Dillinger Hütte ist es, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dazu zu befähigen, mit dem fortwährenden technischen und wirtschaftlichen Wandel in der Gesellschaft Schritt zu halten. Gemäß dem Grundsatz „Weiterbildung ist ein unverzichtbares Element für die eigene und die Zukunft des Unternehmens“ bietet die Dillinger Hütte für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein umfassendes Weiterbildungsprogramm an. Dieses zielt darauf ab sowohl fachliche als auch soziale Kompetenzen zu stärken.
Die Dillinger Hütte ist bestrebt qualitative hochwertige Weiterbildungen anzubieten und sich in diesem Zusammenhang kontinuierliche weiterzuentwickeln. Aufgrund dessen führte das Centrum für Evaluation ein umfassendes Evaluationsprojekt durch. Dieses besteht aus zwei Teilprojekten:

1. Einer Wirkungsevaluation der internen Weiterbildungsmaßnahmen
2. Die Entwicklung und Implementierung eines M+E-Systems

Ziel des zweiten Teilprojekts war es, ein kontinuierliches Monitoring- und Evaluationssystem (M+E) für interne und externe Weiterbildungen zu entwickeln und zu implementieren, welches die Dillinger Hütte dazu in die Lage versetzt, selbst regelmäßige M+E-Aktivitäten durchzuführen, die erhobenen Daten zu analysieren und zu verwerten.
In diesem Zusammenhang wurden gemeinsam mit der Dillinger Hütte geeignete Erhebungsinstrumente entwickelt und ein Instrument zur technischen Umsetzung von Befragungen eingeführt. Darüber hinaus wurden Schulungen sowohl zur Handhabung des Instruments als auch zur Datenauswertung und -interpretation durchgeführt.

Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms „Talente sichern – Zukunft gestalten“ (2011-2012) 6/201112/2012Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das in 2011 in der dritten Phase laufende Programm „Talente sichern – Zukunft gestalten“ des Cusanuswerks – Bischöfliche Studienförderung setzte auf eine gezielte Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses. Hierzu setzte das Programm auf Mentoringelemente – also eine tutorielle Betreuung von Stipendiatinnen deutscher Begabtenförderungswerke durch berufserfahrene Akademiker(innen) – auf berufsspezifisch ausgerichtete Trainings- und Fördermaßnahmen sowie den Aufbau eines Peer-Networks. Neben überdurchschnittlichen Studienleistungen zeichneten sich die Stipendiatinnen dadurch aus, dass der Abschluss ihres Studiums bzw. ihrer Promotion in maximal einem Jahr anvisiert war oder dass sie Berufsanfängerinnen waren.

Zur Qualitätssicherung des Förderprogramms führte das CEval eine prozessbegleitende, externe Evaluation durch. Zentrale Aufgabe dieser Evaluation war es, den durchführungsverantwortlichen Mitarbeiter(inne)n des Cusanuswerks zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen.

Methodisch umfasste die Evaluation standardisierte Online-Befragungen der Mentees und Mentorinnen zu drei Zeitpunkten. Im Zentrum des Interesses standen die Zufriedenheit mit dem Karriereförderprogramm, die Qualität der Beziehung zwischen den Nachwuchskräften und ihren Tutor(inn)en, die Vernetzungsaktivitäten der Mentees sowie der persönliche und berufliche Nutzen für alle Beteiligten. Die Datenerhebungen fanden begleitend zur 15-monatigen Dauer des Karriereförderprogramms statt. Damit erhielt die programmdurchführende Stelle regelmäßig Informationen über den Ablauf des Programms und die Qualität der Realisierung. Dieses Vorgehen ermöglichte eine frühzeitige Identifikation eventueller Probleme und eine zeitnahe Entwicklung geeigneter Maßnahmen, um diesen entgegenzuwirken.
Entwicklung und Implementierung eines M&E-Systems für das „MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“ 5/201110/2012MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das „MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“ ist ein seit 1998 bestehender, hochschulübergreifender Verbund aller hessischen Universitäten und Fachhochschulen und stellt mit rund 1.500 Mitgliedern das größte Mentoring-Projekt in der europäischen Hochschullandschaft dar. Das Netzwerk richtet sich an Frauen in Natur- und Ingenieurwissenschaften, die sich in der Qualifizierungsphase Studium oder Promotion befinden und zielt darauf ab, die Absolventinnenzahlen in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen und bei Promotionen zu erhöhen sowie die Karrierechancen von Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Berufen zu verbessern und damit den Frauenanteil in attraktiven Positionen in Wissenschaft und Wirtschaft zu erhöhen.

Nachdem das Centrum für Evaluation (CEval) 2008 bereits eine Absolventenverbleibsstudie sowie eine Kontextanalyse für das MentorinnenNetzwerk durchgeführt hatte, wurde es 2011 mit der Entwicklung und Implementierung eines Monitoring- und Evaluationssystems (M&E-System) für das Mentoring-Programm des MentorinnenNetzwerks beauftragt. Dieses sollte die Mitarbeiterinnen des Hessischen Koordinierungsbüros des MentorinnenNetzwerks dazu befähigen, künftig selbst regelmäßige M&E-Aktivitäten durchzuführen, die dabei erhobenen Daten zu analysieren und zu verwerten. Die Mitarbeiterinnen wurden vonseiten des CEval entsprechend geschult und bei den ersten Erhebungen begleitet.
Evaluation des Projekts „College of Europe“4/20118/2011Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland (EBD)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das College of Europe mit den beiden Standorten Brügge (Belgien) sowie Natolin (bei Warschau in Polen) ist ein 1949 gegründetes, unabhängiges, postgraduales Hochschulinstitut für europäische Studien. Oftmals auch als „Kaderschmiede für europäische Politik“ bezeichnet, studieren hier jährlich rund 400 Absolventinnen und Absolventen von Hochschulen und Universitäten aus mehr als 50 Ländern, mit dem Ziel eines Master-Abschlusses. Seit 1949 führt das Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland (EBD) die Auswahl und Betreuung von jährlich bis zu 40 deutschen Stipendiaten am College of Europe durch. Rund 90 Prozent erhalten ein Stipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Für das EBD evaluierte das Centrum für Evaluation den Einfluss des Colleges of Europe auf den Werdegang der deutschen Alumni. Ziel der Evaluation war das Herausarbeiten von Argumenten für oder gegen eine Fortsetzung des Stipendienprogramms sowie von Anknüpfungspunkten für eine schärfere Positionierung des Colleges und des Stipendienprogramms. Zur Bearbeitung dieser Aufgabenstellung erfolgten umfangreiche Dokumenten- und Sekundäranalysen und es wurden leitfadengestützte Intensivinterviews mit zentralen Verantwortlichen geführt. Schließlich dienten Online-Befragungen dazu, den Einfluss des Colleges auf die Karrieren der Alumni zu evaluieren.

Evaluation der Mitarbeitergespräche 2011 der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke 4/201110/2011AG der Dillinger Hüttenwerke

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Seit 2008 führt die Dillinger Hütte systematisch Mitarbeitergespräche (MAG) als Instrument der Mitarbeiterführung durch. Ziel der MAG ist es, zu einer stärkeren Fokussierung auf die Unternehmensziele, zur Erweiterung der Unternehmenskultur, zur Förderung der Mitarbeiter und Optimierung der unternehmensinternen Zusammenarbeit beizutragen.

Die Dillinger MAG wurden bereits im Jahr 2010 durch das CEval evaluiert. Aufgrund der daraus resultierenden Ergebnisse wurden Anpassungen am MAG vorgenommen. Aufgabe der Evaluation der MAG 2011 war es zum einen, die Nützlichkeit und Effektivität dieser Anpassungen des MAG und seiner Instrumente zu bewerten. Zum anderen sollte eruiert werden, ob die Transparenz über die Zielsetzungen des MAG verbessert werden konnte und ob das MAG in den Dillinger Hüttenwerken insgesamt als akzeptiertes und verankertes Instrument angesehen werden kann. Aus den Erkenntnissen der Evaluation sind letztlich geeignete Optimierungsmaßnahmen zu identifizieren.

Hierzu wurde vom CEval in Abstimmung mit der Dillinger Hütte eine standardisierte Online-Befragung der Mitarbeiter des Unternehmens über verschiedene Hierarchieebenen hinweg konzipiert und durchgeführt. Ergänzend wurden 15 leitfadengestützte Interviews mit verschiedenen Mitarbeitern des Unternehmens geführt. Im Rahmen der Datenanalysen wurden die in 2010 und 2011 erhobenen Daten zusammengeführt und im Längsschnitt ausgewertet.

Datenauswertung und Evaluation der Aktivitäten der DW-AKADEMIE in Albanien3/20116/2011Deutsche Welle (DW)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Für die Deutsche Welle evaluierte das Centrum für Evaluation die Aktivitäten der Deutsche Welle-AKADEMIE in Albanien. Dabei wurden zwölf Kurse für albanische Radiosender zu den übergreifenden Themen Journalismus und Management durchgeführt. Im Rahmen der Datenauswertung und Evaluation wurden die quantitativen und qualitativen Daten der Seminarbeurteilungen der Kurse nach Journalismus- und Management-Kursen getrennt ausgewertet. Weiterhin wurden telefonische Kurzinterviews mit sechs bis sieben Trainern geführt und eine teilstandardisierte Online-Befragung der Ansprechpartner der albanischen Partnersender realisiert. Ziel der Evaluation war über die deskriptive, summative Auswertung der Rückmeldungen hinaus die Ableitung von Empfehlungen zur Durchführung derartiger Trainings.
Evaluation des Moduls ‚Famulaturen und PJ-Abschnitte‘ des DAAD-Ärzteprogramms/ PAGEL9/20103/2011Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Gegenstand der Evaluation war das Modul ‚Famulaturen und PJ-Abschnitte‘ des DAAD-Ärzteprogramms/ PAGEL. Im Rahmen dieses Moduls wurden Medizinstudierenden deutscher Hochschulen aus Entwicklungsländern ein- bis zweimonatige Famulaturen bzw. viermonatige PJ-Tertiale in ihren Heimatländern oder anderen Entwicklungsländern ermöglicht. Durch diesen Aufenthalt hatten die Studierenden die Möglichkeit, sich mit der beruflichen Realität und den benötigten medizinischen Kompetenzen im Heimatland vertraut zu machen. Dies sollte letztendlich nach Abschluss des Studiums deren Rückkehr fördern, deren Reintegration erleichtern und somit dem ‚brain drain‘ entgegenwirken.
Im Rahmen der Evaluationsstudie wurde die Zielerreichung und Wirkung des Moduls ‚Famulaturen und PJ-Abschnitte‘ untersucht. Ziel der Evaluation war es, Optimierungspotentiale für die laufende Programmentwicklung herauszuarbeiten. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die am Ärzteprogramm beteiligten Universitäten und deren Interesse an diesem Modul gelegt.
Aus den Erkenntnissen der Evaluation wurden konkrete Schlussfolgerungen und Empfehlungen für die Programmausschreibung des Ärzteprogramms/ PAGEL im Frühjahr 2011 abgeleitet.

Evaluation des Programms ‚Bi-nationales Promotionsnetzwerk’ (PhD-Net)9/20102/2011Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Ziel des BMBF-geförderten DAAD-Programms „Bi-nationales Promotionsnetzwerk“ (PhD-Net) ist es, Kooperationen zwischen deutschen und ausländischen Hochschulen auf dem Gebiet der Doktorandenausbildung zu initiieren und zu fördern, um ausländischen Doktoranden grenzüberschreitende, binationale Promotionen zu ermöglichen und hochqualifizierte ausländische Nachwuchswissenschaftler für eine wissenschaftliche Karriere in Deutschland und/oder für den Aufbau wissenschaftlicher Kooperationsbeziehungen mit Deutschland zu gewinnen. Förderungsfähig sind dabei sowohl Anbahnungsreisen und Summer Schools als auch Promotionsprogramme.

Im Rahmen der Evaluationsstudie wird die Zielerreichung und Wirksamkeit des PhD-Net-Programms untersucht. Aufgabe ist es, sowohl die Erreichung der unmittelbaren Ziele, die sich direkt aus den drei Förderlinien ableiten lassen, zu ermitteln als auch eine Aussage über die Verwirklichung der mittel- und langfristigen Ziele auf institutioneller sowie individueller Ebene zu treffen. Ergänzend dazu soll die Effizienz des Programms bewertet werden. Hierbei ist zum einen zu analysieren, ob und inwieweit die Fördermaßnahmen sinnvoll aufgebaut sind, welche konkreten Maßnahmen innerhalb der Projekte durchgeführt wurden und welche Maßnahmen sich als besonders bzw. weniger effizient und wirksam im Hinblick auf die Zielerreichung erwiesen haben. Zum anderen sollen die Programmadministration sowie die Programmdurchführung durch den DAAD und verwendete Monitoringinstrumente untersucht und bewertet werden.

Aus den dabei gewonnenen Erkenntnissen sind konkrete Schlussfolgerungen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Förderprogramms „International promovieren in Deutschland“ (IPID) zu erarbeiten, welches eine derzeit geplante Laufzeit von 2010 bis 2013 hat.

Evaluation der Mitarbeitergespräche 2010 der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke6/20109/2010AG der Dillinger Hüttenwerke

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Seit 2008 führt die Dillinger Hütte systematisch Mitarbeitergespräche (MAG) als Instrument der Mitarbeiterführung durch. Ziel der MAG ist es, zu einer stärkeren Fokussierung auf die Unternehmensziele, zur Erweiterung der Unternehmenskultur, zur Förderung der Mitarbeiter und Optimierung der unternehmensinternen Zusammenarbeit beizutragen.

Aufgabe des CEval im Rahmen der Evaluation war zum einen die Bewertung der Effektivität der MAG und zum anderen sollten verschiedene Gesprächselemente und die Verständlichkeit des Instruments insgesamt bewertet und geeignete Optimierungsmaßnahmen identifiziert werden.

Hierzu wurde vom CEval in Abstimmung mit der Dillinger Hütte eine standardisierte Online-Befragung der Mitarbeiter des Unternehmens über verschiedene Hierarchieebenen hinweg konzipiert und durchgeführt. Ergänzend wurden 20 leitfadengestützte Interviews mit verschiedenen Mitarbeitern des Unternehmens geführt.

Evaluation der Initiative „Kultur und Entwicklung“ 12/20096/2010Goethe-Institut e.V.

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das Goethe-Institut fördert mit seiner Initiative „Kultur und Entwicklung“ durch spezifische Beratungs- und Bildungsprogramme Institutionen und Akteure aus Kultur, Medien und Gesellschaft vor allem in Ländern der Entwicklungszusammenarbeit. Diese Programme zielen auf berufliche Qualifizierung, beraten und fördern den Aufbau von Netzwerken und schaffen kulturelle und zivil- gesellschaftliche Plattformen.

Aufgabe der Evaluation war es einerseits, den Planungs-, Implementations- und Durchführungsprozess durch das Goethe-Institut zu analysieren und zu bewerten und andererseits eine Relevanz- und Effektivitätsanalyse vorzunehmen.

Zur Datengewinnung wurden Dokumenten- und Sekundäranalysen eingesetzt und ca. 30-40 leitfadengestützte Intensivinterviews geführt.

Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms „Talente sichern – Zukunft gestalten“ (2009-2011) 10/20092/2011Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das in 2009 in der zweiten Phase laufende Programm „Talente sichern – Zukunft gestalten“ des Cusanuswerks - Bischöfliche Studienförderung setzt auf eine gezielte Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses. Hierzu setzt das Programm auf Mentoringelemente, also eine tutorielle Betreuung von Stipendiatinnen deutscher Begabtenförderungswerke durch berufserfahrene AkademikerInnen, auf berufsspezifisch ausgerichtete Trainings- und Fördermaßnahmen sowie den Aufbau eines Peer-Networks. Neben überdurchschnittlichen Studienleistungen zeichnen sich die Stipendiatinnen dadurch aus, dass der Abschluss ihres Studiums bzw. ihrer Promotion in maximal einem Jahr anvisiert ist oder dass sie Berufsanfängerinnen sind.

Zur Qualitätssicherung des Förderprogramms führt das CEval eine prozessbegleitende, externe Evaluation durch. Zentrale Aufgabe dieser Evaluation ist es, den durchführungsverantwortlichen MitarbeiterInnen des Cusanuswerks zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Von besonderem Interesse sind entsprechend der Zielsetzungen des Programms hierbei Fragen zur Zufriedenheit mit den angebotenen Veranstaltungen des Cusanuswerks, zur organisatorischen Ausgestaltung und Qualität der tutoriellen Beziehungen sowie zum beruflichen und persönlichen Nutzen der Beziehung für beide Seiten.

Methodisch umfasst die Evaluation eine Sekundäranalyse vorliegender Dokumente, eine Gruppendiskussion, vier standardisierte Online-Befragungen sowie die Erstellung drei qualitativer Tandem-Fallstudien. Im Mittelpunkt der standardisierten Befragungen stehen die Zufriedenheit mit dem Karriereförderprogramm sowie die Qualität der Beziehung zwischen den Nachwuchskräften und ihren TutorInnen. Die Datenerhebungen finden begleitend zur 15-monatigen Dauer des Karriereförderprogramms statt. Damit erhält die programmdurchführende Stelle regelmäßig Informationen über den Ablauf des Programms und die Qualität der Realisierung. Dieses Vorgehen ermöglicht eine frühe Identifikation eventueller Probleme und eine zeitnahe Entwicklung geeigneter Maßnahmen zu deren Behebung. Da das CEval auch die Pilotphase des Förderprogramms begleitend evaluierte, können zusätzlich Vergleiche zwischen den beiden Förderphasen gezogen werden.

Evaluation des African Good Governance Networks (AGGN) 9/200911/2009Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Junge, an deutschen Hochschulen ausgebildete Afrikanerinnen und Afrikanern werden seitens des DAAD als wichtige ‚Resource-Persons’ angesehen, die dazu in der Lage sind, nach ihrer Rückkehr in ihre Heimatländer in Prozessen der Entwicklung zu mehr Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und wirtschaftlicher Prosperität eine wichtige Schlüsselrolle einzunehmen. Anfang 2007 wurde das African Good Governance Network (AGGN) unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten ins Leben gerufen. Mittels dieses Netzwerks soll ein Beitrag zur Ausweitung und Vertiefung der akademischen Zusammenarbeit zwischen Afrika/Subsa­hara und Deutschland geleistet werden und zugleich sollen künftige afrikanische Führungskräfte im Bereich guter Regierungsführung gefördert werden. Die Mitglieder des AGGN unterstützen die Prinzipen des Good Governance, erkennen diese an und verbreiten sie aktiv.
Das AGGN kann als langfristig angelegtes Fortbildungsprogramm verstanden werden, in das jährlich bis zu zehn neue Mitglieder aufgenommen werden. Gegenwärtig verfügt das Netzwerk über 32 Mitglieder aus vierzehn afrikanischen Ländern, die sich bis zu dreimal pro Jahr zu Workshops und Seminaren treffen. Inhaltlich beschäftigen sich diese Seminare mit unterschiedlichen theoretischen und praktischen Aspekten zu Good Governance sowie auch zu verschiedenen Personal Skills. Ziel ist es, das Bewusstsein für und das Verständnis von Good Governance und der damit verbundenen gesellschaftlichen Haltung zu stärken. Aufgabe der Evaluation war zum einen eine Bewertung der bislang erzielten Ergebnisse und Wirkungen sowie davon ausgehend die Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Ausgestaltung weiterer Programmaktivitäten und die weitere Entwicklung des Netzwerks unter Berücksichtigung der Potenziale des Netzwerks.
Methodisch basierte die Evaluation auf Sekundär- und Dokumentenanalysen, einer standardisierten Online-Befragung aller AGGN-Mitglieder sowie einer Teilnahme an einem der Seminare der AGGN in Südafrika, in dessen Kontext die Ergebnisse der standardisierten Befragung mit den AGGN-Mitgliedern selbst diskutiert wurden.

Evaluation der Konferenz „Sprache und Integration"8/200911/2009Goethe-Institut e.V.

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das Goethe-Institut als zentraler Sprach- und Kulturmittler der deutschen Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik initiierte von 2008 bis 2009 mit verschiedenen Partnern in einem zweijährigen Programmschwerpunkt das internationale Projekt „Sprachen ohne Grenzen“. Ziel ist es, die besondere Bedeutung und den besonderen Nutzen von Mehrsprachigkeit für Politik, Wissenschaft und Wirtschaft von Gesellschaften sowie für die Gesellschaft als Ganzes und für die Entwicklung der einzelnen Individuen zu verdeutlichen. Hierdurch soll ein Beitrag zur Erhaltung und Förderung der Sprachenvielfalt v.a. in der EU geleistet und damit auch die Integration innerhalb der EU gefördert werden.

„Sprachen ohne Grenzen“ setzt sich aus verschiedenen Säulen zusammen. Im Rahmen der zentralen Abschlussveranstaltung zum Programm deckt die Konferenz „Sprache und Integration“ die Programmsäule Mehrsprachigkeit und Politik ab. Im Rahmen der zweitägigen Konferenz werden an je einem Tag die Themen „Prüfungen“ und „Herkunftssprachen“ behandelt; die Konferenz endet mit einer Podiumsdiskussion. Im Rahmen der Konferenz werden etwa 20 ReferentInnen aktiv zur Programmgestaltung beitragen und es werden ca. 200 BesucherInnen erwartet, die sich aus PraktikerInnen, beratenden Fachleuten und BildungspolitikerInnen zusammensetzen.

Aufgabe der Evaluation ist zum einen eine Bewertung der Zielerreichung, indem zu untersuchen ist, ob ein nachhaltiger Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen Sprachexperten und Entscheidungsträgern der Mitgliedstaaten der EU zum Thema „Sprache und Integration“ initiiert und gefördert wurde. Zum anderen soll eine Erhebung der Zufriedenheit der Konferenzteilnehmer u.a. Aufschluss über die Relevanz der gewählten Themen geben. Hierzu werden alle BesucherInnen und ReferentInnen mittels eines standardisierten Fragebogens befragt.

Evaluation von eCampus Saar - Bildungsinnovation durch Bildungstechnologien an den Hochschulen des Saarlandes7/20099/2009Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Gegenstand des Projekts „eCampus Saar - Bildungsinnovation durch Bildungstechnologien an den Hochschulen des Saarlandes -“ war einerseits der Ausbau des an der Universität des Saarlandes vorgehaltenen Learning Management Systems CLIX Campus zur Nutzung an der Hochschule für Musik Saar (HfM), der Hochschule der Bildenden Künste Saar (HBK) sowie der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) sowie andererseits die Integration von bestehendem und die Entwicklung von neuen eLearning-Inhalten auch unter Nutzung neuer Web 2.0-Anwendungen und deren Einbindung in das Learning Management System CLIX Campus.

Im Rahmen dieses Projekts führte das CEval eine Sachstands- und Bedarfsanalyse durch. Diese zielte darauf ab, intersubjektiv überprüfbares Wissen über die Ausgangssituationen der Hochschulen im Hinblick auf den vorliegenden eLearning-Content, möglicherweise bereits genutzte Web 2.0-Dienste sowie im Einsatz befindliche Verwaltungs- und Learning Management Systeme zu erstellen. Methodisch wurde hierzu auf eine standardisierte Befragung aller ProfessorInnen der beteiligten Hochschulen sowie auf leitfadengestützte Interviews mit den strategisch und operativ Verantwortlichen der Hochschulen zurückgegriffen.

Begleitende Evaluation der Medienhilfe für Zentralasien 20097/20095/2010Deutsche Welle (DW)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Bei dem Projekt „Medienhilfe für Zentralasien 2009“ handelte es sich um ein Bündel von insgesamt 5 übergreifenden Trainings und 13 Inhouse-Trainings für zentralasiatische Radiosender, die in den beteiligten Ländern der Region sowie in Deutschland durch die Deutsche Welle-AKADEMIE realisiert wurden. Ausgangspunkt für die Zusammenarbeit der Radiostationen mit der Deutsche Welle-AKADEMIE waren Zielvereinbarungen. Diese Zielvereinbarungen nahmen für die Evaluation eine wichtige Rolle ein, da die Überprüfung der Zielerreichung als Aufgabe der Evaluation auf Basis der Zielvereinbarungen erfolgte. Hierzu wurden begleitende standardisierte Befragungen der Trainingsteilnehmer durchgeführt, deren Ergebnisse zeitnah an die Deutsche Welle-AKADEMIE übermittelt wurden. Ca. 4 bis 5 Monate nach Abschluss der Einzelmaßnahmen erfolgte eine summative Abschlussbefragung der beteiligten Sender, in der die Überprüfung des Erreichens der vereinbarten Ziele im Zentrum des Interesses stand.

External consultancy advice on certain strategic issues for the NDPHS 7/20099/2009Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-Being (NDPHS)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das 2003 gegründete Netzwerk ‘Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-Being’ (NDPHS) zielt auf eine Verbesserung der gesundheitlichen und sozialen Bedingungen in den Ländern des Northern Dimension Area ab und legt hierbei seinen Schwerpunkt auf die nordöstlichen Länder Europas.

Aufgabe einer bereits 2008 durchgeführten Evaluation des Netzwerks war es, die NDPHS-Aktivitäten der ersten fünf Jahre seit Bestehen des Netzwerks zu analysieren und Empfehlungen zu dessen Weiterentwicklung zu erarbeiten. Aufbauend auf den Ergebnissen dieser Evaluation wurde im Jahr 2009 eine weiterführende Beratung zur Entwicklung von Indikatoren zur Überprüfung der Zielerreichung realisiert.

Zwischenevaluierung der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH)6/200912/2009Auswärtiges Amt

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Im Februar 2008 wurde die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ von Außenminister Steinmeier ins Leben gerufen. Akteure des Programms sind neben dem Auswärtigen Amt die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen, das Goethe-Institut, der Deutsche Akademische Austauschdienst sowie der Pädagogische Austauschdienst. Programmziel ist, das weltweite Netzwerk von Partnerschulen mit verstärkter Deutschlandbindung auszubauen, um zukünftige Partner für die deutsche Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Bildung und Kultur zu gewinnen und den Wirtschaftsstandort Deutschland im Bildungswettbewerb zu stärken. Geographische Schwerpunkte des Programms sind die Wachstumsregionen Asien, Naher und Mittlerer Osten, GUS sowie Mittel- und Osteuropa.

Gegenstand der Zwischenevaluation ist die Überprüfung der Effektivität, der Relevanz und der Effizienz der bisherigen Maßnahmen und eingesetzten Instrumente. Zudem sollen Hinweise zur Wirksamkeit und der zu erwartenden Nachhaltigkeit des Programms abgeleitet werden.

Methodisch basiert die Zwischenevaluierung auf Dokumentenanalysen und standardisierten Befragungen unterschiedlicher Schülergruppen. Zudem werden in drei ausgewählten Ländern Länderfallstudien durchgeführt, in deren Rahmen Leitfadeninterviews mit Experten und Partnerschulen vor Ort geführt werden.

Evaluation des Projekts eCeL5/20098/2009Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Gegenstand des Projektes eCeL (E-Chalk und E-Learning) war die infrastrukturelle Integration eines interaktiven und multimedialen eChalk-Systems in ausgewählten Lehrveranstaltungsräumen der Fakultäten Mathematik und Medizin der Universität des Saarlandes. Es verfolgte also den Aufbau einer „elektronischen Tafel“ und deren Verknüpfung mit dem e-Learning-System activeMath sowie dem Learning-Management-System der Universität des Saarlandes, CLIX Campus. Das Projekt zielte somit auf eine überdauernde, substantielle Verbesserung der Wissensvermittlung, Betreuung und Prüfungsvorbereitung der Studierenden.

Aufgrund des Modellcharakters von eCeL an der Universität des Saarlandes wurde im Rahmen der Evaluation eruiert, inwiefern die angestrebten Verbesserungen der Lehr-Lern-Situationen erreicht werden. Methodisch wurde hierzu auf teilnehmende Beobachtungen, leitfadengestützte Befragungen der Veranstaltungsleiter und standardisierte Befragungen der Studierenden zurückgegriffen.

Evaluation der Sonderprogramme zum wissenschaftlichen Wiederaufbau in Südosteuropa der Alexander von Humboldt-Stiftung5/200910/2010Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Balkankriege und fortdauernde politische Spannungen hatten verheerende Auswirkungen für das Wissenschaftssystem in den neu entstandenen Staaten des ehemaligen Jugoslawiens. Damit verbunden waren auch Beeinträchtigungen in der gesamten Region Südosteuropa (SOE). Zur Förderung des Wiederaufbaus des Wissenschaftssystems in SOE hat die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) neue Förderinstrumente entwickelt, für die im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften von der Fritz Thyssen Stiftung und im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften vom Auswärtigen Amt finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt wurden. Die Sonderprogramme zielen auf eine Förderung der wissenschaftlichen Vernetzung innerhalb der Region, die Wiederanbindung an die deutsche und internationale Forschungsgemeinschaft sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Als Instrumente wurden in beiden Sonderprogrammen sog. ‚Tandem-Wiedereinladungen’ an deutsche Forschungsinstitute – für erfahrene Humboldtianer in Begleitung eines Nachwuchswissenschaftlers – und die Finanzierung ‚Regionaler Fachtagungen’ eingesetzt.

Aufgabe der summativen Evaluation war die durch die Sonderprogramme erreichten Wirkungen zu überprüfen und Einschätzungen zur Tauglichkeit der entwickelten Förderinstrumente im Hinblick auf die Verwendung in Krisenregionen im Allgemeinen abzugeben.

Methodisch basierte die Evaluation auf Dokumenten- und Sekundäranalysen für beide Förderinstrumente. Insbesondere Sekundäranalysen vorliegender Befragungsdaten der Geförderten und anderer Programmbeteiligter bildeten einen Schwerpunkt der Evaluation. Zur Klärung der Kontextbedingungen unter denen die Förderungen stattfanden erfolgten Internet- und Literaturrecherchen sowie Leitfaden gestützte Experteninterviews. Zur Erhebung von längerfristigen Programmwirkungen wurde für das Förderinstrument ‚Tandem-Wiedereinladungen’ eine standardisierte Online-Befragung der geförderten Nachwuchswissenschaftler eingesetzt; für die Bewertung des Förderinstruments ‚Regionale Fachtagungen’ wurden Leitfaden gestützte telefonische Interviews mit Organisatoren von Tagungen und weiteren Stakeholdern durchgeführt.

Teilevaluierung des Stipendiatenprogramms des Vereins Freunde und Förderer der Villa Aurora3/20095/2009Auswärtiges Amt

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Seit 1995 vergibt der Verein „Kreis der Freunde und Förderer der Villa Aurora e.V.“, einer der kleineren Mittlerorganisationen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik mit Sitz in Berlin und Los Angeles, jährlich zwölf bis fünfzehn Stipendien an in Deutschland lebende und arbeitende Künstler für einen dreimonatigen Arbeitsaufenthalt in der Künstlerresidenz Villa Aurora in Los Angeles und führt zusammen mit lokalen Partnern Kulturveranstaltungen durch, die den Stipendiaten Gelegenheit geben, ihre Arbeiten zu präsentieren sowie Kontakte zu dortigen Künstlern und Institutionen aufzubauen.

Gegenstand der Evaluation war die Überprüfung der Qualität, Effizienz und Nachhaltigkeit der Vorbereitung der Stipendiaten durch die Berliner Geschäftsstelle sowie die Vor-Ort- und Nachbetreuung der Stipendiaten.

Methodisch basierte die Evaluation auf Dokumentenanalysen, standardisierten Befragungen aller ehemaliger Stipendiaten und Stipendiatinnen sowie Leitfadeninterviews mit den Verantwortlichen in Berlin und in Los Angeles und den derzeit in der Villa anwesenden Stipendiaten.

Evaluation der DW-Akademie10/200810/2009Deutsche Welle (DW)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Stefan Silvestrini

Beschreibung

Seit 2003 arbeitet die DW-Akademie im Kontext der deutschen Medienentwicklungszusammenarbeit und zielt mit ihren Aktivitäten darauf ab, weltweit die Meinungsfreiheit zu fördern. Durch die Realisierung internationaler Projekte zu Capacity Building will sie zu mehr Offenheit, Transparenz und Partizipation in den elektronischen Medien von Entwicklungs- und Transformationsländern beitragen.
Gegenstand der Evaluation sind die Qualifizierungsmaßnahmen, die von der DW-Akademie in den Jahren 2004 bis 2007 durchgeführt wurden. Im Rahmen einer bilanzierenden ex-post Evaluation sollen die Qualität der Planung und Durchführung dieser Maßnahmen sowie die entwicklungspolitischen Effekte und deren Nachhaltigkeit analysiert und bewertet werden.

Methodisch basiert die Evaluierung auf Sekundär- und Dokumentenanalysen, standardisierten Befragungen der Dozenten, Absolventen und Vertretern von Partnerorganisationen der DW-Akademie. Darüber hinaus werden 2009 drei Länderfallstudien in Vietnam, Tansania und Kolumbien realisiert.

Evaluation des Mediendialogs mit der Ukraine9/200811/2008Auswärtiges Amt

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Seit 1997 organisiert das Institut für Auslandsbeziehungen ifa e.V. als Partner des Auswärtigen Amts im Kontext der politischen Öffentlichkeitsarbeit Mediendialoge, die darauf abzielen, einen fachlichen Erfahrungsaustausch über ausgewogene, professionelle und objektive Berichterstattung vor allem in den Themenfeldern Demokratievermittlung und Stärkung der Menschenrechte zu initiieren. Durch die Begegnungen von Journalisten aus verschiedenen Ländern und Kulturkreisen sollen neben dem professionellen Erfahrungsaustausch grenzübergreifende Netzwerke zwischen Journalisten, Medien, Medieninstituten und Universitäten geschaffen werden, die sowohl auf individueller als auch organisationaler Ebene angesiedelt sein können.

Aufgabe der Evaluation war es, den Anfang September 2008 in der Ukraine realisierten Mediendialog hinsichtlich der Zielerreichung und ausgelösten Wirkungen zu analysieren. Zur Datengewinnung wurden Dokumentenanalysen, persönliche Kurz-Interviews während der Veranstaltung sowie eine standardisierte Befragung der Teilnehmer des Mediendialogs realisiert.

Evaluation des Projekts ‚Herbst-Camp’ 9/20082/2009Kreis Bergstraße

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Der Kreis Bergstraße hat in den Herbstferien 2008 erstmalig ein Feriencamp für Grundschüler der 4. Jahrgangsstufe durchgeführt. Im Rahmen des Projekts wurden Schüler individuell in den schulischen Kernfächern Deutsch und/oder Mathematik unterstützt. Neben der fachlichen Förderung erhielten die Schüler nachmittags unterschiedliche freizeitpädagogische Angebote mit praktischen und gestalterischen Inhalten. Die Kombination aus schulischer Förderung und pädagogischer Nachmittagsbetreuung zielte auf ein ganzheitliches Lernen ab. Neben den konkreten schulischen Kompetenzen sollten auf diese Weise auch soziale bzw. motivationale Aspekte des Lernens wie Selbstkonzept und Sozialverhalten verbessert werden.

Aufgabe der Evaluation war es, den Erfolg der Maßnahme unter Berücksichtigung möglicher Veränderungen hinsichtlich der oben genannten Gesichtspunkte zu erfassen. Zur Datengewinnung wurden Dokumentenanalysen, standardisierte Befragungen der Lehrer, Eltern und Schüler sowie Tests und Gruppendiskussionen eingesetzt.

Evaluation des Programms „Kommunaler Austausch für Fortbildung und Kooperation junger Akademiker“ (kafka)8/200812/2008Gemeinnützige Hertie-Stiftung (GHS)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Gegenstand der Evaluation war das Austauschprogramm kafka, bei dem - im Rahmen von Städtepartnerschaften - Studierende aus sieben Städten in Deutschland, Polen, Tschechien und Ungarn ein Praktikum in einer Behörde, einem kommunalen Unternehmen, einer Sozial- oder Kultureinrichtung der Partnerstadt absolvieren. Ergänzt wird das Praktikum um ein fachliches Begleitprogramm, durch das die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen breiten Überblick über die öffentlichen Aufgaben der Gaststadt erhalten sollen.
Die Evaluation hatte zum Ziel, den längerfristigen Programmerfolg im Hinblick auf die ehemaligen Praktikanten und auch ihre Arbeitgeberorganisationen zu untersuchen sowie anhand einer Marktrecherche zu Alleinstellungsmerkmalen von kafka Entwicklungspotenziale des Programms aufzuzeigen.
Hierzu wurden Akten- und Dokumentenanalysen, Internetrecherchen, Interviews mit Mitarbeitern der Stiftung sowie Online-Befragungen von ehemaligen Praktikanten und ihren Betreuern in den Betrieben durchgeführt.

Verbleibsstudie zum Programm "MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik"3/200812/2008MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das "MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik" ist ein seit 1998 bestehender, hochschulübergreifender Verbund aller hessischen Universitäten und Fachhochschulen und stellt mit inzwischen 1100 Mitgliedern das größte Mentoring-Projekt in der europäischen Hochschullandschaft dar. Das Netzwerk richtet sich an Frauen in Natur- und Ingenieurwissenschaften, die sich in der Qualifizierungsphase Studium oder Promotion befinden und zielt darauf ab, die Absolventinnenzahlen in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen und bei Promotionen zu erhöhen sowie die Karrierechancen von Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Berufen zu verbessern und damit den Frauenanteil in attraktiven Positionen in Wissenschaft und Wirtschaft zu erhöhen.
Zu diesem Programm führte das Centrum für Evaluation eine Absolventenverbleibsstudie durch, die die in den bisherigen internen und externen Evaluationen ausgeblendeten, langfristigen Entwicklungen ins Blickfeld nahm. Hierbei wurde (u.a.) eruiert, wie sich die Teilnahme am MentorinnenNetzwerk für die Absolventinnen in beruflicher Hinsicht auswirkte.
Zur Datenerhebung wurden zum einen leitfadengestützte Intensivinterviews mit Mentees und Mentorinnen sowie mit den Verantwortlichen seitens der beteiligten Hochschulen und Unternehmen geführt. Zum anderen wurden mit Online-Befragungen Daten zu den karrierespezifischen Wirkungen, zur Zufriedenheit der Teilnehmerinnen mit dem MentorinnenNetzwerk sowie zur Qualität der tutoralen Beziehungen erhoben.

Independent Evaluation of the NDPHS1/200810/2008Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-Being (NDPHS)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das 2003 gegründete Netzwerk ‘Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-Being’ (NDPHS) zielt auf eine Verbesserung der gesundheitlichen und sozialen Bedingungen in den Ländern des Northern Dimension Area ab und legt hierbei seinen Schwerpunkt auf die nordöstlichen Länder Europas.
Aufgabe der unabhängigen Evaluation des Netzwerks war es, die NDPHS-Aktivitäten der ersten fünf Jahre seit Bestehen des Netzwerks zu analysieren und Empfehlungen zu dessen Weiterentwicklung zu erarbeiten. Hierbei standen die Struktur und Organisation des Netzwerks, dessen politische Bedeutung sowie Wahrnehmung und die Identifikation wichtiger politischer, technischer und administrativer Handlungsfelder im Zentrum des Interesses.
Zur Datenerhebung wurden Sekundäranalysen, Intensivinterviews mit ausgewählten Netzwerkpartnern sowie eine standardisierte Befragung mit Vertretern aller beteiligten Länder eingesetzt.
Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms „Talente sichern – Zukunft gestalten“10/20074/2009Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das 2007 gestartete Programm „Talente sichern – Zukunft gestalten“ des Cusanuswerks - Bischöfliche Studienförderung setzt auf eine gezielte Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses. Hierzu setzt das Programm auf Mentoringelemente, also eine tutorielle Betreuung von Stipendiatinnen deutscher Begabtenförderungswerke durch berufserfahrene AkademikerInnen, auf berufsspezifisch ausgerichtete Trainings- und Fördermaßnahmen sowie den Aufbau eines Peer-Networks. Neben überdurchschnittlichen Studienleistungen zeichnen sich die Stipendiatinnen dadurch aus, dass der Abschluss ihres Studiums bzw. der Promotion in maximal einem Jahr anvisiert ist oder dass sie Berufsanfängerinnen sind.
Zur Qualitätssicherung des Förderprogramms führte das CEval eine prozessbegleitende, externe Evaluation durch. Zentrale Aufgabe dieser Evaluation war es, den durchführungsverantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Cusanuswerks zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Von besonderem Interesse waren entsprechend den Zielsetzungen des Programms hierbei Fragen zur Zufriedenheit mit den angebotenen Veranstaltungen des Cusanuswerks, zur organisatorischen Ausgestaltung und Qualität der tutoriellen Beziehungen sowie zum beruflichen und persönlichen Nutzen der Beziehung für beide Seiten.
Methodisch umfasste die Evaluation neben einer Sekundäranalyse vorliegender Dokumente und leitfadengestützten Intensivinterviews mit den Verantwortlichen seitens der Träger vor allem standardisierte Erhebungen. Im Mittelpunkt der standardisierten Befragungen standen die Zufriedenheit mit dem Karriereförderprogramm sowie die Qualität der Beziehung zwischen den Nachwuchskräften und ihren TutorInnen. Die Befragungen fanden begleitend zur 15-monatigen Förderphase des Förderprogramms statt. Damit erhielt die programmdurchführende Stelle regelmäßig Informationen über den Ablauf des Programms und die Qualität der Realisierung. Dies ermöglichte eine frühe Identifikation eventueller Probleme sowie eine zeitnahe Entwicklung geeigneter Maßnahmen zu deren Behebung.

Evaluation der Siemens-DAAD-Master-Stipendien1/20075/2007Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Gegenstand des Projektes war die vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) in Auftrag gegebene Verbleibstudie zu den beiden Stipendienprogrammen "Siemens / DAAD Scholarship Initiative for Young Engineers from Central and Eastern Europe" und "DAAD - Siemens Scholarship Program ASIA 21st Century". Im Rahmen der Stipendien wurde seit 1999 insgesamt 215 jungen IngenieurInnen aus 19 Ländern ein Master-Studium an einer deutschen Hochschule ermöglicht. Mit den Stipendienprogrammen verfolgten die Siemens AG und der DAAD zwei zentrale Ziele: einen Beitrag zur wissenschaftlichen und ökonomischen Entwicklung beider Regionen zu leisten und den Ausbau der Internationalität der deutschen Hochschulen zu unterstützen.
Die vom CEval durchgeführte Evaluation konzentrierte sich auf die akademischen und beruflichen Karriereverläufe der Stipendiaten im Anschluss an das Master-Studium. Mit Hilfe einer Online-Befragung aller Stipendiaten wurden die Wirkungen der Programme analysiert, so dass – kurz vor Abschluss der Förderungen in 2007 – eine Bilanz über deren Nutzen gezogen werden konnte.

Evaluation der internationalen Sur-Place-Stipendienprogramme der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in ausgewählten Ländern11/20063/2007Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (KAS)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Vera Hennefeld, Dr. Stefan Silvestrini

Beschreibung

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) fördert mit Hilfe ihrer Stipendienprogramme die Aus- und Fortbildung von Fach- und Führungskräften aus Entwicklungsländern sowie aus den Transformationsstaaten Mittel- und Südosteuropas. Ziel der Maßnahme ist es, die Leistungsfähigkeit der lokalen Partnerorganisationen zu stärken und Persönlichkeiten zu fördern, die für die Projektarbeit wichtig sind bzw. von denen erwartet werden kann, dass sie als Multiplikatoren oder Stützpunkte wirken.
Aufgabe der Evaluation war eine Bewertung der internationalen Stipendienprogramme der Stiftung für den Förderzeitraum von 1998 bis 2006 und die Entwicklung handlungsorientierter Empfehlungen für den Einsatz des Programms in den kommenden Jahren. Hierfür wurden vier Länderfallstudien in Afrika (Südafrika), Asien (Vietnam und Kambodscha), Europa (Russland und Bosnien-Herzegowina) und Lateinamerika (Argentinien und Chile) durchgeführt. Die Evaluationsergebnisse wurden nicht nur in Form einzelner Fallstudien sondern auch vergleichend in einem zusammenfassenden Synoptischen Summary dokumentiert. Methodisch basiert die Evaluierung auf leitfadengestützten Intensivinterviews mit den Stipendiaten und Auslandsmitarbeitern in den Zielländern sowie mit den zuständigen Stiftungsmitarbeitern in Deutschland. Des Weiteren wurde eine Auswertung vorhandener Daten und Dokumente zum Projektverlauf vorgenommen.

Evaluation der Einführung eines Learning-Management-Systems CLIX CAMPUS ® an der Universität des Saarlandes2/20061/2008Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Gemäß der Ziel- und Leistungsvereinbarung über die Einführung eines Learning-Management-Systems an der Universität des Saarlandes zwischen der Landesregierung des Saarlandes vertreten durch das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft und das Ministerium für Wirtschaft und der Universität des Saarlandes vom 22.12.2005 wird an der Universität des Saarlandes das Learning-Management-System CLIX Campus ® eingeführt. Diese Einführung wird vom Centrum für Evaluation mit einer formativen und summativen Evaluation unter Einbeziehung externer Sachverständiger begleitet.
Evaluation der Wolfgang Paul- und Sofja Kovalevskaja-Preisträgerprogramme2/20067/2006Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

2001 förderte die Alexander von Humboldt-Stiftung mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstmalig das Wolfgang Paul- sowie das Sofja Kovalevskaja-Preisträgerprogramm. Ziel beider Preise ist es, dem Forschungsstandort Deutschland einen international sichtbaren Impuls zu geben, indem hervorragend qualifizierte jüngere Wissenschaftler aus aller Welt durch ein attraktives Angebot gewonnen werden, innovative und zukunftsweisende Forschungsvorhaben durchzuführen. Die beiden Preise wurden im Jahr 2001 an 43 Wissenschaftler/-innen vergeben, die an deutschen Gastinstituten Forschungsarbeiten durchführten. Im Mittelpunkt der Studie standen die Bewertungen der Forschungsaufenthalte durch die Preisträger sowie durch die Gastinstitute. Als Erhebungsmethoden zum Einsatz kamen hierbei neben Leitfadeninterviews mit ausgewählten Preisträgern und deren jeweiligen „Gastgebern“ eine Onlinebefragung aller Preisträger und Gastinstitutionen.

Managing Diversity – Studie zu Aspekten eines ganzheitlichen Konzeptes für die familiengerechte Hochschule1/20069/2006audit familiengerechte hochschule

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das Centrum für Evaluation (CEval) wurde vom AUDIT Familiengerechte Hochschule der Universität des Saarlandes (UdS) beauftragt, innerhalb des von der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der UdS sowie der Arbeitskammer des Saarlandes geförderten Forschungsvorhabens „Managing Diversity – Studie zu Aspekten eines ganzheitlichen Konzeptes für die familiengerechte Hochschule“ die sozialwissenschaftlichen Erhebungen zu unterstützen.

Zielsetzung des Projekts ist die Analyse und Weiterentwicklung einer familienbewussten Personalpolitik der UdS. Dafür sollten in mehreren Teilstudien die aktuelle Situation an der Universität erhoben und anschließend die Ergebnisse in passfähigen Maßnahmen praktisch umgesetzt werden. Diese Teilstudien umfassen Erhebungen zum Kinderbetreuungsbedarf von Beschäftigten und Studierenden, zur Vereinbarkeitsproblematik von Männern/Vätern, zum Begriff familienfreundliche Hochschule bei allen Mitgliedern der Universität und eine Befragung der Führungskräfte zum Thema Familienfreundlichkeit, wobei sowohl quantitative als auch qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung eingesetzt wurden. Das CEval unterstützte das AUDIT Familiengerechte Hochschule hierbei, indem es bei der Entwicklung der Erhebungsinstrumente und Durchführung insbesondere der standardisierten Befragungen mitwirkte.

Eine vollständige Publikation der Ergebnisse in thematisch aufbereiteter und interpretativer Form ist in Vorbereitung für das Jahr 2007.

Studie zum Marketingpotenzial Indiens für das Hochschulmarketing deutscher Hochschulen11/20046/2005Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

In Zukunft soll das Hochschulmarketing des DAAD einen Schwerpunkt bei indischen Studierenden der Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften setzen, da bei diesen Gruppen Nachwuchsmangel bereits besteht oder zu erwarten ist und von ihnen ein positiver Beitrag zur Forschung an deutschen Hochschulen erhofft wird.Die Fokussierung auf Indien für diese Studie hat zwei wesentliche Hauptgründe: Zum einen ist Indien bereits seit längerem eines der Haupt-Zielländer der Marketing-Kampagnen von GATE-Germany. Die Zahl angeworbener Studierender könnte (und soll) aber noch ausgebaut werden. Dies gilt insbesondere im Vergleich zur Mobilität indischer Studierender in Richtung USA und Großbritannien. Zum anderen soll das Profil der potenziellen Bewerber stärker dem oben bereits angedeuteten Bedarf der deutschen Hochschulen an hoch qualifizierten Kräften aus den Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften entsprechen.
Das Oberziel der Studie ist, Empfehlungen für die Neuausrichtung der Marketing-Strategie für die kommenden Jahre auf der Basis der bisherigen Erfahrungen und der aktuellen Entwicklungen auf dem Bildungsmarkt zu erstellen.
Unter Anderem sollen zu den folgenden Fragestellungen weitere Auskünfte geben werden:

• Inwieweit haben die bisherigen Marketingmaßnahmen die gewünschten Zielgruppen erreicht?

• Soll an indischen Hochschulen geworben werden?

• Wenn an indischen Hochschulen geworben werden soll, dann mit welchen Mitteln?

• In welchen Zielgruppen existiert das Bewusstsein für die Möglichkeit eines Aufenthalts in Deutschland?

• Wie kann dieses Bewusstsein verstärkt werden?

• Welche neuen Zielgruppen sollten erschlossen werden?

• Über welche Informationswege, -mittel und Kommunikationsstrategien können die Zielgruppen wirksam erreicht werden?

• Über welche zentralen Botschaften und Kernaussagen kann das Interesse indischer Studierender effektiv geweckt und deren Entscheidung in wirksamer Weise beeinflusst werden?

Situationsanalyse „eLearning an der Universität des Saarlandes“10/20044/2005Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Studie zur Gewinnung US- amerikanischer Studierender für deutsche Hochschulen8/20042/2005GATE-Germany, Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das CEval führte im Auftrag der beim DAAD angesiedelten Initiative „GATE-Germany - Konsortium für internationales Hochschulmarketing“ eine Studie zur ‚Gewinnung US-amerikanischer Studierender für deutsche Hochschulen‘ durch. Hintergrund sind zwei identifizierte Problemfelder: Zum einen stagnieren die Zahlen der US-Amerikaner, die zu einem Studienaufenthalt nach Deutschland kommen in den letzten Jahren nicht nur, sondern sind im Vergleich zu anderen europäischen Ländern (wie Italien oder Frankreich) sogar rückläufig. Zum anderen kommen die meisten amerikanischen Studierenden nur zu sehr kurzen Studienaufenthalten nach Deutschland, so dass eine nachhaltige Wirkung des Aufenthalts fraglich ist.

Ziel der Studie war es, Erkenntnisse über die Mobilität der US-amerikanischen Studierenden zu liefern. Auf dieser Grundlage soll GATE-Germany die Marketing-Strategie für die USA weiter entwickeln, um den oben beschriebenen negativen Trend rückläufiger Studierendenzahlen insbesondere in den Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften aufzuhalten und umzukehren und den Anteil an US-amerikanischen Studierenden, die an deutschen Hochschulen einen Abschluss anstreben oder promovieren, zu erhöhen. Die konzeptionelle Entwicklung der Studie und die Zusammenfassung der Ergebnisse in einer Handlungsempfehlung erfolgten in enger Abstimmung mit GATE-Germany.

Im Vordergrund der Studie standen die folgenden zentralen Fragestellungen:

• Welche Faktoren bestimmen maßgeblich die Entscheidung für ein Studium im Ausland allgemein und in Deutschland im Besonderen?

• Über welche Informationswege, -mittel und Kommunikationsstrategien kann in wirksamer Weise auf die o.g. Faktoren Einfluss genommen werden, die die Entscheidung der Zielgruppe zu einem Auslandsstudium determinieren?

• Mit welchen Studienangeboten könnten die Zielgruppen in den USA für ein Studium in Deutschland gewonnen werden?

Als Ergebnis der Untersuchung wurde ein Maßnahmenkatalog mit konkreten Handlungsempfehlungen für die Akteure des internationalen Hochschulmarketings zur Gewinnung US-amerikanischer Studierender erstellt.

Um ein umfangreiches Bild über die Mobilität der US- Studierenden zu erhalten, wurde für die Operationalisierung des Studienauftrags ein Multimethodenansatz gewählt, der eine angemessene Einbeziehung möglichst vieler Akteure des internationalen Stiudierendenaustauschs sicherstellt. Standardisierte Befragungen wurden mit US- Studierenden in Deutschland durchgeführt. VertreterInnen von Study Abroad Offices in den USA wurden mittels teilstandardisierten Befragung um ihre Einschätzungen bzgl. Deutschland und seiner Universitäten als Partnerland ihrer Institution gebeten. Leitfadengestüzte Interviews wurden mit 10 VertreterInnen Akademischer Auslandsämter, die für den Austausch mit den USA zuständig sind, durchgeführt. Die Ausarbeitungen der Fragebögen als auch des Leitfadens für die Befragung der VertreterInnen deutscher Akademischer Auslandsämter erfolgten gemäß des partizipativen Ansatzes des CEval in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber GATE- Germany. Der abschließende Ergebnisbericht wurde im Mai 2005 vorgelegt.

„Durch den Multimethodenansatz ist es gelungen, aus dem zwar begrenzten aber vielfältigen Datenfundus ein aussagekräftiges Bild zu entwickeln und wichtige Erkenntnisse und Empfehlungen zur Gewinnung US-amerikanischer Studierender für deutsche Hochschulen abzuleiten.“ (DAAD)

Beratung von IBQM (Initiativstelle Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten) bei der Evaluation der Beruflichen Qualifizierungsnetzwerke4/20046/2006Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Die „Initiativstelle Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten“ (IBQM) im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ist ein Projekt, das mit Mitteln des BMBF im Rahmen des BQF-Programms (Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf) gefördert wird. IBQM berät und begleitet in Kooperation mit dem Projektträger Antragsteller, die im Rahmen des BQF-Programms innovative Modellprojekte initiieren. Diese Projekte sollen dazu beitragen, Angebote der Benachteiligtenförderung für die sehr heterogene Zielgruppe der Jugendlichen mit Migrationshintergrund weiterzuentwickeln. Ein Schwerpunkt ist dabei das Bemühen um die Berücksichtigung der interkulturellen Dimension der Kompetenzfeststellung und –entwicklung bei der Zielgruppe im Handlungsfeld der betrieblichen und schulischen Berufsbildung.

Die Hauptaufgabe der IBQM zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten besteht in der Initiierung, Beratung und wissenschaftlichen Begleitung von lokalen und regionalen Kooperationsnetzwerken für die berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten (BQN).

Das CEval berät IBQM bei der Entwicklung und Umsetzung der prozessbegleitenden Evaluation der BQN. Darunter fallen im wesentlichen folgende Aufgaben: Unterstützung bei der Fertigstellung des BQN-Evaluationskonzeptes von IBQM, Input bei den Treffen des BQN-Evaluationsarbeitskreises, Unterstützung bei der Erarbeitung der Kriterienkataloge, Präsentationsformate und Indikatoren für die Umsetzung der mit den lokalen Evaluationsbeauftragten der BQN vereinbarten Etappen der prozessbegleitenden Evaluation, fachliche Beratung bei der Umsetzung der einzelnen Etappen (lokale Anwendung der Kriterien, Aussagekraft der Dokumentation und Plausibilität der Umsetzung).

DAAD-Bereichsevaluation „Stipendien für Ausländer“11/200312/2004Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Evaluation des Projekts “eLearning in der Bewegungs- und Trainingswissenschaft”11/20032/2004Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Evaluation des KIBB: Kommunikations- und Informationssystem Berufliche Bildung8/200312/2005Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Im Auftrag des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) arbeitet das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) am Aufbau eines Kommunikations- und Informationssystems für Berufliche Bildung (KIBB). Mit dem Projekt KIBB werden im Wesentlichen drei Ziele verfolgt, die im Rahmen bestehender Informations- und Kommunikationsstrukturen bisher nur unzureichend erfüllt werden konnten: 1. Die Hervorhebung der Bedeutung der Berufsbildungsforschung als wichtiger gesellschaftlicher Entwicklungsbereich; 2. der Aufbau eines professionellen Wissensmanagements in der Berufsbildung; 3. die stärkere Vernetzung von Berufsbildungsexperten und
–expertinnen. KIBB nutzt bei der Verfolgung dieser Ziele in vielfältiger Weise die erweiterten Möglichkeiten, die im Zusammenhang mit Information und Kommunikation durch die Neuen Medien entstanden sind: Neben der Einrichtung einer online-gestützen Kommunikationsplattform ist u. a. der Aufbau einer internetbasierten Wissenslandkarte vorgesehen, die Informationen zur Berufsbildungsforschung zur selbständigen Recherche und Beantwortung von Fragen bereitstellt. Die vom BIBB in Auftrag gegebene Evaluation des KIBB ist prozessbegleitend vorgesehen, so dass also bei dieser Evaluation insbesondere formative und projektbezogene Aspekte im Vordergrund stehen. Die methodische Konzeption der Evaluation basiert auf einem Analyse-Leitfaden, der in seiner Struktur auf der theoretischen Evaluationskonzeption des CEval beruht und zu Beginn des Evaluationsvorhabens in enger Zusammenarbeit mit den Projektbeteiligten an die spezifischen Erfordernisse des Evaluationsvorhabens angepasst wurde. Während die Zielsetzungen und zu messenden Indikatoren von KIBB einen selbstverständlichen Bestandteil des Leitfadens bilden, enthält dieser darüber hinaus eine Reihe organisations- und diffusionstheoretisch begründeter Faktoren, die nach dem derzeitigen Stand der Forschung grundsätzliche Voraussetzungen für den Erfolg von Programmen und Projekten darstellen. Die Messung der Indikatoren im Analyse-Leitfaden erfolgt im Sinne eines Panels zu drei Erhebungszeitpunkten die sich über die gesamte Projektlaufzeit erstrecken. Die fortlaufende Anpassung und Weiterentwicklung des Erhebungs- und Untersuchungsdesigns wird dabei als integrierter Bestandteil des Vorgehens betrachtet. Gemäß des formativen Charakters der Evaluation werden die Ergebnisse der jeweiligen Erhebungen handlungsorientiert aufbereitet und dienen als Diskussionsgrundlage für jeweils einen Workshop unter Beteiligung der KIBB-Mitarbeiter. Die Dokumentation sowohl der Erhebungs- als auch der Diskussionsergebnisse der Workshops sind Bestandteile der Zwischenberichte. Neben leitfadengestützten Interviews mit Projektmitarbeitern, weiteren Projektbeteiligten sowie Kunden des KIBB (z. B. Mitarbeiter des BMBF) sollen mit dem weiteren Verlauf des Projekts in der Evaluation standardisierte Nutzerbefragungen bei den Nutzern der internetbasierten Produkte von KIBB sowie Gruppendiskussionen zum Einsatz kommen. Daneben erfolgt eine kontinuierliche Dokumentenanalyse.
Evaluation des Leonhard-Euler-Stipendienprogramms8/200312/2003Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Dr. Vera Hennefeld

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Im Rahmen des Leonhard-Euler-Stipendienprogramms des DAAD werden deutschen Hochschulen, die eine gut funktionierende Partnerschaft mit einer russischen, ukrainischen oder belorussischen Hochschule insbesondere auf den Gebieten der Natur- und Ingenieurwissenschaften unterhalten, Mittel für Sur-Place-Stipendien für russische, ukrainische oder belorussische Nachwuchswissenschaftler zur Verfügung gestellt. Diese Fördermaßnahme zielt darauf ab, den Kontakt zwischen ausländischen Nachwuchswissenschaftlern und deutschen Hochschulen zu intensivieren, gemeinsame bilaterale Forschungsvorhaben nachhaltig zu fördern sowie einen Beitrag zur Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses aus der Russischen Förderation, der Ukraine und Belarus zu leisten, um damit u. a. zum Verbleib des wissenschaftlichen Nachwuchses an den Hochschulen des betreffenden Landes beizutragen.
In der vom DAAD in Auftrag gegebenen Evaluationsstudie sollte anhand 60 ausgewählter Projekte zum einen die Frage beantwortet werden, inwieweit das Förderprogramm seine Ziele erreicht und zum anderen sollten aus den Ergebnissen der Studie Empfehlungen für die Programmfortführung abgeleitet werden.
Bei der Operationalisierung des Evaluationsauftrags kam insbesondere der Multimethodenansatz der CEval-Evaluationskonzeption zum Tragen: Neben der standardisierten Befragung der deutschen Projektleiter sowie der in den Projekten geförderten Stipendiaten wurden bei diesen Befragtengruppen und darüber hinaus bei Mitarbeitern der Verwaltung ausgewählter Hochschulen leitfadengestützte Interviews eingesetzt. Daneben wurden stichprobenhaft Projektbesuche durchgeführt. Die Erarbeitung der Erhebnungsinstrumente sowie die Interpretation der Ergebnisse wurde unterstützt durch eine sekundäranalytische Auswertung der Abschlussberichte der untersuchten Projekte sowie weiterer Informationsmaterialien des DAAD.
Im Anschluss an die Erhebungsphase erfolgte eine systematische Analyse sowie die Zusammenführung der unterschiedlichen Daten. Die Ergebnisse der Studie verweisen auf einen insgesamt hohen Zielerreichungsgrad des Leonhard-Euler-Programms. Es wurde deutlich, dass das Programm aus Sicht der deutschen Projektbeauftragten, der geförderten Stipendiaten sowie der Mitarbeiter der Verwaltung ausgewählter Hochschulen in seiner Förderstruktur auf die Probleme der Hochschulen der ehemaligen Sowjetunion reagiert und zu deren Lösung spezifische Beiträge leistet. Die vom CEval ausgesprochenen Empfehlungen betreffen u. a. den Deutschlandaufenthalt sowie die Stipendienraten.


Evaluation deutsch-japanischer Hochschulpartnerschaften5/20037/2003Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Dr. Vera Hennefeld

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Die vom DAAD in Auftrag gegebene Evaluationsstudie über deutsch-japanische Hochschulpartnerschaften verfolgte zum einen das Ziel, anhand der Informationen über aktuell bestehende Partnerschaften zwischen deutschen und japanischen Hochschulen die Förderprogramme des DAAD in diesem Bereich besser an den Bedarf der Partnerschaften anpassen zu können. Zum anderen lieferten die gewonnenen Informationen auch Hinweise dazu, wie im Allgemeinen eine Intensivierung der Hochschulkooperationen zwischen Deutschland und Japan erreicht werden kann. Eine standardisierte Befragung der deutschen Partnerschaftsbeauftragten beantwortete u. a. Fragen nach der Aktivität der Partnerschaften, nach Problemen und Hindernissen im Rahmen der Partnerschaften und nach Erwartungen hinsichtlich zukünftiger Entwicklungen. Aus den gewonnenen Ergebnissen wurden schließlich Indikatoren abgeleitet, die eine Einstufung bestehender und zukünftiger deutsch-japanischer Hochschulpartnerschaften hinsichtlich ihrer partnerschaftlichen Aktivit

Evaluation der Entwicklungspartnerschaft "MENTOR" (Multifunctional European Network for Technological Cooperation, Open Learning and Research) als Teil der EU-Gemeinschaftsinitiative EQUAL3/200312/2004Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Die Evaluation dieses Projekts soll im Anfang primär begleitend und projektunterstützend (formativ) sein, während mit zunehmender Reife der Entwicklungspartnerschaft eine Bewertung gemäß der EQUAL-Ziele erfolgen wird. EQUAL verfolgt generell einen Abbau von Benachteiligungen am Arbeitsmarkt, um die Anpassungsfähigkeit, Beschäftigungsfähigkeit und den Unternehmergeist von traditionell benachteiligten Gruppen (Migranten, Frauen, Behinderte, etc.) zu stärken. Die Partnerschaft MENTOR, ein Netzwerk verschiedener regionaler Akteure des Saarlandes, setzt diese Ziele primär im Rahmen von Schulungen unter Anwendung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien um.

Evaluation des DAAD / BMZ Programms "Nachbetreuung ehemaligerStudierender aus Entwicklungsländern"2/20038/2003Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Analyse und Bewertung der Projektberichterstattung von EURES-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz und Konzeption eines Monitoring- und Evaluations-Systems7/20029/2002EURES Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Mitarbeiter: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Die Studie analysiert und bewertet die im Rahmen von European Employment Services-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz (EURES-T SLLR) geförderten Projekte sowie die Tätigkeitsberichte der EURES-Koordination. Ferner wurden Empfehlungen zur Verbesserung und Systematisierung der Berichterstattung erarbeitet und ein M+E-System zur Qualitätssicherung der Projektarbeit entwickelt.

"Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk unter besonderer Berücksichtigung der Umweltzentren des Handwerks"6/200212/2005Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: Dr. Wolfgang Meyer, Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert seit 1991 Projekte der Umweltkommunikation im Handwerk und hat das CEval mit einer umfassenden Evaluierung ihrer Förderaktivitäten beauftragt. Im Rahmen des Evaluationsvorhabens sind Aktivitäten und Strukturen der Umweltkommunikation im Handwerk zu dokumentieren, die nachhaltigen Wirkungen der DBU-Förderung zu erfassen sowie Empfehlungen für die Optimierung der weiteren Fördertätigkeit zu entwickeln. Das im Juni 2002 begonnene Vorhaben hat eine voraussichtliche Laufzeit bis Dezember 2005.
eBuT e-Learning in der Bewegungs- und Trainingswissenschaft7/200112/2003eBuT Bewegungs- und Trainingswissenschaft

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Im Mittelpunkt der Evaluation steht die Analyse des anvisierten Mehrwerts (Distanz, Multimedialität, Interaktivität) der internetbasierten Lehr-Lern-Module gegenüber traditionellen Unterrichtssituationen. Darüber hinaus werden auch die Projektziele der Implementation der Lehr-Lern-Module in das sportwissenschaftliche Grundstudium sowie die Diffusion über die beteiligten Universitäten hinaus geprüft. Ergänzt wird die Wirkungsanalyse durch kausalanalytische Betrachtungen, die den festgestellten Projektwirkungen kausale Ursachenfaktoren zuschreiben. Hierfür ist eine Begleitung aller Projektphasen, von der Planung, über die Implementation bis zur Nachförderphase, erforderlich.

"Entwicklung eines Konzepts zur Evaluation von e-Learning Angeboten im Rahmen von VISU (Virtuelle Saar-Universität)"1/20017/2002Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Im Auftrag von Herrn Prof. Dr. Reinhard Daugs, Leiter des Projekts VISU (Virtuelle-Saar-Universität), wurde ein umfassendes Konzept zur Evaluation internetbasierter Hochschul-Lehrangebote entwickelt. Ziel ist, allen Fachrichtungen und Lehrstühlen der Universität des Saarlandes ein geeignetes Instrumentarium zur Verfügung zu stellen, mit dem Online-Lehrangebote über alle Phasen der Planung, Entwicklung und Implementierung (Anbieterseite) sowie der Anwendung (Nutzerseite) evaluiert werden können.

Evaluation des E-Journals "Motor Control and Learning", ein Subprojekt des von der Europäischen Kommission kofinanzierten Projektes ITES ("Information Technologies in European Sport and Sport Science")1/200012/2002Sportwissenschaftliches Institut an der Universität des Saarlandes

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Das Projekt ITES hat zum Ziel, internet-basierte Informations- und Kommunikationskonzepte zu entwickeln, welche die universitären Anwendungsfelder Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Lehre abdecken. Im Rahmen des ITES-Subprojekts ‚web-based publishing’ wurde hierbei vom Sportwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes

das E-Journal „Motor Control and Learning“ konzipiert und implementiert.

Für die Evaluation dieses E-Journals wurde vom CEval ein Evaluations- und Monitoring-Konzept entwickelt und umgesetzt. Folgende Aspekte werden hierbei schwerpunktmäßig erfasst: (1) die "Attraktivität" und (2) die "Aktualität" des E-Journals, (3) die Erreichung der Zielgruppen, (4) die Qualität der technischen Implementierung, (5) die inhaltliche Qualität des E-Journals und (6) die Qualität der Dienstleistungen und der Homepage-Verwaltung.

Die Erhebung der hierfür notwendigen Daten erfolgt zum einen mittels eines standardisierten Online-Fragebogens, der den Nutzern des E-Journals in regelmäßigen Intervallen präsentiert wird und zum anderen durch eine Analyse der standardmäßig aufgezeichneten Internet-Nutzungsprotokolle (Log Files).

Evaluation des Förderprogramms ‚Anreizorientierung zur Beschleunigung der Studienreform, zur Studienzeitverkürzung und zur Verbesserung der Lehre’1/19988/1999Universität des Saarlandes

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

[Nach oben]